Beschreibung der Studie

Eine hohe Zufuhr von Obst und Gemüse scheint für die Gesundheit des Menschen von besonderer Bedeutung. Nach Meinung vieler Wissenschaftler beruhen die gesundheitlich positiven Wirkungen auf den darin enthaltenen natürlichen Farbstoffen, den sogenannten Anthocyanen. Diese kommen in besonders hohen Konzentrationen in Beerenobst vor. Nach dem Verzehr unterliegen Anthocyane verschiedenen Stoffwechselwegen im Menschen. Ob und inwieweit mit der Nahrung aufgenommene Anthocyane beim Menschen wirksam sind, ist aufgrund von Stoffwechselvorgängen sowie der Umsetzung durch Mikroorganismen im Gastrointestinaltrakt, der Mikroflora, derzeit noch weitestgehend ungeklärt. Die Mikroflora setzt sich aus bis zu 1000 verschiedenen Bakterienarten zusammen, die den Gastrointestinaltrakt des Menschen besiedeln und einen Beitrag zum Abbau von Anthocyanen liefern. Ziel des Projektes ist es die gesundheitlichen Effekte von Anthocyanen und ihre Wirkung auf Mikroorganismen im Gastrointestinaltrakt beim Menschen zu untersuchen. Dazu erhalten 30 Probanden in drei Interventionszeiträumen von jeweils 14 Tage täglich einen anthocyanreichen Saft, anthocyan- und ballaststoffreichen Smoothie oder ein Placebo-Saft mit geringem Anthocyan- und Ballaststoffgehalt. Vor und nach diesen Interventionszeiträumen findet ein Versuchstag statt an dem Blut-, Urin- und Stuhlproben entnommen werden, um mögliche Effekte der einzelnen Testgetränke auf die Gesundheit und die im Darm lebenden Mikroorganismen zu untersuchen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Untersuchung der intestinalen Mikrobiota mittels Lactose-[13C,15N2]-Ureid, P-Cresol-Ausscheidung im Urin und Bestimmung kurzkettiger Fettsäuren im Stuhl zu T0 (vor 14-tägiger Intervention mit einem Testgetränk) und T1 (nach 14-tägiger Intervention mit einem Testgetränk)
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 30
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Placebo
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Bildung und Forschung Projektträger Jülich Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • weiblich, gesund, keine Einnahme von Vitaminpräparaten und Medikamenten in den letzten drei Monaten vor Studienbeginn

Ausschlusskriterien

  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Viele Studien deuten auf positive ernährungsphysiologische Wirkungen von Anthocyanen hin, wobei der gesundheitsfördernde Effekt von Anthocyanen auf deren hohes antioxidatives und antiinflammatorisches Potential zurückgeführt wird. Allerdings gestaltet sich die Beurteilung der Wirksamkeit beim Menschen aufgrund fehlender Kenntnisse über Bioverfügbarkeit, Metabolisierung und Ausscheidung von Anthocyanen als sehr schwierig. Nach oraler Zufuhr unterliegen Anthocyane durch mikrobielle Umsetzungen im Gastrointestinaltrakt und Metabolisierung in der Darmwand strukturellen Veränderungen. Ebenso kann die Mikrobiota selbst in ihrer Zusammensetzung und metabolischen Funktion durch nutritiv zugeführte Anthocyane beeinflusst werden. Ziel des Projektes ist die Bestimmung von löslichen Mediatoren sowie der antioxidativen und antiinflammatorischen Kapazität und von Beerensaftmischungen sowie deren Wirkung auf Zusammensetzung und Fermentationsaktivität der intestinalen Mikrobiota beim Menschen zu untersuchen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Etablierung eines neuen Biomarkers zur Untersuchung der intestinalen Mikrobiota durch den Einsatz stabiler Isotope.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: