Beschreibung der Studie

Die Studie untersucht die Wirksamkeit häuslicher Ergotherapie an 140 Paaren von demenzerkrankten Menschen und ihren Angehörigen. Ziele sind die Verbesserung der Alltagstätigkeiten, des Umgangs der Angehörigen mit dem erkrankten Partner und der Lebensqualität von Patienten und Angehörigen. Die eine Behandlungsalternative beinhaltet die ärztliche Routinebetreuung und eine ergotherapeutische Beratung im Haushalt des Erkrankten mithilfe einer Informationsbroschüre. Die zweite Behandlungsalternative umfasst die ärztliche Routinebetreuung und 10 ergotherapeutische Hausbesuche. Die Broschüre basiert auf dem "Ratgeber Häusliche Versorgung Demenzerkrankter" der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Das Besuchsprogramm basiert auf einem manualisierten Programm nach M. Graff. Die Angehörigen werden darin angeleitet, sinnvolle Hilfestellung anzubieten und den Alltag so zu gestalten, dass selbständiges Handeln und Teilnahme am sozialen Leben möglich ist. Die Therapeuten optimieren gemeinsam mit Patienten und Angehörige ausgewählte Alltagstätigkeiten so, dass die Patienten diese auch mit ihren kognitiven Einschränkungen noch durchführen können. Folgende Daten werden erhoben: (1) Schwere der Demenzerkrankung und weitere Erkrankungen der Patienten vor Beginn der Behandlung; (2) Alltagsfertigkeiten der Patienten, der Umgang der Angehörigen mit den Patienten sowie Lebensqualität und Stimmung vor der Intervention, direkt danach, nach vier und nach sechs Monaten; (3) mögliche Heimaufnahmen nach sechs und zwölf Monaten sowie (4) Kosten und Akzeptanz der Maßnahme und Abbruchraten und -gründe.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Durchführung von Alltagstätigkeiten und Lebensqualität des Patienten
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 140
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Gesundheit
Weitere Informationen Studienwebseite

Finden Sie die richtige Demenz-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alzheimer Demenz inkl. Mischform (ICD-10 - F00)
  • MMSE 14-24
  • Zuhause lebend

Ausschlusskriterien

  • Geriatric Depression Scale (30 Items) > 12,
  • Deutliche Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe 2 oder höher), Schwere Verhaltensstörungen,
  • Medizinische Instabilität

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel: Die Interventionsstudie vergleicht die Effekte eines häuslichen manualisierten Ergotherapieprogramms mit dem eines häuslichen ergotherapeutischen Beratungsbesuches auf die Ausführung von Alltagsaktivitäten und Lebensqualität von Menschen mit leichter bis mittelgradiger Demenzerkrankung, auf die Lebensqualität und Kompetenzüberzeugung des primären Angehörigen und auf die Gesundheitskosten. Design: Einfach blinde randomisert kontrollierte Studie mit sieben Prüfzentren, 5 Wochen Intervention, prä-post Assessment und Follow Up Untersuchung in Woche 16, 26 und 52. Teilnehmer: Menschen mit leichter bis mittelgradiger Demenzerkrankung, die zu Hause leben und von dem primären Angehörigen mindestens zweimal pro Woche versorgt werden. Einschlusskriterien: Demenz vom Typ Alzheimer oder gemischt (ICD-10-F00), Minimental State Examination Wert zwischen 14 und 24. Ausschlusskriterien: Geriatric Depression Scale (30 Items) Score: > 12, Pflegestufe 2 oder höher, medizinische Instabilität oder schwere Verhaltensauffälligkeiten. Interventionen: 10 Hausbesuche eines geschulten Ergotherapeuten mit dem Ziel, die erfolgreiche Durchführung bedeutungsvoller Alltagsaktivitäten des Patienten und Angehörigen zu unterstützen versus die häusliche Beratung eines geschulten Ergotherapeuten mit Material, das auf Informationen der Alzheimer Gesellschaft basiert, mit dem Ziel, Angehörige und Patienten in der Nutzung kommunaler Ressourcen zu unterstützen. Ergebnismessung: Durchführung der Alltagsaktivitäten der Patienten, Lebensqualität von Angehörigen und Patienten, Kompetenzüberzeugung der Angehörigen, Akzeptanz der Intervention bei Angehörigen und Patienten, Ressourcennutzung von Patienten und Angehörigen, Betreuungsaufwand durch primären Angehörigen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.