Beschreibung der Studie

Ziel der vorliegenden Studie ist es, die LMAH (laparoskopische mesh-augmentierte Hiatoplastik), ein Verfahren, das alleinig mit einer Kunststoffnetzverstärkten Rekonstruktion des Hiatus und einer Fixation der Kardia gegen das Zwerchfell die Refluxkontrolle anstrebt, mit dem Standardverfahren, der LF (laparoskopische Magenmanschette), hinsichtlich Nebenwirkungen wie Aufgeblähtsein und Schluckbeschwerden sowie Lebensqualität und Refluxkontrolle zu vergleichen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Hauptziel der vorliegenden Studie ist die Klärung der Frage, ob Patienten nach LMAH (laparoskopische mesh-augmentierte Hiatoplastik) weniger operationsbedingte Nebenwirkungen aufweisen als nach LF (laparoskopische Fundoplicatio). Mit Hilfe des modifizierten Fragebogens „Gastrointestinal Symptom Rating Scale“ (GSRS) und des „Gastrointestinal Quality of Life Index“ (GIQLI) wurden sowohl die Beschwerden und die Lebensqualität der Patienten erfasst, sowohl präoperativ als auch im Follow-up zu den Zeitpunkten 3 Monate, 12 Monate und 36 Monate.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 90
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alter über 18 Jahre; endoskopisch oder pH-metrisch nachgewiesene GERD;
  • konsequente PPI-Therapie in vom Hersteller empfohlener Standarddosierung während
  • mindestens 3 Monaten, Einwilligungserklärung

Ausschlusskriterien

  • Hiatushernie Typ II-IV, Rezidiveingriff, sekundäre GERD, Achalasie, ZES, Malignome, ASA IV-V, sprachliche oder mentale Inkompetenz, die eingesetzten Fragebogen zu beantworten

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Sodbrennen-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel der vorliegenden Studie ist es, die LMAH, ein Verfahren, das alleinig mit einer Kunststoffnetzverstärkten Rekonstruktion des Hiatus und einer Fixation der Kardia gegen das Zwerchfell die Refluxkontrolle anstrebt, mit dem Standardverfahren, der LF, hinsichtlich Nebenwirkungen wie Gasbloatbeschwerden und Dysphagie sowie Lebensqualität und Refluxkontrolle zu vergleichen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: