Beschreibung der Studie

Der Begriff der „palliativen Sedierung“ bezeichnet den kontrollierten Einsatz von Medikamenten mit dem Ziel einer Bewusstlosigkeit, um bei einem Patienten am Lebensende körperliches oder seelisches Leiden zu lindern, das auf anderem Wege nicht beherrschbar ist. Dieser Einsatz von Medikamenten ist allgemein akzeptiert und auch praktiziert, wenn es um anders nicht zu kontrollierende körperliche Schmerzen geht. Neben dem körperlichen Schmerz kann es aber auch unerträglichen psychischen Schmerz geben, das sogenannte psycho-existentielle Leid. Hier ist es noch schwieriger, das Ausmaß des empfundenen Leides des Patienten zu erfassen. Unter Umständen kann das psycho-existentielle Leid auch als unerträglich empfunden werden, wenn das Ende des Lebens noch nicht unmittelbar bevor steht. Hier ist der Einsatz von palliativer Sedierung umstritten und es gibt insbesondere im deutschsprachigen Raum kaum Forschungsarbeiten dazu, wie in diesen Fällen die Entscheidung zur Sedierung getroffen wird. Die Studie untersucht anhand von Interviews mit Mitarbeitern von Palliativstationen (Pflegekräfte, Ärzte, Psychologen, Sozialarbeitende, Seelsorger), wie diese Thematik in verschiedenen Krankenhäusern in Baden-Württemberg in der Praxis gehandhabt wird und welche Sichtweisen die Mitarbeiter vertreten.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Erhebung von qualitativen Daten in Form von Experteninterviews zur Indikation und Praxis der palliativen Sedierung als Ultima Ratio bei psycho-existentiellem Leiden
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Klinik für Palliativmedizin, Universitätsklinikum Freiburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Mitarbeiter von Palliativstationen (Pflegekräfte, Ärzte, Psychologen, Sozialarbeitende, Seelsorger)

Adressen und Kontakt

Villingen-Schwenningen

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Villingen-Schwenningen via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Hintergrund: Mit dem Begriff der „palliativen Sedierung“ bezeichnet man den überwachten „Einsatz von Medikamenten mit dem Ziel einer verminderten oder aufgehobenen Bewusstseinslage (Bewusstlosigkeit), um die Symptomlast in anderweitig therapierefraktären Situationen […] zu reduzieren“ (Alt-Epping B., Sitte T., Nauck F., Radbruch L. (2010): Sedierung in der Palliativmedizin: Leitlinie für den Einsatz sedierender Maßnahmen in der Palliativversorgung. Der Schmerz, 24(4), S. 342-354; Zitat S.342). Die Praxis der palliativen Sedierung am Ende des Lebens bei unerträglichem Leid ist nicht unumstritten, insbesondere wenn das Leiden des Patienten vorwiegend psycho-existentieller Natur ist. Das Total Pain-Konzept von Cicely Saunders, der Begründerin der modernen Palliativmedizin, umfasst jedoch gerade auch das psycho-soziale, spirituelle und existenzielle Leid (im folgenden psycho-existentielles Leiden genannt), dessen Linderung als Aufgabe des palliativmedizinischen Teams gesehen wird (Baines, Mary, Dem totalen Schmerz begegnen, in: Cicely Saunders, Hospiz und Begleitung im Schmerz. Wie wir sinnlose Apparatemedizin und einsames Sterben vermeiden können, Freiburg: Herder 1993, S. 41-54). Während eine tiefe kontinuierliche Sedierung zur Linderung körperlicher Symptome in Deutschland im Allgemeinen akzeptiert und auch praktiziert wird, wird das psycho-existentielle Leiden als Indikation oft als problematisch betrachtet. Dies ist mehrfach begründet: Zunächst stellt es eine Schwierigkeit dar, die Therapierefraktärität, also das Nicht-Lindern Können von psycho-existentiellem Leiden zu bestimmen – manchmal ist dies sogar unmöglich. Die Schwere von psycho-existentiellem Leiden entwickelt sich im Verlauf einer Erkrankung oft dynamisch und psychische Bewältigung oder Anpassung kommen häufig vor (Alt-Epping et al. (2010); Neitzke G., Oehmichen F., Schliep H-J., et al. (2010): Sedierung am Lebensende. Ethik in der Medizin, 22 (2), S.139-147). Erschwerend kommt hinzu, dass vorhandene psycho-existentielle Symptome nicht unbedingt auf ein weit fortgeschrittenes Erkrankungsstadium hinweisen müssen. Psycho-existentielles Leiden kann für den Patienten also schon unerträglich sein, selbst wenn der Tod noch nicht unmittelbar bevorsteht (Alt-Epping B., Sitte T., Nauck F., Radbruch L. (2010): Sedierung in der Palliativmedizin: Leitlinie für den Einsatz sedierender Maßnahmen in der Palliativversorgung. Der Schmerz, 24(4), S. 342-354). Und auch die intersubjektive Zugänglichkeit zur psycho-existentiellen Not von Patienten erweist sich als problematisch: Da als Ausgangspunkt für die Einschätzung unerträglichen Leidens das subjektive Empfinden des Patienten (Müller-Busch H.C., Radbruch L., Strasser F., et al. (2006): Empfehlungen zur palliativen Sedierung. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 131(48), S. 2733-2736.) gilt, stellt sich für die Praxis die Frage, wie die Unerträglichkeit von Leiden gerade im psycho-existentiellen Bereich durch das palliativmedizinische Team „objektiv“ bzw. intersubjektiv erfasst werden kann (Bruce A., Boston P. (2011): Relieving existential suffering through palliative sedation: Discussion of an uneasy practice. Journal of Advanced Nursing, 67(12), S. 2732-2740). Entsprechend unterbeforscht ist die Indikation und Praxis der palliativen Sedierung – vor allem in Form der tiefen kontinuierlichen Sedierung – als Ultima Ratio bei psycho-existentiellem Leiden. Es gibt aktuell nur wenige Studien und Fallberichte, die sich mit der Indikation und gängigen Praxis der palliativen Sedierung auch bei psycho-existentiellem Leid im klinischen Setting einer Palliativstation befassen, allerdings nicht in Deutschland. Hier existiert eine Forschungslücke, zu deren Schließung das Projekt einen Beitrag leisten will. Studienziele: Es gilt das Expertenwissen und die subjektiven Sichtweisen von verschiedenen Berufsgruppen im Palliativteam a) zur Indikation und Praxis der palliativen Sedierung speziell bei psycho-existentiellen, therapierefraktären Leiden zu explorieren, b) dabei mögliche Probleme, Ambivalenzen und Herausforderungen der Thematik zu identifizieren, c) gleichermaßen aber auch nach gelingenden Aspekten und Verläufen einer palliativen Sedierung bei psycho-existentiellem Leiden zu fragen. Fragestellung: Entsprechend steht die folgende Hauptfragestellung im Mittelpunkt der Studie: „Wie bewerten und handhaben Mitglieder von interdisziplinären Palliative Care-Teams im stationären Setting in Baden-Württemberg die Indikation und Praxis der palliativen Sedierung, speziell bei psycho-existentiellem Leid?“ Studiendesign: In Rahmen einer qualitativen Interviewstudie sollen leitfadengestützte, semi-strukturierte Experteninterviews durchgeführt werden mit Ärzten/Ärztinnen, Pflegekräften, Seelsorgenden und psycho-sozialen Fachkräften, um den interdisziplinären Ansatz der palliativmedizinischen Arbeit widerzuspiegeln. Im Anschluss an die Transkription erfolgt eine inhaltsanalytische Auswertung der Experteninterviews. Sample: Geplant ist ein deduktiv zusammengesetztes Sample von insgesamt 20-25 Interviews– unter Beachtung des Kriteriums der Sättigung. Rekrutiert werden Mitarbeitende von Palliativstationen, die entweder assoziierte Partner oder Mitglieder des KompetenzZentrum Palliative Care Baden-Württemberg sind.

Quelle: Deutsches Register Klinischer Studien