Beschreibung der Studie

Seit 1992 bietet das Land Niederösterreich das Projekt „Bewegte Klasse“ für die Grundschule an. Mit Herbst 2010 startet ein neu adaptiertes Programm („Bewegte Klasse NEU“), das sich erstmals über zwei Jahre erstreckt und den beteiligten LehrerInnnen eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema Bewegung während des Unterrichts und in der Schule ermöglicht (Multiplikatorenmodell). Die Evaluation behandelt die Frage, ob und in welchem Ausmaß das Programm „Bewegte Klasse NEU“ auch die in der Konzeption gesetzten Ziele erreicht. Abhängig von den Ergebnissen wird die Evaluation als Grundlage für weiterführende Optimierungen des Projektes dienen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Der primäre Endpunkt "Klassenklima" wird mit der Subskala Klassenklima aus dem FEESS 3-4 (Fragebogen zur Erfassung des emotionalen und sozialen Schulerlebens) als Differenz zwischen Baselineerhebung (Herbst 2010) und Follow-up-Erhebung (Frühjahr 2012) gemessen.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 950
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle NÖGUS - Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfond
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Anmeldung des Klassenlehrers zum Programm Bewegte Klasse Neu;
  • Klasse Volksschulen in Niederösterreich

Ausschlusskriterien

  • Teilnahme am Programm in den letzten beiden Jahren

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Integration von Bewegungselementen in den Unterricht bzw. die Gestaltung von bewegten großen Pausen findet in Schulklassen große Verbreitung. Seit 1992 bietet auch das Land Niederösterreich diesbezüglich Fortbildungen für LehrerInnen der Grundschule an. Bisherige Evaluationen zu unterschiedlichen Modellversuchen (Deutschland, Schweiz) zeigen uneinheitliche Befunde über erzielte Veränderungen in den motorischen Fähigkeiten, der Konzentrationsleistung und des Wohlbefindes der Kinder sowie Veränderungen im Klassenklima (Schröder, 2002). Aussagekräftige Studien (RCTs) sind in diesem Bereich der Gesundheitsförderung äußerst selten. Die Studie ist eine cluster randomisierte kontrollierte Studie mit 53 teilnehmenden LehrerInnen und deren Schulklassen. Die KlassenlehrerInnen der Interventionsgruppe erhalten über den Zeitraum von 2 Jahren erstens, 20 Betreuungsstunden (10 Betreuungsstunden pro Jahr): Im Rahmen dieser Betreuung geben geschulte „Bewegte Klasse BetreuerInnen“ den LehrerInnen im Sinne einer Komplementärberatung vor Ort, Hilfestellung und Impulse zur bewegungs- und gesundheitsförderlichen Unterrichtsgestaltung im Rahmen eines prozessorientierten Unterrichts. Die Betreuung erfolgt auf Basis der individuellen Bedürfnisse und Voraussetzungen der LehrerInnen und hat das Ziel den Unterricht so zu gestalten, dass er an den Bewegungsbedürfnissen der Kinder orientiert ist. Zweitens, 16 themenspezifische Fortbildungsstunden (8 Fortbildungsstunden bzw. 2 Nachmittage pro Jahr in Absprache mit der Pädagogischen Hochschule für Niederösterreich) zu den Themen „Aktives Lernen“, Bewegung und Sport in Zusammenarbeit mit den 11 BewegungskoordinatorInnen und dem Bewegungstagebuch, Ernährung und Pause sowie Rhythmus/Tanz und Körpererfahrung. Drittens, werden 2 Elternabende zum Thema „Bewegte Klasse“ gestaltet (einer pro Jahr zu jeweils 2 Stunden) zu den Themen Bewegte Klasse? Was brauchen Kinder für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung? Was hat Bewegung mit Lernen zu tun? Körper-, Sozial- und Materialerfahrungen als Schlüssel sich die Welt experimentierend anzueignen. Praktische Impulse zu: „spielend spielen, Bewegung mit Alltagsmaterialien, aktives Lernen in der Klasse und im Turnsaal, entspannte Kinder, Motivation für das eigene Tun“. Im zweiten Schuljahr sollen folgende Fragestellungen beantwortet werden: War ein Transfer in die eigene Familie möglich? Hat sich das Bewegungsverhalten verändert? Die Klassen der Vergleichsgruppe erhalten im Zeitraum September 2010 bis Juli 2012 keine Intervention und eine Zusicherung am Programm ab September 2012 teilnehmen zu können. Es findet eine Baselineerhebung bei den SchülerInnen der Interventions- und der Kontrollgruppe im Herbst 2010 und eine Abschlusserhebung im Frühjahr 2012 statt. Die Fragestellungen fokussieren auf Veränderungen auf Ebene der teilnehmenden Kinder: Bewirkt das Programm bei VolksschülerInnen gesundheitsrelevante Veränderungen hinsichtlich ... + des Bewegungsverhalten? Häufigkeit und Dauer der aktiven Bewegung in der Schule, Freude an der Bewegung + der koordinativen Fähigkeiten? + des psychischen und physichen Wohlbefindens? + des Klassenklimas? + der Konzentrationsleistung? Zusätzlich werden gegen Ende des Programms die Eltern der teilnehmenden SchülerInnen schriftlich zu beobachteten Veränderungen und zur Beurteilung des Programms befragt. Die teilnehmenden LehrerInnen werden im Rahmen eines Interviews zur Implementierung des Programms und zu Ihren Erwartungen befragt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.