Beschreibung der Studie

Pflanzlichen Polyphenolen werden zahlreiche gesundheitlich positive Wirkungen zugesprochen, wie z. B. antioxidative oder vasoprotektive Wirkungen. Die Bioverfügbarkeit dieser Substanzen ist jedoch begrenzt. Neue Formulierungen sollen die Bioverfügbarkeit verbessern. Ziel dieser Studie ist es, eine spezielle Formulierung zu untersuchen, die eine bessere Bioverfügbarkeit von Polyphenolen vermitteln soll. Hierzu wird ein Weinrebenextrakt in seiner herkömmlichen Form mit einer speziellen Formulierung in bezug auf seine Aufnahme und Verstoffwechslung im Körper untersucht. Teilnehmen können gesunde Männer zwischen 18 und 40 Jahren. Es werden Blut- und Urinproben gesammelt, um die Inhaltsstoffe des Weinrebenextraktes sowie dessen Stoffwechselprodukte bestimmen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel AUC, Camx, tmax von Resveratrol und seinen Metaboliten im Plasma. Analyse mittels LC-MS/MS vor, 20, 40, 60, 90, 120, 180, 270, 360, 480, 720 min und 24h nach Einnahme.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 12
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Bildung und Forschung Dienstsitz Berlin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Gesunde Männer (18 - 40 Jahre)
  • BMI 20 – 25 kg/m2
  • Nichtraucher
  • Probanden, die in schriftlicher Form ihr Einverständnis zur Teilnahme an der Studie gegeben haben

Ausschlusskriterien

  • Probanden mit schwerwiegenden Erkrankungen, welche die Nährstoffresorption, Verdauungsfunktion, Verstoffwechselung oder Ausscheidung betreffen.
  • Probanden, die in den zurückliegenden 3 Monaten Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente einnahmen, die zu bestimmende Parameter beeinflussen können.
  • Probanden, von denen zu erwarten ist, dass sie sich nicht compliant verhalten.
  • Probanden mit bekannter Allergie/Unverträglichkeit gegen eines der Lebensmittel, aus denen die Polyphenole extrahiert werden oder gegen einen Inhaltsstoff der „VesiSorb“-Formulierung.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das Stilben trans-Resveratrol wurde in den letzten Jahren intensiv erforscht. Da es in Trauben und Traubenprodukten, v. a. in Rotwein vorkommt, ist es mit dem „Französischen Paradoxon“ und dem Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht worden. Zudem hat es in zahlreichen Studien eine anti-Karzinogene Wirkung gezeigt. Ein weiterer recht gut belegter Effekt des Resveratrols ist die Stimulation der Sirtuine, was als Erklärung dafür gesehen wird, dass es vor Alterungserscheinungen schützen kann, ähnlich der kalorischen Restriktion. Inzwischen sind neben dem trans-Resveratrol Monomer noch einige Derivate und Oligomere gefunden und beschrieben worden, die ähnliche Wirkungen haben und teilweise sogar noch potenter sind als das länger bekannte trans-Resveratrol. Ein Extrakt aus Weinrebensprösslingen – Markenname Vineatrol® - enthält neben trans-Resveratrol besonders viele solcher Resveratrol-Oligomere. Die meisten Wirkungen des Resveratrols und seiner Derivate und Oligomere sind in vitro oder in Tierstudien beschrieben worden. Bisher gibt es wenige Berichte über ähnliche Wirkungen im Menschen. Entscheidend für die Wirkung der angesprochenen Substanzen ist die ausreichende Verfügbarkeit am Wirkort, d. h. die Konzentration im Plasma und in den Körperzellen. Die orale Bioverfügbarkeit dieser sekundären Pflanzeninhaltsstoffe ist jedoch begrenzt. Meist ist ihre Resorption aus dem Darm gering und sie unterliegen einer intensiven Metabolisierung sowohl durch die Darmbakterien als auch durch körpereigene Enzyme des Fremdstoffmetabolismus. Inwieweit durch den Verzehr von Lebensmitteln effektive Konzentrationen im Gewebe erreicht werden können ist fraglich. Seit einigen Jahren gibt es daher schon aus Pflanzen extrahierte Polyphenole als Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen. Ein neuer Ansatz ist es, durch Formulierungen die Bioverfügbarkeit von sekundären Pflanzenstoffen zu verbessern, um zum einen bessere Wirkungen zu erzielen und zum anderen die Dosierung möglicherweise bei gleicher Wirkung reduzieren zu können. In einer Humanstudie wird die Bioverfügbarkeit und Biokinetik der Polyphenole aus einem Weinrebenextrakt in der Formulierung mit dem herkömmlichen Extrakt an 12 gesunden Männern im cross-over Design verglichen werden. Nach einer Einmalgabe werden Plasmakonzentrationen und Urinausscheidung von Resveratrol und seiner Metabolite über 24 h bestimmt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: