Beschreibung der Studie

Ziel der Studie ist es, Einflussfaktoren auf den periimplantären Knochenabbau heraus zu finden. Hierbei wird vor allem die parodontale Gesundheit der Patienten bewertet. Eine Betrachtung des Implantatsystems und der Implantat-Abutment Verbindung findet statt. Wir gehen davon aus, dass die parodontale Gesundheit einen signifikanten Einfluss auf den periimplantären Knochenverlust ein Jahr nach der Implantation hat. In Zukunft könnten Behandlungsprotokolle verändert werden, um das Risiko des Knochenverlustes zu minimieren bzw. einer Periimplantitis vorzubeugen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Als primärer Endpunkt gilt der Knochenabbau am Implantat ein Jahr nach Implantation.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 500
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Epidemiologische Studie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Dresden, Poliklinik für Parodontologie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten bei denen eine Zahnextraktion stattgefunden hat und die Indikation einer implantatgetragenen Versorgung bestätigt wurde

Ausschlusskriterien

  • Personen unter 18 Jahre

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Zahnverlust-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Als Nullhypothese wird angenommen, dass eine Parodontitis keinen Einfluss auf den periimplantären Knochen hat. Die Alternativhypothese beschreibt den signifikanten Einfluss parodantaler Erkrankungen auf das periimplantäre Gewebe, inkl. Knochenabbau. Die multizentrische prospektive klinische Studie wird in 2 Praxen durchgeführt. Die Patienten werden im Rahmen eines Informations- und Aufklärungsgespräches vor einer möglichen Implantation rekrutiert, sowie über den gesamten Studienablauf informiert. Primäres Studienziel ist die Bestimmung von allgemeinen und lokalen Risikofaktoren für alveolären Knochenabbau 1 Jahr nach Implantation. Als sekundäres Ziel werden der Einfluss des verwendeten Implantatsystems und die verschiedenen Verbindungen zwischen Implantat und Abutment betrachtet.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.