Beschreibung der Studie

Die Studie soll überprüfen, ob die Selbständigkeit der Patienten nach 4 Monaten beeinflusst wird, wenn eine altermedizinische, d.h. geriatrische Mitbehandlung bereits unmittelbar vor oder nach der Operation beginnt. Untersucht werden über 70jährige Patientinnen und Patienten mit einem hüftgelenksnahen Oberschenkelbruch in Deutschland.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Erhalt der Selbständigkeit nach 120 Tagen, gemessen im klinischen Endpunkt der Rückkehr in die Wohnsituation vor dem Sturzereignis: Eigener Score, Tag 0, Behandlungsprotokoll, Tag 120, Telefoninterview
Status Teilnahme nicht mehr möglich
Zahl teilnehmender Patienten 1500
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle AG Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie Geschäftsstelle
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • PATIENTEN: ≥70 Jahre UND coxale Femurfraktur UND operative Frakturversorgung
  • UND Einverständniserklärung
  • KLINIK:
  • Weiterbildungsermächtigung in der Unfallchirurgie
  • Einverständniserklärung

Ausschlusskriterien

  • PATIENTEN:
  • Periimplantatfraktur des Femur 2.Periprothetische Femurfraktur
  • Nicht-osteoporotische pathologische Fraktur
  • Femurschaftfraktur ohne Beteiligung des Trochanter major femoris oder des Trochanter minor femoris
  • KLINIK:
  • 50 coxale Femurfrakturen jährlich

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Oberschenkelbruch-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

HINTERGRUND: 92665 über 60jährige Patienten mit hüftgelenksnahen Femurfrakturen wurden 2008 in Deutschland operiert. 1/3 wurden in eine Rehabilitationseinrichtung entlassen, wobei 2/3 zuvor zuhause lebten. ¼ der vor dem Frakturereignis selbständigen Patienten leben 4 Monate später in einer Pflegeeinrich-tung. Unfallchirurgisch-geriatrische Kooperationen werden insbesondere für geriatrische Patienten mit hüftgelenksnahen Oberschenkelbrüchen gegründet, um deren Unabhängigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens und die Rückkehr in die Wohnsituation vor dem Sturzereignis zu fördern. NULLHYPHOTHESE: Die gemeinsame geriatrisch-unfallchirurgische Behandlung von geriatrischen Patienten mit coxaler Femurfraktur hat keinen Einfluss auf die Selbständigkeit nach 120 Tagen. STUDIENDESIGN: Prospektive, quasi-randomisierte, longitudinale Multicenterstudie mit drei Behandlungsarmen: A Alterstraumatologische Zentren – B Unfallchirurgisch-geriatrische Kooperationen – C Standard (Kontrollgruppe). PATIENTEN: Unfallchirurgisch operierte Patienten ≥70 Jahre mit coxaler Femurfraktur METHODEN: Behandlungsprotokoll und Telefoninterview 120 Tage postoperativ. ENDPUNKTE: Hauptzielgröße ist der Erhalt der Selbständigkeit, gemessen im klinischen Endpunkt der Rückkehr in die Wohnsituation vor dem Sturzereignis. Nebenzielgrößen: Wiedererlangung der Gehfähigkeit, Zeitpunkt der geriatrischen Mitbehandlung, Rehabilitationszeitraum, Rehospitalisation, Hilfebedarf, Bildung und Frailty.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.