Beschreibung der Studie

Ziele: Einblick zu bekommen in den Entscheidungsfindungsprozess deutscher OMT- Therapeuten. Eine Vielzahl von Faktoren zu identifizieren die den Entscheidungsfindungsprozess beeinflussen. Die alltägliche physiotherapeutische Praxis über mögliche Faktoren zu informieren, die den Entscheidungsfindungsprozess beeinflussen können. Teilnehmer: Um möglichst viele Faktoren identifizieren zu können und um möglichst beispielhafte Fälle beschreiben zu können, sollen die Teilnehmer Experten im muskuloskeletalen Bereich sein. Deshalb ist ein OMT- Abschluss ein Einschlusskriterium. Außerdem soll es sich um in Deutschland ausgebildete und tätige Physiotherapeuten handeln, da sich die Fragestellung auf Deutschland bezieht.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Identifikation von Faktoren die den Entscheidungsfindungsprozess beeinflussen.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up läuft noch
Zahl teilnehmender Patienten 8
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Teesside University School of Health & Social Care

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Deutsche Physiotherapeuten mit OMT- Abschluss

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Klinische Entscheidungsfindung wird als komplexer Prozess gesehen, der auf fachspezifischem Wissen, qualitativ hochwertiger Forschung und Patientenpräferenzen basiert. Clinical Reasoning ist ebenso notwendig um relevante Informationen zu analysieren und in den Entscheidungsprozess einzubeziehen. Im Bereich des Clinical Reasoning kann man zwischen kognitiven und interaktiven Formen unterscheiden. Um das Patientenproblem so gründlich wie möglich zu verstehen ist es notwendig, beide Formen zu benutzen, kognitive Formen wie diagnostisches Reasoning um physische Einschränkungen, Gewebspathologien und Schmerzmechanismen zu erkennen, interaktive Formen um die Erfahrung, den Kontext und die Bedeutung des Problems für den Patienten erfassen zu können. Kognitive Formen sind einerseits wichtig um schwere Pathologien zu erkennen die eine physiotherapeutische Behandlung verbieten, andererseits um das Ergebnis physiotherapeutischer Behandlung zu verbessern. Interaktive Formen des Clinical Reasoning erhöhen die Patientenzufriedenheit. Clinical Reasoning in dieser Art sollte sowohl für den Befund, als auch für Behandlung und Management genutzt werden. Es ist fraglich, ob Physiotherapeuten mit muskuloskeletalem Schwerpunkt Clinical Reasoning in dieser Art durchführen, es gibt Hinweise dafür, dass muskuloskeletale Physiotherapeuten einen weniger breiten biopsychosozialen Ansatz haben als Physiotherapeuten aus anderen Bereichen. Außerdem ist unklar, inwieweit diese angelsächsisch geprägte Art des Clinical Reasoning in Gesundheitswesen anderer Kulturen bekannt ist und benutzt wird.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.