Beschreibung der Studie

Einige schwerkranke Patienten auf der Intensivstation benötigen einen Luftröhrenschnitt. Während der Anlage desselben kann es kurzzeitig zu einer Verschlechterung der Beatmung kommen, weil in den Beatmungsschlauch zusätzlich ein Sichtinstrument zur Beobachtung der Operation von innen eingebracht werden muss. Diese Verschlechterung der Beatmung ist bei Patienten mit akuter Hirnschädigung schädlich. wir untersuchen, ob andere Instrumente zur Beatmung (Larynxmaske) wegen des größeren Innendurchmessers mit einer geringeren Beeinträchtigung der Beatmung einhergehen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Blutgasanalysen (BGA) um das paCO2 zu erfassen erfolgten anhand eines standardisierten Studienprotokolls: - vor FiO2 1,0 (vor Beginn aller Maßnahmen) - 10 Minuten nach Beginn der Präoxygenierung mit FiO2 1,0 - direkt vor Punktion der Trachea - 1 Minute postoperativ Es wurden dabei der pH-Wert, paCO2, paO2, SaO2 und sHCO3- notiert.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 104
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Diakonissenkrankenhaus

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Indikation für Tracheostomie
  • gt;2 fehlgeschlagene Extubationsversuche
  • absehbare Beatmungszeit >1 Woche
  • anhaltende Schluckstörungen
  • anhaltend fehlender Hustenreflex

Ausschlusskriterien

  • ausgeprägte Struma
  • vorangegangene schwierige Intubation ( Cormack/Lehane 4)
  • fehlende Einwilligung
  • lt; 18 Jahre
  • bei weiblichen Patientinnen bestehende Schwangerschaft

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

CO2 Anstieg bei neurochirurgischen Patienten kann zu kritischem Hirndruckanstieg führen. Da es bei einer perkutanen Tracheostomie meist zu CO2 Anstig kommt sollte untersucht werden, mit welchem Atemweg während der perkutanen Dilatationstracheostomie(PDT) (Larynxmaske LMAclassic®, Larynxmaske ProSeal® oder Endotrachealtubus) der Anstieg des paCO2 am geringsten ist. Sekundäre Fragestellungen Welche Unterschiede bestehen bei Anwendung der verschiedenen Atemwege hinsichtlich: - Atemminutenvolumen - Oxygenierung (SaO2, paO2) - Häufigkeit von Beatmungsproblemen - Akzidentelle Extubation - Wechsel des künstlichen Atemweges wegen nicht möglicher Beatmung -Beschädigung des Bronchoskopes -Sichtbedingungen während der PDT

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.