Beschreibung der Studie

Das Projekt Reha-Fallbegleitung II schließt sich an ein Vorgängerprojekt an. In diesem konnte die Evaluation des Modellprojekts „Reha-Fallbegleitung bei Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigen mit erwerbsbezogenen Problemen“ der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz zahlreiche positive Ergebnisse dokumentieren: Die Inanspruchnahme der Reha-Fallbegleitung durch die Versicherten war hoch, das Modellprojekt traf bei den Versicherten, bei den Reha-Fallbegleitern und bei der Mehrzahl der Kooperationspartner auf Akzeptanz, und auf wesentlichen Zielkriterien der Reha-Fallbegleitung konnten Resultate erzielt werden, die vor dem Hintergrund der erheblich belasteten Zielgruppe als positiv zu bewerten sind. Deutlich wurde jedoch auch, dass die zur Zielerreichung umgesetzten Prozesse der Reha-Fallbegleitung sehr heterogen ausgestaltet waren und von Fall zu Fall stark variierten. Mit dem Projekt „Entwicklung eines Manuals zur Reha-Fallbegleitung“ sollen daher die Prozesse der Reha-Fallbegleitung klarer definiert werden, um künftig eine stärkere Vereinheitlichung im Vorgehen sowie die Sicherstellung des erwerbsbezogenen Fokus beim routinemäßigen Einsatz der Reha-Fallbegleitung zu gewährleisten. Die Manualentwicklung erfolgt in enger Abstimmung zwischen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, den wissenschaftlichen Instituten und den Reha-Fallbegleitern, die im Vorgängerprojekt für die Durchführung der Reha-Fallbegleitung verantwortlich waren. Die Inhalte des Manuals werden im Rahmen eines Workshops abgestimmt. Darüber hinaus wird es mehrere schriftliche Befragungsrunden geben, um die Praktikabilität und den Nutzen des Manuals aus Sicht der späteren Anwender sicherzustellen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Optimierung der Definition der Rehafallbegleitungs-Prozesse durch eine Manualisierung der Reha-Fallbegleitung für alkohol- und drogenabhängige Patienten mit berufsbezogenen Problemen .
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 14
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Arbeit als Reha-Fallbegleiter am Modellprojekt Reha-Fallbegleitung I

Ausschlusskriterien

  • keine

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Psychische Störung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das Projekt Reha-Fallbegleitung II schließt sich an ein Vorgängerprojekt an. In diesem konnte die Evaluation des Modellprojekts „Reha-Fallbegleitung bei Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigen mit erwerbsbezogenen Problemen“ der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz zahlreiche positive Ergebnisse dokumentieren: Die Inanspruchnahme der Reha-Fallbegleitung durch die Versicherten war hoch, das Modellprojekt traf bei den Versicherten, bei den Reha-Fallbegleitern und bei der Mehrzahl der Kooperationspartner auf Akzeptanz, und auf wesentlichen Zielkriterien der Reha-Fallbegleitung konnten Resultate erzielt werden, die vor dem Hintergrund der erheblich belasteten Zielgruppe als positiv zu bewerten sind. Deutlich wurde jedoch auch, dass die zur Zielerreichung umgesetzten Prozesse der Reha-Fallbegleitung sehr heterogen ausgestaltet waren und von Fall zu Fall stark variierten. Mit dem Projekt „Entwicklung eines Manuals zur Reha-Fallbegleitung“ sollen daher die Prozesse der Reha-Fallbegleitung klarer definiert werden, um künftig eine stärkere Vereinheitlichung im Vorgehen sowie die Sicherstellung des erwerbsbezogenen Fokus beim routinemäßigen Einsatz der Reha-Fallbegleitung zu gewährleisten. Die Manualentwicklung erfolgt in enger Abstimmung zwischen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, den wissenschaftlichen Instituten und den Reha-Fallbegleitern, die im Vorgängerprojekt für die Durchführung der Reha-Fallbegleitung verantwortlich waren. Die Inhalte des Manuals werden im Rahmen eines Workshops (mit ca. n=8 Teilnehmenden) abgestimmt. Darüber hinaus wird es mehrere schriftliche Befragungsrunden geben, um die Praktikabilität und den Nutzen des Manuals aus Sicht der späteren Anwender sicherzustellen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: