Beschreibung der Studie

Die Entwicklung eines Darmwandödems bei abdominalchirurgischen Operationen ist ein relevantes klinisches Problem, die u.a. von der Art und der Menge der intraoperativ infundierten Flüssigkeit abhängt. Es ist bekannt, dass ein Darmwandödem infolge einer Flüssigkeitsüberladung zu einer erhöhten postoperativen Mortalität und Morbidität (wie Anastomoseninsuffizienzen und Ileus) führt. Es gibt klinische Daten, dass der postoperative Verlauf bei Patienten nach minimalinvasiven (laparoskopischen) Eingriffen signifikant besser verläuft als nach offenen Operationstechniken. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Op Bedingungen (Temperatur, Auskühlung, Luftfeuchtigkeit, intraabd. Druck) soll in dieser Studie untersucht werden, ob es Unterschiede im Ausmaß der Ausbildung eines Darmwandödems zwischen der offenen und der laparoskopischen Operationstechnik gibt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Entwicklung eines Darmwandödems
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 50
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Freiburg, Departemnt Chirurgie, Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Unterschriebenen Einverständniserklärung

Ausschlusskriterien

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Entwicklung eines Darmwandödems bei abdominalchirurgischen Operationen ist eine relevantes klinisches Problem, die u.a. von der Art und der Menge der intraoperativ infundierten Flüssigkeit abhängt. Es ist bekannt, dass ein Darmwandödem infolge einer Flüssigkeitsüberladung zu einer erhöhten postoperativen Mortalität und Morbidität (wie Anastomoseninsuffizienzen und Ileus) führt. Es gibt klinische Daten, dass der postoperative Verlauf bei Patienten nach minimalinvasiven (laparoskopischen) Eingriffen signifikant besser verläuft als nach offenen Operationstechniken. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Op Bedingungen (Temperatur, Auskühlung, Luftfeuchtigkeit, intraabd. Druck) soll in dieser Studie untersucht werden, ob es Unterschiede im Ausmaß der Ausbildung eines Darmwandödems zwischen der offenen und der laparoskopischen Operationstechnik gibt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.