Beschreibung der Studie

Die Studie vergleicht ein neues Endoskop zur Darmspiegelung (Koloskop) mit einem Standardgerät. Das neue Koloskop ist ultradünn und sehr flexibel und verursacht daher während der Untersuchung möglicherweise weniger Schmerzen, so dass - so die Hypothese - weniger Schlafmittel nötig wäre. Der / die Patient / Patientin erklärt sich damit einverstanden, das Medikament Propofol nach einer körpergewichtsadaptierten Anfangsdosis während der Untersuchung bei Bedarf verabreicht zu bekommen. Für den Vergleich zwischen den Endoskopen werden die beim Vorschieben des Gerätes verbrauchte Propofolmenge, die Schlaftiefe sowie die Beschwerden des / der Patienten / Patientin während und nach der Untersuchung sowie die Qualität der Koloskopie anhand verschiedener Parameter registriert.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Propofolverbrauch (in mg) beim Vorschieben des Koloskops, bis das Coecum erreicht ist.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 200
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle EVK Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Medizinische Klinik

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Bereitschaft zur bedarfsadaptierten Sedierung; ASA-Status 1 oder 2; Alter ≥ 18 Jahre; Indikation Vorsorge, Kontrolle nach Polypektomie, Anämie
  • unklare Blutungsquelle, Abdominalbeschwerden oder Stuhlunregelmäßigkeiten.

Ausschlusskriterien

  • Patienten, von denen keine Einwilligung vorliegt, diie von Beginn an eine tiefe Sezierung wünschen, die von Beginn an keine Sezierung wünschen, mit stattgehabt Kolonteilresektion, mit bekanntem kolorektalem Karzinom, mit bekannter chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED), mit Schwangerschaft und in Stillzeit, mit geplanter Polypektomie, mit ASA III,IV

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Reizdarmsyndrom-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Mehr als 80% der Koloskopien in Deutschland werden in Sedierung durchgeführt. Frühere Studien berichten, dass pädiatrische Koloskope mit hoher Flexibilität den Sedierungsbedarf senken und die Erreichbarkeit des Coecums verbessern können. In dieser prospektiven randomisierten Studie wird ein neues ultradünnes Koloskop mit einem Standardkoloskop verglichen. Dazu werden in zwei gastroenterologischen Zentren Patienten prospektiv randomisiert mit einem ultradünnen Koloskop (Olympus PCF-Y0020-L) oder einem Standardko-loskop (Olympus CF-H180AL) untersucht. Einschlusskriterien sind die Bereitschaft zur bedarfsadaptierten Sedierung; ASA-Status 1 oder 2; Alter ≥ 18 Jahre; Indikation Vorsorge, Kontrolle nach Polypektomie, Anämie, unklare Blutungsquelle, Abdominalbeschwerden oder Stuhlunregelmäßigkeiten. Die Sedierung erfolgt mit Propofol in initial gewichtsangepasster Dosierung (40 mg bzw. 60 mg bei < bzw. > 70 kg KG) und bedarfsorientierten 20 mg Boli; sie wird von einem separaten Arzt ohne Kenntnis des eingesetzten Endoskops appliziert.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.