Beschreibung der Studie

Sepsis ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der die natürlichen Abwehrsysteme betroffener Patienten oftmals geradezu überrennt. Vor dem Hintergrund der verbesserten intensivmedizinischen Versorgung und dem künstlichen Organersatz überleben viele Patienten den kritischen akuten Schritt einer Sepsis, sind allerdings auch jenseits der Akut-Klinik auf künstliche Beatmung und Nierenersatztherapie angewiesen. Diese als „chronisch kritisch krank“ bezeichneten Patienten entwickeln schwerwiegenden Veränderungen im Immunsystem, Hormonsystem und Stoffwechsel, die nur unzureichend untersucht und verstanden sind. Diese Studie untersucht diese Veränderungen in chronisch kritisch kranken Patienten durch die Erforschung und Charakterisierung des fumktionellen Status spezifischer immunologischer Zellen. Die Ergebnisse werden mit gemessenen Parametern des Hormonsystems und des Stoffwechsels in Kontext gebracht und mit gesunden Kontrollen verglichen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Charakterisierung des funktionellen Status humaner T-Zellen anhand der Messung biochemischer und zellbiologischer Parameter: Proliferation / Aktivierungsmarker via FACS-Analyse Signaltransduktion via biochemischer Methoden
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 24
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Bildung und Forschung Dienstsitz Berlin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten männlichen Geschlechts, Alter zwischen 55-80 Jahren
  • Z.n. SIRS / Sepsis mit Multiorganversagen in der vorbehandelnden Akutklinik
  • Vorliegen von Critical Illness Polyneuropathie und Myopathie (CIPNP und CIMP)
  • Chronisch kritische Erkrankung mit 2-Organversagen:
  • Anhaltende mechanische Beatmung >3 Wochen bzw. < 12 Wochen
  • Z.n. akutem Nierenversagen und aktuell laufendes Nierener-satzverfahren

Ausschlusskriterien

  • Z.n. Chemotherapie bzw. Radiatio bei Malignom
  • C-reaktives Protein >140 mg/L
  • Chronische Immunsuppression
  • Prednisolontherapie innerhalb der letzten 8 Tage
  • Aktuelle septische Inflammation
  • Chronisches Nierenversagen mit ambulanter Dialysepflichtigkeit
  • Aktuelle Therapie mit Vasopressoren
  • Acute Lung Injury (ALI): FiO2 >30%.
  • Schädelhirntrauma
  • Intrazerebrale Blutungen / Apoplex innerhalb der letzten 12 Wochen

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Sepsis-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Sepsis - eine komplexe systemische Entzündungsreaktion auf eine Infektion mit Gefährdung der Vitalfunktion - ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der die natürlichen Abwehrsysteme betroffener Patienten oftmals geradezu überrennt. Der bisherige Fokus der Forschung und Behandlung hat sich hauptsächlich auf die akute Phase der Sepsis gerichtet während die post-akute Phase und die Langzeitfolgen nach überlebter Sepsis weitgehend vernachlässigt wurden. Vor dem Hintergrund der verbesserten intensivmedizinischen Versorgung und dem künstlichen Organersatz überleben viele Patienten diesen kritischen Schritt, sind allerdings auch jenseits der Akut-Klinik auf künstliche Beatmung und Nierenersatztherapie angewiesen. Diese als „chronisch kritisch krank“ bezeichneten Patienten leiden an schwerwiegenden metabolischen und endokrinen sowie immunologischen Veränderungen, die nur unzureichend untersucht und verstanden sind. Zu diesen Veränderungen zählt unter anderem die so genannte Anergie oder Paralyse von T-Zellen, die durch die Unfähigkeit dieser zellulären Komponente des adaptiven Immunsystems auf eine Antigenstimulation adäquat zu reagieren gekennzeichnet ist. Die vorliegende Studie ist eine prospektive, monozentrische, nicht-interventionelle Pilotstudie, die die Hypothese untersucht, ob spezifische durch noch unbekannte Einflüsse verursachte neuroendokrinologische und biochemische Veränderungen im Signaltransduktions-Netzwerk von T-Zellen für die ausgeprägte Paralyse oder Toleranz der T-Lymphozyten bei Patienten nach septischem Multiorganversagen verantwortlich sind und welche Behandlungsoptionen möglicherweise bestehen. Dazu werden zehn chronisch kritisch kranke Patienten rekrutiert, die sich in der post-akuten Phase nach überlebter Sepsis mit Multiorganversagen befinden. Es wird der funktionellen Status der T-Lymphozyten untersucht und in Zusammenhang mit gemessenen endokrinen und metabolischen Parameter gebracht. Die Ergebnisse werden mit gesunden Kontrollen verglichen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.