Beschreibung der Studie

Das Online-Training GET.ON Stimmung zielt darauf ab, Betroffene mit milden bis moderaten depressiven Beschwerden zu erreichen, die auf der Suche nach Unterstützung sind und deren Beschwerden jedoch noch keine Psychotherapie erforderlich machen. Eine depressive Störung ist eine schwere Krankheit und die Zahl der Betroffenen wird in naher Zukunft weiter steigern. Zusätzlich zu den Schmerzen und Leiden der Betroffenen, entstehen hohe Kosten für den Staat. Es wird davon ausgegangen, dass Prävention als Ergänzung zu gewöhnlichen Behandlungen eine wesentliche Rolle bei der Linderung der Krankheit spielen wird. Präventive “face-to-face”-Angebote haben sich bereits als wirksam erwiesen. Das Risiko, das Betroffene, die unter milden bis moderaten depressiven Beschwerden leiden, eine depressive Störung entwickeln, ist geringer, wenn sie an solchen präventiven Angeboten teilnehmen. Allerdings werden vorhandene Angebote nicht in Anspruch genommen. Die Gründe dafür sind oft Zeitmangel und fehlende Motivation, sowie Angst vor Stigmatisierung. Internet-basierte Trainingsprogramme könnten helfen, diese Barrieren zu überwinden, da Teilnehmer anonym bleiben können und auf das Training zugreifen können, wann immer sie möchten. Zudem erfordern diese Trainingsprogramme nicht so viel therapeutischen Aufwand. So könnten Gesundheitskosten reduziert werden. Das Ziel der Studie ist es, zu untersuchen, ob das Online-Training GET.ON Stimmung bei Betroffenen mit milden bis moderaten depressiven Beschwerden die Anzahl derjenigen reduzieren kann, die eine depressive Störung entwickeln. Zusätzlich könnte das online-basierte Trainingsprogramm die depressiven Symptome und ängstlichen Gefühle lindern und so zu einer besseren Lebensqualität führen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Das primäre Zielkriterium ist die Zeit bis zum Auftreten einer depressiven Episode innerhalb eines Jahres, gemessen mit dem SKID/DSM-IV Teil für affektive Störungen zur 6- und 12-Monatskatamnese.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up läuft noch
Zahl teilnehmender Patienten 406
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Investitions-und Förderungsbank Niedersachsen (NBank)
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • mindestens 18 Jahre alt
  • depressive Beschwerden (CES-D größer gleich 16)
  • Internet-Zugang
  • gültige Email-Adresse

Ausschlusskriterien

  • akute depressive Episode, bipolare Störung oder Psychose
  • eine depressive Epidose, bipolare Störung oder Psychose innerhalb der vergangenen 6 Monate
  • aktuell in psychotherapeutischer Behandlung, auf einer Warteliste für eine solche Behandlung oder psychotherapeutische Behandlung innerhalb der vergangenen 6 Monate
  • Suizidrisiko (BDI item 9 > 1)

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Depression-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Depressive Störungen werden bis 2030 vorrausichtlich die häufigste Ursache für vorzeitige Sterblichkeit und Arbeitsunfähigkeit sein. Depressive Störungen sind mit einem erheblichen Verlust an Lebensqualität, einer erhöhten Mortalitätsrate, sowie enormen wirtschaftlichen Kosten verbunden. Es wird angenommen, dass Prävention als Ergänzung zu Behandlungen dazu beitragen könnte, die enorme Belastung von Depressionen zu mindern. Präventive “face to face“ Interventionen haben sich als wirksam erwiesen, die Inzidenz von depressiven Störungen zu reduzieren. Niedrige Teilnahmequoten und hohe Kosten für eine flächendeckende Implementierung erfordern jedoch neue Ansätze zur Prävention von Depressionen, die über traditionelle “face to face“ Interventionen hinaus gehen. Online Interventionen könnten Personen anziehen, die traditionelle Interventionen nicht wahrnehmen und sie könnten Kosten senken. Während sich Internet-basierte Interventionen bei der Verringerung von depressiven Beschwerden bewährt haben, ist jedoch weniger darüber bekannt, ob sie depressiven Störungen auch vorbeugen können. Daher ist das Ziel dieser Studie, die (Kosten-) Effektivität einer Internet-basierten Intervention (GET.ON Stimmung) mit minimaler begleitender Unterstützung durch einen Trainer bei Teilnehmern zu testen, die unter subklinischen milden bis moderaten depressiven Beschwerden leiden. In einer randomisiert-kontrollierten Studie werden wir die (Kosten-) Effektivität des GET.ON Stimmungs-Trainings mit einer Psychoedukation-Kontrollgruppe vergleichen. Erwachsene mit subklinischen milden bis moderaten depressiven Symptomen (N=406) werden in eine der beiden Gruppen randomisiert, und nach dem Training als auch zu 6- und 12 Monatskatamnesen verglichen. Das primäre Zielkriterium ist das Auftreten einer depressiven Episode innerhalb eines Jahres gemessen durch den SKID/DSM-IV Teil für affektive Störungen. Diagnostiker, die die SKIDs zur 6- und 12-Monatskatamnese durchführen, sind verblindet. D.h., dass sie nicht wissen, ob ein Teilnehmer der Interventionsgruppe oder der Kontrollgruppe angehört. Sekundäre Zielkriterien umfassen depressive Symptomatik, Angst, und Lebensqualität. Eine gesundheitsökonomische Evaluation aus gesellschaftlicher Perspektive wird durchgeführt um die Kosten-Effektivität der Intervention zu bewerten.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.