Beschreibung der Studie

In bisherigen Studien konnte gezeigt werden, dass die Teilnahme an Stressbewältigungstrainings positive Effekte auf das Wohlbefinden und auf Entzündungsparameter hat. Stress wirkt sich auf den Zustand des Zahnfleisches aus. Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, die mit einem erhöhten Stresserleben einhergeht. Effekte eines Stressbewältigungstrainings auf Entzündungsparameter wurden bislang noch nicht bei Patienten mit einer Gingivitis oder Neurodermitis untersucht. Das Hauptziel dieser Studie ist es deshalb, Effekte eines Stressbewältigungstrainings bei Patienten mit einer Gingivitis und bei Patienten, die zusätzlich zur Gingivitis auch unter Neurodermitis leiden, zu untersuchen. Die Studienteilnehmer werden zufällig der Stressbewältigungsgruppe oder einer Wartekontrollgruppe zugewiesen. Nach dem Stressbewältigungstraining werden bei allen Versuchsteilnehmern Entzündungsparameter basal (ohne Akutstress) und in einer akuten Stresssituation erfasst. Auch wird das psychische Stressempfinden bestimmt. Es wird vermutet, dass sich die Teilnahme am Stressbewältigungstraining sowohl basal als auch unter Akutstress auf Entzündungsparameter und das psychische Stresserleben auswirkt.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Zur Baseline und nach 15stündigem Stressbewältigungstrainings (SBT): Cortisol-Aufwachreaktion gemessen über Speichelcortisol am Morgen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, BDNF im Serum, IL-1ß und IL-8 im Sulkusfluid; Nach SBT in einer Akutstresssituation: Cortisol im Speichel, IL-1ß, IL-8 und BDNF im Sulkusfluid
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Institut für Med. Psychologie; Justus-Liebig-Universität Gießen

Finden Sie die richtige Zahnfleischentzündung-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Einschlusskriterium für alle Probanden: Klinische Evidenz einer Ginigivitis an mindestens 5 von 6 untersuchten Papillen;
  • Einschlusskriterium für Neurodermitiker: Ärztlich diagnostizierte Neurodermitis nach den Kriterien von Hanifin & Rajka (1980)

Ausschlusskriterien

  • Ausschlusskriterien für alle Studienteilnehmer: unbehandelte Karies, defekte Füllungen, inadequate Zahnbehandlung, Taschentiefen > 3mm, große parodontale Rezessionen oder dentale oder kieferorthopädische Behandlung während der Studienzeit, andere Immunerkrankungen, akute Heuschnupfensymptomatilk, chronische psychiatrische oder andere somatische Erkrankungen (inklusive Asthma), chronische Medikamenteneinnahme (außer hormonelle Kontrazeptiva bei Frauen), infektiöse Erkrankungen, der Gebrauch von Antiobiotika oder Impfungen innerhalb der letzten 4 Wochen vor Studienbeginn, ein Body Mass Index < 18 kg/qm oder > 30 kg/qm, Drogenmissbrauch, exzessives Alkoholtrinken, Arbeit in 3 Schichten, Schwangerschaft oder Stillen, vorherige Teilnahme an einem Stressbewältigungstraining oder an einer Studie mit Stressinduktion.

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Psychischer Stress wirkt sich auf den Zustand des Parodontiums aus. Chronische Erkrankungen wie Neurodermitis gehen mit einem erhöhten Stresserleben einher. Neuroimmunologische und endokrine Effekte eines Stressbewältigungstrainings sind bislang in der Gruppe der Gingivitis-Patienten und in der Gruppe der Gingivitis-Patienten, die zusätzlich unter einer weiteren chronischen Erkrankung leiden, unbekannt. Die vorliegende Studie untersucht deshalb die Effekte eines Stressbewältigungstrainings bei Patienten mit einer Gingivitis und Patienten mit einer Gingivitis und Neurodermitis. N = 58 Probanden, unter ihnen 28 Neurodermitis-Patienten, wurden randomisiert einer Stressbewältigungstrainings-Gruppe oder einer Wartekontrollgruppe zugeordnet. Bei allen Probanden wurden einige Wochen später die basalen Effekte des Trainings (ohne Akutstress) sowie die Effekte des Trainings in einer Akutstresssituation untersucht. Zur Induktion von Akutstress wurde ein Public-Speeking Paradigma eingesetzt. Effekte des Trainings wurden sowohl auf neuroimmunologischer und endokriner Ebene als auch auf psychischer Ebene erfasst.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.