Beschreibung der Studie

Während einer Operation kommt es sehr schnell zum Auskühlen des Körpers. Im Rahmen dieser Temperaturverminderung verändern sich wichtige Regulationsmechanismen im Körper wie z.B. die Blutgerinnung. Besonders gefährdet sind kleine Kinder. Aus diesem Grund wird ein Patientenkollektiv bis zu 2 Jahren evaluiert. Im Laufe der Jahre wurden viele Wärmesysteme entwickelt um Patienten vorm Auskühlen zu schützen. Die Hypothese dieser Studie ist der Vergleich zweier Wärmesysteme ( Bair Hugger versus Möck Wärmematte) und deren Effizienzprüfung.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel 80 Patienten werden intraoperativ mit 2 verschiedenen Wärmesystemen gewärmt und kontinuierlich über 4 Hautelektroden und eine Kernelektorde die Temperatur gemessen.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 80
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Kinder die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen
  • Kinder< 18kg

Ausschlusskriterien

  • Patienten unter therapeutischer Hypothermie
  • Patienten mit Fieber

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Unterkühlung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Perioperative Hypothermie bei großen allgemeinchirurgischen und orthopädischen Operationen ist ein häufiges intraoperatives Problem für den Anästhesisten. Dieses Problem entsteht durch die Hemmung der Thermoregulation durch Anästhetika, die daraus resultierende Umverteilung der Wärme aus dem Körperkern in die Peripherie und die Exposition des unbekleideten Patienten in der kalten Umgebung des Operationssaals. Milde Hypothermie verursacht eine Verminderung der Aktivierung der Gerinnungskaskade und reduziert die Thrombozytenfunktion. Die in diesem Zusammenhang vorhandene Datenlage zeigt ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko und daraus resultierend einen erhöhten Blutproduktverbrauch. Eine Verringerung der Körperkerntemperatur um 1,5 ° C verdreifacht das Auftreten von kardialen Komplikationen und ventrikuläre Tachykardie. Die Verstoffwechslung der meisten Anästhetika, einschließlich Muskelrelaxantien und Propofol wird deutlich reduziert. Dies ergibt sich aus der Beobachtung, dass milde Hypothermie die postoperative Erholungsphase signifikant verlängert (auch wenn die Temperatur diesbezüglich nicht das einzige Kriterium ist). Rund 40% der nicht gewärmten Patienten leiden unter Schüttelfrost nach der Vollnarkose, die durch signifikante adrenerge Aktivierung verursacht ist und ein Unwohlsein hervorruft. Intraoperative aktive Erwärmung wird normalerweise durch Hauterwärmung durchgeführt. Es gibt mehrere Luftwärme-Systeme auf dem Markt. Gerade in der Kinderchirurgie, wo zur Erwärmung nur der Rücken des Patienten verfügbar ist, stellt die Kontrolle der Temperatur eine besondere Herausforderung dar. Wir vergleichen ein nicht komprimierbares Wärmemattensysstem (Baby / Kleinkinddecke des MoeckWarmingSystems, Kunst 902, Moeck und Moeck GmbH, Hamburg, Deutschland) mit dem etablierten komprimierbarten Wärmemattensystem (Pediatric Unterbodenschutz, BairHugger, Arizant, MN, USA; gezwungen Gebläse: BairHugger Modell # 750).

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.