Beschreibung der Studie

Patienten, die sich einer alloHZT unterziehen müssen, leiden aufgrund dieser Prozedur und der damit verbundenen Therapie an zahlreichen Nebenwirkungen. Diese beeinträchtigen den physischen udn psychischen Zustand des Patienten, was ein eingeschränktes Bewegungsverhalten zur Folge hat. Der Bewegungsraum dieser Patienten aufgrund der langen Isolation und dem stationären Aufenthalt von ca. 40 Tagen stark eingeschränkt. Veränderte Blutwerte bedingen zudem eine Abnahme der Aktivitätsbereitschaft. Ein erhöhtes Ruhebedürfnis und eine unzureichende Ernährung führen zu Muskelatrophie und dadurch zu einem Kraftverlust. Diese Faktoren haben einen negativen Einfluss auf die körperliche Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität dieser Patienten. Um einer Abnahme der allgemeinen körperlichen Leistungsfähigkeit entgegenzuwirken, sollte eine Bewegungsintervention schon während und über den gesamten stationären Aufenthalt initiiert werden. Die Studienlage und eine fundierte bewegungstherapeutische Herangehensweise einer solchen Intervention sind bisher unzureichend. Das Ziel dieser Studie ist demnach, der Erhalt der Leistungsfähigkeit bei alloHZT-Patienten. Hierzu wird eine Bewegungsintervention über den gesamten stationären Aufenthalt durchgeführt. Die Interventionsgruppe erhält ein Ausdauertraining und die aktive Kontrollgruppe ein Balancetraining. Hierbei handelt es sich um eine vorgeschaltete Pilotstudie zu der bereits im DRKS unter der ID DRKS00003492 registrierten Studie im Rahmen des Projekts mit der Ethiknummer 102/12 der Ethik-Kommission der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Ausdauerleistungsfähigkeit mit Laktatdiagnostik und Spiroergometrie (individuellen anaeroben Schwelle, respiratorische Schwellen, Watt) (Ergoline 900, Jaeger, Hoechberg, Germany)
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Reck-Technik GmbH & CO KG

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten, die sich einer alloHZT unterziehen
  • Schriftliches Einverständnis des Patienten nach Aufklärung

Ausschlusskriterien

  • instabile Knochenmetastasen

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Myelodysplastisches Syndrom-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Um einer Dekonditionierung von Patienten, die sich einer allogene Stammzelltransplantation (alloHZT) unterziehen, entgegenzuwirken, soll eine randomisierte kontrollierte Pilotstudie durchgeführt werden. Eine bewegungstherapeutische Intervention sieht sich u.a. durch den Informationsgewinn arbeitsgruppeninterner Studien begründet. Bisherige Studien verweisen auf diese Problematik. Das Studiendesign sieht eine Interventionsgruppe (n=10) und eine aktive Kontrollgruppe (n=10) vor. Die Interventionsgruppe (IG) absolviert ein Ausdauertraining 3x/Woche. Die aktive Kontrollgruppe (KG) erhält 3x/Woche ein Balancetraining. Die Intervention wird über den gesamten stationären Aufenthalt initiiert. Die Studie wird läuft insgesamt über 6 Monate. Messungen sind bei stationärer Aufnahme (T0) und stationärer Entlassung (T1) vorgesehen. Hierbei handelt es sich um eine vorgeschaltete Pilotstudie zu der bereits im DRKS unter der ID DRKS00003492 registrierten Studie im Rahmen des Projekts mit der Ethiknummer 102/12 der Ethik-Kommission der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.