Beschreibung der Studie

Mit dem Modellprojekt "Reha-Fallbegleitung", das seit dem 01.09.2007 von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz durchgeführt wird, soll der Zugang zur Rehabilitation, die Vernetzung und die Nachhaltigkeit der Rehabilitationsmaßnahme bei besonderen Risikogruppen von Abhängigkeitskranken verbessert werden. Zielgrößen der Reha-Fallbegleitung sind die Integration bzw. Reintegration in ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis, kein auffälliger Substanzmissbrauch, ein fester Wohnsitz der Rehabilitanden sowie eine feste Anbindung an das Hilfesystem bzw. die Nachsorge. Das Modellprojekt wurde im Rahmen einer vierjährigen Evaluationsstudie seit Januar 2008 von der Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Freiburg in Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau (Prof. Dr. Annette Schröder) sowie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz und den Leistungserbringern wissenschaftlich begleitet. Dabei wurde v.a. analysiert, ob die durch das Modellprojekt angestrebten Zielgrößen erreicht werden können.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die primären Endpunkte wurden zum Ende der Reha-Fallbegleitung gemessen. Diese waren: Integration bzw. Reintegration in ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis (d.h. Erlangung der Erwerbsfähigkeit und tätigket, keine AU-Tage), kein auffälliger Substanzmissbrauch (Abstinenz), fester Wohnsitz der Rehabilitanden sowie feste Anbindung an das Hilfesystem bzw. die Nachsorge.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 150
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit: arbeitsplatzbezogenen Problemen und/oder Störungen in der Erwerbsbiographie; Wohnort im Umkreis von 100km der Fachklinik; "Therapiewiederholer" (erneute Kostenzusage innerhalb von fünf Jahren nach der zuletzt durchgeführten Entwöhnungsbehandlung) oder "Nichtantreter" einer bewilligten Entwöhnungsmaßnahme. Vorliegende Einverständniserklärung

Ausschlusskriterien

  • kein Einverständnis zur Teilnahme an der Studie

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Psychische Störung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Mit dem Modellprojekt "Reha-Fallbegleitung", das seit dem 01.09.2007 von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz durchgeführt wird, soll der Zugang zur Rehabilitation, die Vernetzung und die Nachhaltigkeit der Rehabilitationsmaßnahme bei besonderen Risikogruppen von Abhängigkeitskranken verbessert werden. Zielgrößen der Reha-Fallbegleitung sind die Integration bzw. Reintegration in ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis, kein auffälliger Substanzmissbrauch, ein fester Wohnsitz der Rehabilitanden sowie eine feste Anbindung an das Hilfesystem bzw. die Nachsorge. Das Modellprojekt wurde im Rahmen einer vierjährigen Evaluationsstudie seit Januar 2008 von der Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Freiburg in Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau (Prof. Dr. Annette Schröder) sowie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz und den Leistungserbringern wissenschaftlich begleitet. Dabei wird v.a. analysiert, ob die durch das Modellprojekt angestrebten Zielgrößen im Hinblick auf Outcome- und Prozessgrößen erreicht werden können. Das Studiendesign kombiniert qualitative und quantitive Verfahren und sieht mehrere Messzeitpunkte sowie Datenquellen vor (Patienten und Reha-Fallbegleiter).

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: