Beschreibung der Studie

Die Therapie und Heilung von Tumorerkrankung stellt die Medizin vor eine große Herausfoderung. Die Kopf-Hals Tumoren nehmen im Gesamtkollektiv aller Krebserkrankungen ca. 5% ein. Die Therapie besteht in unserem Fachbereich Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Häufigsten aus der operativen Resektion der malignen Neubildung inklusive der zervikalen Lymphknoten (Neck Dissection) und ggf. weiterer postoperativen Behandlungen. Bei Karzinomen der oberen Mundhöhlenetage wird die Indikation zur elektive Neck Dissection (eND) kontrovers diskutiert. Bei klinisch unauffälligem Halslymphknoten-Staging (cN0) wird teilweise auf die eND verzichtet. Aktuelle Untersuchungen empfehlen die standardmäßige Durchführung einer eND auch bei klinisch unauffälligen Halslymphknoten bei Oberkieferkarzinomen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Auftreten eines Rezidivs oder sekundärer Metastasierung nach primär operativer Tumorbehandlung
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 50
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Uniklinik FreiburgKlinik für MKG Chirurgie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Primär operierte Plattenepithelkarzinome der oberen Mundhöhle (Alveolarfortsatz, Hartgaumen, Kieferhöhle, Weichgaumen) 1.1.2000 - 30.06.2013

Ausschlusskriterien

  • Tumor in anderer enoraler Lokalisation, andere Tumorentitäten, Zweitkarzinome, primär bestrahlte oder mit Chemotherapie therapierte Patienten

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Mundkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Therapie und Heilung von Tumorerkrankung stellt die Medizin vor eine große Herausfoderung. Die Kopf-Hals Tumoren nehmen im Gesamtkollektiv aller Krebserkrankungen ca. 5% ein. Die Therapie besteht in unserem Fachbereich Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Häufigsten aus der operativen Resektion der malignen Neubildung inklusive der zervikalen Lymphknoten (Neck Dissection) und ggf. weiterer postoperativen Behandlungen. Bei Karzinomen der oberen Mundhöhlenetage wird die Indikation zur elektive Neck Dissection (eND) kontrovers diskutiert. Bei klinisch unauffälligem Halslymphknoten-Staging (cN0) wird teilweise auf die eND verzichtet. Aktuelle Untersuchungen empfehlen die standardmäßige Durchführung einer eND auch bei klinisch unauffälligen Halslymphknoten bei Oberkieferkarzinomen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.