Beschreibung der Studie

Ziel dieser Studie war es, die subjektiven sowie objektiven Ergebnisse bei Patienten mit der Diagnose Impingementsyndrom Stadium I und II nach Behandlung mit Krankengymnastik (KG) in Verbindung mit Marnitz-Therapie und alleiniger KG durch Untersuchungen und Befragungen zu evaluieren und mit der Ausgangslage zu vergleichen. Durch Randomisation wurden die Patienten der Interventions- oder der Kontrollgruppe zugeordnet. Die Interventionsgruppe erhielt sechsmal KG und zusätzlich sechsmal Marnitz-Therapie im Bereich des Kopfes, des Schultergürtels und der BWS. Die Marnitz-Therapie wurde vor der KG durchgeführt und dauerte 20 Minuten. Die Kontrollgruppe erhielt sechsmal KG. Alle Patienten erhielten die gleichen sechs standardisierten Therapieeinheiten KG. Die Dauer betrug 30 Minuten. Die Maßnahmen der KG richteten sich nach dem aktuellen Stand der Forschung und umfassten insbesondere Übungen zur Beweglichkeits-, Kraft- und Haltungsverbesserung. Zur Verringerung der Gefahr eines Performance Bias wurden alle sechs Behandlungsabläufe vorab festgelegt. Der Verlauf der Behandlung wurde dokumentiert, d. h. es wurde notiert, ob alle vorgesehenen Übungen durchgeführt werden konnten bzw. warum ggf. nicht.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel In dieser Pilotstudie wurde ein Patientenfragebogen modifiziert nach Constant und Murley verwendet, um Veränderungen der Schulterfunktion vor und nach der Intervention zu vergleichen Dieser Patientenfragebogen ist validiert und ermöglicht eine reproduzierbare Selbsterhebung der Schulterfunktion. Die Patienten füllten selbstständig, aber unter Aufsicht der Forscherin, den Patientenfragebogen zum Constant Score (CS) aus. Studienziel: Vergleich der Ausgangs- mit der Endlage über die Scorepunkte des Constant Score mithilfe des Mittelwertvergleichs und anschließendem t-Test. Vorgehen: I. Untersuchung der Ausgangslage: Ausfüllen des Fragebogens zum Constant Score (Schulterfunktionstest). Dauer: 15 Minuten. Häufigkeit: einmalig vor der ersten Therapieeinheit. II. Abschlussuntersuchung: Ausfüllen des Fragebogens zum Constant Score (Schulterfunktionstest). Dauer: 15 Minuten. Häufigkeit: einmalig nach der letzten Therapieeinheit.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 24
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Institut für Gesundheits- und PflegewissenschaftenMedizinische Fakultät der MLU Halle-Wittenberg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Diagnose Impingementsyndrom und mindestens zwei positiven Impingementtests aus Hawkins Test, Painful arc, Neer Test

Ausschlusskriterien

  • komplette oder hochgradige partiellen Rotatorenmanschettendefekte bzw. -läsionen, Omarthrose oder isolierte AC-Arthrose, signifikante Bewegungseinschränkung (Schultersteife), akute Bursitis subakromialis, Tendinosis calcarea, laufendes Renten- oder Versicherungsverfahren, Schwangere, Patienten unter 18 Jahren, Patienten mit Erkrankungen, die nicht durch physische oder physikalische Belastungen verursacht, sondern ihre Ursache in anderen in- und extrinsischen Faktoren haben

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Schulterverletzung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Es handelte sich um eine explorative, randomisierte Pilotstudie. Ziel dieser Pilotstudie war es, die subjektiven sowie objektiven Ergebnisse einer physiotherapeutischen Behandlung (Marnitz-Therapie und KG vs. alleinige KG) bei Patienten mit Impingementsyndrom durch Untersuchungen und Befragungen zu evaluieren und mit der Ausgangslage zu vergleichen. Die primären Zielkriterien waren die Funktionsverbesserung des Schultergelenks und eine subjektive Schmerzlinderung für den Patienten. Sekundäre Zielkriterien waren weitere Effekte der Intervention wie Veränderung der Druck-dolenz und Veränderung der Skapulastellung sowie die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Händigkeit und betroffener Seite. Um den Verlauf und das Ergebnis der Behandlungen zwischen den beiden Gruppen zu verschiedenen Zeitpunkten vergleichen zu können, wurden entsprechende Untersuchungsergebnisse mit dem Constant Score bewertet. Die Daten wurden rein deskriptiv mit Hilfe von Microsoft®-Excel® ausgewertet. Das Effektmaß war die Mittelwertdifferenz. Der statistische Test war der t-Test zum Vergleich zweier Mittelwerte metrischer Grundgesamtheiten bei unabhängigen Stichproben. Vor und nach der Intervention bestanden zwischen den Gruppen bezüglich der primären und sekundären Zielparameter keine signifikanten Unterschiede. Die Vergleichsuntersuchungen über einen Zeitraum von drei Wochen zeigten sowohl in der Interventionsgruppe, als auch in der Kontrollgruppe Therapieerfolge. Die Interventionsgruppe verbesserte sich statistisch hoch signifikant (p<0,01) in den Kriterien Beweglichkeit sowie der Verringerung der positiven Impingementtests und des cSkapulasettings. Die Kontrollgruppe verbesserte sich statistisch hoch signifikant in den Kriterien Schmerz, Alltagsaktivitäten, Impingementtests und statistisch signifikant (p<0,05) in der Verringerung der Druckdolenzen. Die niedrige Post-hoc-Power von 9 % relativiert das Testresultat. Im Rahmen dieser Pilotstudie gab es keine Hinweise darauf, dass die Marnitz-Therapie in Ergänzung zur standardisierten KG der alleinigen standardisierten KG überlegen war.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: