Beschreibung der Studie

Zum heutigen Zeitpunkt ist unklar, inwieweit Patienten mit angeborenem Antikörpermangel durch eine Blutstammzelltransplantation geheilt werden können. Immer wieder werden solche Patienten jedoch wegen anderer, bösartiger Erkrankungen (zum Beispiel Lymphdrüsenkrebs oder Leukämie) einer Blutstammzelltransplantation unterzogen. Wir erforschen daher, wie sich das Immunsystem bei diesen Patienten nach einer Blutstammzelltransplantation entwickelt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel weltweite Anzahl an Patienten mit angeborenem Immundefekt mit prädominantem Antikörpermangel die eine fremd-allogene Blutstammzelltransplantation erhalten
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 15
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Centrum für Chronische Immundefizienz, Universitätsklinikum Freiburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit primärem Immundefekt mit vorherrschendem Antikörpermangel die eine fremd-allogene Blutstammzelltransplantation vor dem 01.01.2013 erhalten

Ausschlusskriterien

  • Alter < 2 Jahre bei Transplantation, keine Einwilligung zur Datenspeicherung

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Immundefekt-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Primärer Antikörpermangel stellt den häufigsten angeborenen Immundefekt im Erwachsenenalter dar. Bislang ist unklar inwieweit der Immundefekt durch eine fremd-allogene Blutstammzelltransplantation (HSCT) geheilt werden kann. Da diese Patienten jedoch neben rezidivierenden Infekten des oberen Respirationstrakts auch andere Komorbiditäten wie Autoimmunerkrankungen, granulomatöse Entzündung und Lymphoproliferation aufweisen und ein erhöhtes Malignitätsrisiko haben (circa 4-8% aller erwachsenen Patienten mit Antikörpermangel entwickeln ein Lymphom), wäre es für zukünftige Therapieentscheidungen und aus pathopyhsiologischer Sicht wichtig zu wissen, inwieweit diese Patienten eine vollständige Immunrekonstitution nach HSCT aufweisen. Wir untersuchen daher in dieser Studie retrospektiv Indikationsstellung, Mortalität, Morbidität und Immunrekonstution nach HSCT von Patienten mit angeborenem Immundefekt mit primärem Antikörpermangel.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: