Beschreibung der Studie

Das Hepatozelluläre Karzinom (HCC) zeigt aktuell eine weltweit steigende Inzidenz. Eine Hauptursache für die Entstehung eines HCC ist eine chronische Hepatitis C (HCV)- Infektion. Aus einer chronischen Hepatitis kann sich nach einer gewissen Zeit eine Leberzirrhose entwicklen und in einer bindegewebig umgebauten Leber entstehen leicht neoplastische Läsionen , aus denen sich ein HCC entwicklen kann. Bei der Entstehung eines HCC wird unter anderem diskutiert, dass oxidativer Stress eine Rolle spielen könnte. Da Selen bei diesen Prozessen eine wichtige Rolle spielt, wird vermutet, dass die Selenspiegel bei den HCV- Patienten in verschiedenen Krankheitsphasen unterschiedlich sein könnten. Ziel dieser Studie soll sein diese Unterschiede festzustellen. Amendmend 02/2012: Um die Selenspiegel bei Patienten mit einer chronischen Lebererkrankung bei einer HCV-Infektion besser einordnen zu können, wurden noch 10 altersgematchte, gesunde Kontrollen rekrutiert.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel - Vergleich der Selenspiegel in den 4 Patientengruppen
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle UKL Freiburg, Med. Klinik II

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit chronischer Hepatitis C (HCV): keine Leberzirrhose ( ≈ Desmet IV), keine RF in der Leber
  • Patienten mit HCV- assoz. Leberzirrhose:Leberzirrhose bestätigt durch Sonographie, Schnittbildgebung oder bioptisch, alle Child- Stadien
  • Patienten mit HCV- assoz. HCC: Diagnose anhand der AASLD- Kriterien, therapienaiv, d.h. keine HCC- spezifische Therapie in der Vergangenheit, alle BCLC- , UICC- Stadien
  • für alle 3 Patientengruppen: Diagnose der chron. HCV- Infektion anhand der Viruslast und serologischer Parameter ( anti- HCV) und abnormale Leberfunktion für ≥ 6 Monate, keine antivirale Therapie in den letzten 6 Monaten, d.h. therapienaive Pat. oder
  • Therapieversager

Ausschlusskriterien

  • Einnahme von Nahrungsergänzungsmitte (Multivitaminpräparate,Selen-haltige Präparate) - erheblicher Alkoholkonsum
  • jede andere Ätiologie, die zu einem Leberparenchymschadenführt
  • Pat. mit akuter Phase- Reaktion (Entzündung viraler oder bakterieller Genese)
  • SIRS, Sepsis, intensivpflichtiger Pat.
  • extrahepatisches Tumorleiden
  • rheumatische Grunderkrankung (Ausnahme: HCV- assoz. Immunphänomene)
  • Autoimmunthyreoiditis
  • Diabetes mellitus Typ I und II

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Leberkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Aktuell ist das Hepatozelluläre Karzinom (HCC) weltweit einer der Tumore, dessen Inzidenz jährlich ansteigt. Das HCC entwickelt sich regelhaft nach dem gleichen Schema: Bei Patienten mit einer chronischen Leberschädigung, in unseren Breiten v.a. äthyltoxisch oder HCV- bedingt, kommt es bei Persistenz der Noxe zu einer chronischen Entzündung. Diese Entzündung kann nach einer unterschiedlichen Latenz in einer Leberzirrhose münden. Dieser bindegewebiger Umbau ist nicht mehr reversibel und in einer zirrhotisch umgebauten Leber können sich leicht dysplastische Noduli entwickeln, die sich im weiteren Verlauf neoplastisch umwandeln und zu einem HCC werden. Bei eingeschränkten therapeutischen Interventionsmöglichkeiten bei einem HCC rücken Präventionsstrategien in den Vordergrund. In den letzten Jahren fiel das Interesse auf das Spurenelement Selen, was bei der Bekämpfung des oxidativen Stresses im Organismus präventiv wirkt. Das Phänomen des oxidativen Stresses konnten bei einigen Tumoren als wichtiger pathogenetischer Mechanismus in der Karzinogenese gefunden werden. In einigen Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Selenspiegel bei vielen Tumoren erniedrigt sind. Man kann nun die Vermutung anstellen, dass durch die Zufuhr von Selen der oxidative Stress reduziert wird und dadurch die Karzinomentstehung gebremst bzw. im besten Fall sogar verhindert werden kann. Mit dieser Pilot - Studie soll untersucht werden, ob es Unterschiede in den Selenspiegeln zwischen den Patienten mit einer chronischen HCV- Infektion, den Patienten mit einer HCV- assoziierten Leberzirrhose und denen mit einem HCV- assoziierten HCC gibt

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: