Beschreibung der Studie

In einem Humanversuch soll einer gesunden Probandengruppe Röstkaffeegetränk verabreicht werden. Ziel der Untersuchungen ist es, im Plasma Kaffeeverbindungen sowie ausgewählte metabolische Parameter quantitativ zu analysieren, die u.a. im Kontext von Diabetes Typ 2 Prävention, Inflammation und Aktivierung von Phase I/II Enzymensystemen diskutiert werden. Die Kontrollgruppe besteht aus einem ähnlichen gesunden Kollekiv ohne Intervention.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Unter Verwendung von HPLC-MS/MS Methoden (Stabilisotopen-Verdünnungsanalyse) sollen die Plasmakonzentrations-Zeitprofile von Kaffeeinhaltstoffen (insbesondere Trigonellin und N-methylpyridinium) sowie von Metaboliten des Niacins quantitativ bestimmt und pharmacokinetische Eigenschaften der Verbindungen ermittelt werden. Messzeitpunkte für die Plasmakonzentrationen sind vor und 15, 30, 45, 60, 120, 240, 360 und 480 min nach der Einnahme des Kaffeegetränks. Morgenurin und Tagesurin in Intervallen von 2h werden vollständig gesammelt.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 28
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München Lehrstuhl für Ernährungsmedizin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • stoffwechselgesunde Probanden

Ausschlusskriterien

  • keine konsumierenden Erkrankungen

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Neben Coffein ist das Betain Trigonellin das mengenmäßig dominierende Alkaloid in Rohkaffee. Die thermolabile Verbindungen wird im Zuge der Kaffeeröstung unter Bildung u.a. verschiedener Pyridinderivate abgebaut.1 Eins dieser Röstprodukte ist das als Vitamin B3 bekannte Niacin. Wegen des relativ hohen Gehalts geht man heute davon aus, dass Kaffeegetränk einen wesentlichen Beitrag zum durchschnittlichen Tagesbedarf an Niacin (~17 mg/d) leistet. 2,3 Ein weiteres bedeutendes Röstprodukt ist das kürzlich entdeckte, durch Decarboxylierung des Trigonellins gebildete N-methylpyridinium (NMP), das im Kaffeegetränk in Abhängigkeit vom Röstgrad Konzentrationen zwischen 20 - 40 mg/l und mehr erreicht.4-6 Im Mausmodell führte NMP zu einer Steigerung der Aktivität von Phase II Entgiftungsenzymen, weshalb ein „chemoprotektives Potential“ postuliert wurde.7 Diese Hypothese bekräftigend wurde NMP in humanen Colonkarzinom Zellen (HT29) als Aktivator Antioxidant-Response-Element (ARE-) abhängiger Genexpression verschiedener Phase II-Enzyme identifiziert.8 Basierend u.a. auf Tierstudien wird Trigonellin, das auch in Röstkaffee noch in beträchtlicher Menge vorliegt, als antidiabetogene Verbindung diskutiert. 9-11 1 Viani, R.; Horman, I. (1974) Thermal Behaviour of Trigonelline J. Food Sci. 39, 1216-1217 2 Taguchi, H.; Sakaguchi, M.; Shimabayashi, Y. (1985) Trigonelline Content in Coffee Beans and the Thermal Conversion of Trigonelline into Nicotinic Acid during the Roasting of Coffee Beans. Agric. Biol. Chem. 49, 3467-3471 3 Experts Group on Vitamins and Minerals, Review of Niacin. London Food Standard Agency 2002; http://www.food.gov.uk/multimedia/pdfs/evm-01-11r.pdf 4 Stadler, R.H.; Varga, N.; Hau, J.; Vera, F.A.; Welti, D. (2002) Alkylpyridiniums. 1. Formation in model systems via thermal degradation of trigonelline. J. Agric. Food Chem. 50, 1192-1199 5 Stadler, R.H.; Varga, N.; Milo, C.; Schilter, B.; Vera, F.A.; Welti, D. (2002) Alkylpyridiniums. 2. Isolation and quantification in roasted and ground coffees. J. Agric. Food Chem. 50, 1200-1206; 6 Weiss, C.; Rubach, M.; Lang, R.; Seebach, E.; Blumberg, S.; Frank, O.; Hofmann, T.; Somoza, V. (2010) Measurement of the intracellular pH in human stomach cells: a novel approach to evaluate the gastric acid secretory potential of coffee beverages. J. Agric. Food Chem. 58, 1976-1985. 7 Somoza et al., 2003, J. Agric. Food Chem, 51, 6861-6869 8 Boettler, U.; Sommerfeld, K.; Volz, N.; Pahlke, G.; Teller, N.; Somoza, V.; Lang, R.; Hofmann, T.; Marko, D. (2011) Coffee constituents as modulators of Nrf2 nuclear translocation and ARE (EpRE)-dependent gene expression. J. Nutr. Biochem., 22, 426-440. 9 Yoshinari, O.; Sato, H.; Igarashi, K. (2009) Anti-diabetic effects of pumpkin and its compounds, trigonelline and nicotinic acid, on Goto-Kakizaki rats. Biosci. Biotechnol. Biochem. 73, 1033-1041. 10 Mishinksy, J.; Joseph, B.; Sulman, F.G. (1967) Hypoglycaemic effect of trigonelline. Lancet, 1311-1312. 11 Lang, R.; Yagar, E.F.; Eggers, R.; Hofmann, T. (2008) Quantitative Investigation of Trigonelline, Nicotinic Acid, and Nicotinamide in Foods, Urine, and Plasma by Means of LC-MS/MS and Stable Isotope Dilution Analysis. J. Agric. Food Chem. 56, 11114-11121

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.