Beschreibung der Studie

Während laparoskopischer Eingriffe unter Narkose werden Patienten mit Hilfe von Beatmungsgeräten mechanisch beatmet. Um dem Chirurgen die Sicht auf die Operationsstelle zu ermöglichen, wird der Bauchraum mit Hilfe eines Gasdrucks aufgewölbt. Während dieser Zeit wird der Druck im Beatmungssystem gemessen, um später die nichtlinearen mechanischen Eigenschaften des Atemapparates zu berechnen. „Nichtlinear“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass diese mechanischen Eigenschaften sich in Abhängigkeit vom Beatmungsdruck verändern können. Das Ziel der Studie ist zu untersuchen, inwieweit der intraabdominelle Druck, der im Bauchraum angelegt wird, die mechanischen Eigenschaften ihres Atemapparates beeinflusst.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die zeitlichen Verläufe von Atemwegsdruck, Gasfluss Ösophagusdruck und Magendruck werden aus dem Beatmungsgerät ausgelesen. Aus diesen Daten werden in einer offline-Analyse die intratidalen Verläufe der Compliance analysiert.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 30
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Anästhesiologische Universitätsklinik Freiburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Lungengesunde Patienten bei laparoskop-chirurgischen Eingriffen

Ausschlusskriterien

  • Schwangerschaft, bekannte Lungenerkrankung, terminales Krankheitsstadium, fehlendes Einverständnis.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In einer kürzlich veröffentlichten Studie [1] wurde an Patienten mit akutem Lungenversagen gezeigt, dass sich bei Einstellung des PEEP in Abhängigkeit vom Abdominaldruck (gemessenes Surrogat war der Ösophagusdruck) eine Vielzahl von diagnostischen Parametern deutlich verbessert haben. Zur Aufklärung der atemmechanischen Hintergründe soll bei lungengesunden Patienten während der Narkose bei laparoskopisch durchgeführten Eingriffen die Atemmechanik bestimmt werden. Es soll untersucht werden, in welcher Weise die Volumen-Druck-"Kennlinie" des respiratorischen Systems und damit die nichtlineare dynamische Compliance [2] durch den intraabdominellen Druck verändert wird. Das im Rahmen des Eingriffs vorgesehene Pneumoperitoneum dient dabei als Modell für einen erhöhten intraabdominellen Druck bei unveränderter Gewebsmechanik des respiratorischen Systems (Lunge + Thoraxwand). [1] Talmor et al. Mechanical ventilation guided by esophageal pressure in acute lung injury. N Engl J Med. 2008 Nov 13;359(20):2095-104. [2] Schumann et al. Analysis of Dynamic Intratidal Compliance in a Lung Collapse Model. Anesthesiology 2011;114(5):1111-1117.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.