Beschreibung der Studie

In den Jahren 1912-1924 wurde die Eurythmie als eine neue Bewegungskunst von Rudolf Steiner entwickelt. Sie wurde zunächst als eine Kunstform entwickelt und entstand als ein neuartiger Tanz, der innerlich erlebte Bewegungen und Kräfte äußerlich durch Gebärden sichtbar macht. Eine solche Bewegung ist z.B. das Ein- und Ausatmen. Die Bewegung von Lunge und Brustkorb, die sich rhythmisch erweitern und erschlaffen, lässt sich durch die Gebärdemöglichkeiten der Arme, oder mit dem ganzen Körper nachahmen. Ab Anfang der 1920iger Jahre, nach Initiierung der Anthroposophische Medizin in Zusammenarbeit mit Ärzten, wurde die Eurythmie therapeutisch eingesetzt. Therapeutische Wirkungen von Heileurythmie sind bereits vielfach untersucht worden und es sind auch zahlreiche Publikationen zu diesem Thema erschienen. Dennoch steht die Forschung auf diesem Gebiet noch am Anfang. In dieser Grundlagenstudie werden physiologische Wirkungen der Heileurythmie anhand der Herzfrequenzvariabilität untersucht. Veränderungen im Herzryhthmus während der Heileurythmie können z.B. durch Spektralanalyse analysiert werden (Herzfrequenzvariabilität, Herzratenvariabilität). Ziel dieser Studie ist, Veränderungen von Herz- und Atemrhythmus durch Heileurythmie zu untersuchen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Veränderungen in der Herzkreislaufregulation, quantifiziert durch die Herzfrequenzvariabilität, während Heileurythmie-Übungen.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Integriertes Begleitstudium Anthroposophische Medizin, Verein zur Förderung von Lehre und Forschung in der Anthroposophischen Medizin, c/o Universität Witten/Herdecke

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Gesunde Probanden:
  • insbesondere gesunder Herz-Kreislauf
  • keine Medikamenteneinnahme
  • keine Einnahme von Alkohol vor Beginn der Messung
  • kein Einnahme von Koffein (Kaffee) vor Beginn der Studie

Ausschlusskriterien

  • Erkrankungen (auch chronische Erkrankungen wie Diabetes), insbesondere des Herz-Kreislaufs
  • Einnahme von Koffein vor Beginn der Messung
  • Einnahme von Alkohol vor Beginn der Messung
  • Schwangerschaft
  • akute Infektionen

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Physiologische Wirkungen von Kunsttherapien konnten bereits für die Sprachtherapie gezeigt werden. Durch Sprachübungen wird die Atmung (Rhythmus und Amplitude) stark geformt. Durch die respiratorische Sinusarrhythmie kommt es daher während der Sprachübungen zu unmittelbaren Wirkungen in der Herzkeislaufphysiologie (u.a. Änderung des Herzrhythmus bzw. der Herzfrequenzvariabilität). Analog wird in dieser Studie die Heileurythmie untersucht. Wesentlicher Bestandteil der Heileurythmie ist die innerlich geführte Bewegung, doch auch diese kann unmittelbare Wirkungen auf die Herzkreislaufphysiologie ausüben. Ziel der Studie ist die Untersuchung von Änderungen der Herzfrequenzvariabilität während unterschiedlicher Heileurythmie-Übungen. Die Untersuchung wird an gesunden Probanden durchgeführt. Die Ergebnisse sollen der Abschätzung der therapeutischen Effektes dieses Anteils der Heileurythmie dienen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: