Beschreibung der Studie

Kompressions- und Berstungsfrakturen der thorakolumbalen Wirbelsäule treten überdurchschnittlich häufig assoziiert mit Osteoporose auf. Stabile Verletzungen können konservativ behandelt werden, instabile werden operativ korrigiert um starke Rückenschmerzen und Fehlstellungen der Wirbelsäule (Rundrückenbildung) zu vermeiden. Ziel der operativen Therapie ist die Aufrichtung des zusammengebrochenen Wirbelkörpers sowie dessen stabile Fixation. Dafür werden verschiedene Verfahren zur Wiederherstellung der Anatomie genutzt: Zu den Standardverfahren gehören die Vertebroplastie (Knochenzementinjektion in den gebrochenen Wirbelkörper) und Kyphoblastie (Zementinjektion nach vorheriger Aufrichtung durch Ballon) sind die häufigst angewendeten. Ein neueres, potentiell komplikationsärmeres, Verfahren ist die Aufrichtung durch zwei Titaniumkäfige. Minimal-invasiv werden die Käfige eingebracht und unter röntgenologischer Kontrolle dauerhaft aufgeweitet, wodurch die Fraktur stabilisiert und die natürliche Höhe und Form des Wirbelkörpers erhalten bleibt (Standardverfahren der hiesigen Klinik). Zementassoziierte Probleme wie Anschlussfrakturen, Zementexsudation in den Rückenmarkskanal, Zementembolien werden verhindert. Ziel dieser Studie ist es also festzustellen, ob die Titan-Käfige die Lebensqualität des Patienten in Hinblick auf das postoperative Schmerzniveau, die Wiederherstellung der Wirbelkörperhöhe, die Wiederherstellung der Wirbelsäulenfunktion, sowie die Vermeidung von Anschlußfrakturen verbessern kann.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Oswestry-Disabillity-Index, Rolland-Moris-Questionaire, VAS, Fragebogen zur Beurteilung der p.o. Funktionalität, subj. Patientenzufriedenheit, Lebensqualität sowie funktionellem Outcome und Schmerzniveau nach 12 Monaten, ggf. 24 Monaten
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsmedizin Rostock, Chirurgische Klinik, Abt. für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • frische thorakolumbale Wirbelkörperfraktur, Osteoporose

Ausschlusskriterien

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Osteoporosefraktur-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Perkutane Stabilisierung von thorakolumbalen Berstungs- und Kompressionsfrakturen mittels zweier intravertebral expandierter Cages und ggf. perkutanem internen Fixateur

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.