Beschreibung der Studie

Das Hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist aktuell ein Tumor, der weltweit immer häufiger auftritt. Oft bleiben für die Patienten nur noch palliative Therapieoptionen, wie die transarterielle Chemoembolisation (TACE). Das Therapieansprechen nach einer TACE wird routinemäßig drei Monate danach mit einer Computertomographie (CT)- Aufnahme oder im MRT (Magnetresonanztomographie) überprüft. bei einem HCC kann ein bestimmter Tumormarker, das alpha-Fetoprotein erhöht sein. Doch leider ist dies nicht bei allen Patienten der Fall. In den letzten Jahren hat man neuere Tumormarker, wie das AFP- L3 (eine Fraktion des AFP) und das Des-y-carboxyprothrombin (DCP) gefunden. Diese Tumormarker sollen bei Patienten, die eine TACE bekommen, im Verlauf untersucht werden um so anhand der Tumormarkerverläufe Hinweise auf das Therapieansprechen zu bekommen. Zudem interessiert uns, wie sich die Lebensqaulität dieser Patienten nach der TACE verhält. Dazu werden die Patienten anhand eines Fragenbogens zur Lebensqualität vor der TACE und 3 Monate danach befragt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel -Evaluation des Tumormarkerverlaufs von AFP, AFP-L3% und DCP nach TACE, dazu werden die Tumormarker vor TACE, 1 Monat und 3 Monate nach der TACE abgenommen. 3 Monate nach der TACE erfolgt eine Schnittbildgebung (routinemäßig) um das Therapieansprechen zu ermitteln. - Analyse der Lebensqualität vor TACE und nach TACE (3 Monate danach) im Vergleich mit dem EORTC- QLQ-C30
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 80
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle UKL Freiburg, Med. Klinik II

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alter zwischen 18 und 80
  • Diagnose eines HCC gemäß den AASLD- Kriterien
  • Therapie des HCC mittels TACE
  • Patient inoperabel

Ausschlusskriterien

  • unklarer Leberherd
  • Leberherd mit anderer Tumorentität
  • Kontraindikationen für eine TACE

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Leberkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Bei Patienten mit einem Hepatozellulärem Karzinom (HCC), die mit einer transarteriellen Chemoembolisation (TACE) behandelt werden, sollen vor und nach der TACE Serumproben zur Bestimmung der Tumormarker AFP, AFP- L3% (Subfraktion des AFP) und Des-y-carboxyprothrombin (DCP) abgenommen werden. Diese Marker zeichnen sich im Vergleich zum AFP, welches einen festen Platz in der Tumornachsorge bei Patienten mit einem HCC hat, durch eine zum Teil höhere Sensitivität und Spezifität aus. Zudem wurde beschrieben, dass AFP- L3- Werte bereits bei Tumoren kleiner als 2 cm ansteigen können, so dass über einen Anstieg dieses Markers möglicherweise kleine Rezidive entdeckt werden können. Da diese Marker bei Patienten mit einer benignen Lebererkrankung oder einer Leberzirrhose in der Regel negativ sind, würde ein ansteigender Wert, der nach der TACE im besten Fall deutlich abgefallen ist, ein Rezidiv anzeigen können. Ziel ist es demnach, die Nachbehandlung der Patienten nach einer TACE zu verbessern und über die Tumormarker DCP und AFP- L3% frühe Hinweise auf eventuell vorliegende Rezidive zu bekommen. Zudem soll parallel die Lebensqualität der Patienten vor und nach der TACE mittels des EORTC QLQ-C30 aufgenommen werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: