Beschreibung der Studie

Der Einsatz von ultraschallgestützten Verfahren zur Durchführung einer Regionalanästhesie oder zur Gefäßpunktion hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Wir untersuchen, ob ein neues Ultraschallverfahren mit Darstellung der Nadel im Echzeit-Ultraschallbild Einfluss auf die Dauer der Anlagezeit hat. Hierfür wird die Platzierung der Injektionsnadel zur Durchführung einer Regionalanästhesie oder für eine Gefäßpunktion an einem Ultraschall-Übungsphantom durch Anästhesisten unterschiedlicher Ausbildungsstufen durchgeführt. Die Probanden werden aus den ärztlichen MitarbeiterInnen der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin rekrutiert.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Zeit bis zur korrekten Nadelpositionierung
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 30
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Uniklinik Köln

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • rztliche Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Ausschlusskriterien

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Der Einsatz von ultraschallgestützten Verfahren zur Durchführung einer Regionalanästhesie oder zur Gefäßpunktion hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Eine neuartige, navigierte Ultraschalltechnik erlaubt eine Darstellung der Nadel im Echtzeit-Ultraschallbild. Im Unterschied zur konventionellen Ultraschalltechnik kann die Nadelbewegung und exakte Position der Nadel jederzeit dargestellt werden. Wir testen die Hypothese, ob durch eine veränderte Ultraschalltechnik die Anlagedauer für eine Regionalanästhesie oder Gefäßpunktion verkürzt werden kann. Primärer Endpunkt ist die Zeit bis zur korrekten Nadelpositionierung. Die Untersuchung erfolgt mittels eines Ultraschall-Überungsphantom. Die Probanden sind Assistenz- und Fachärzte der Klinik für Anästhesiologie und Operativen Intensivmedizin der Uniklinik Köln, die über unterschiedliche Erfahrungen in der Durchführung von ultraschallgestützten Regionalanästhesieverfahren verfügen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: