Beschreibung der Studie

Aggression und Gewalt von Patienten sind in der Psychiatrie häufig zu beobachten. Die negativen Auswirkungen sind für alle Beteiligten (Mitarbeiter, Patienten, Einrichtungen, Krankenversicherung) deutlich zu spüren. Zur Eindämmung von Gewalt und Aggression gegen sich oder andere wird häufig auf die Anwendung von Zwangsmaßnahmen zurückgegriffen, oftmals auch gegen den ausdrücklichen Willen der Patienten. Zuletzt wurden Zwangsmaßnahmen von der UN-Behindertenrechtskonvention scharf angegriffen und mehr Patientenautonomie gefordert. Mit der Stärkung der Patientenrechte durch gesetzliche Beschlüsse und richterliche Urteile ist ein Umdenken in der Psychiatrie erforderlich geworden. Zwangsmaßnahmen sind derzeit in Deutschland weitestgehend einzuschränken, Zwangsbehandlungen gar richterlich zu genehmigen. Es müssen erst alle anderen milderen Maßnahmen ausgeschöpft werden. Dazu werden vor allem Deeskalationstrainings gefordert. Dennoch gehören Zwangsmaßnahmen nach wie vor zum Versorgungsalltag in der stationären Psychiatrie. Vor diesem Hintergrund wurde ein multimodales Deeskalationsmanagement OUTCOME von den Pflegedienstleitungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) und des Zentrums für Psychiatrie (ZfP) Weinsberg entwickelt, welches einen auf den Patienten gerichteten Ansatz verfolgt. Das Deeskalationsmanagement „OUTCOME“ soll in zwei psychiatrischen Kliniken auf beschützenden Stationen eingeführt und dessen Wirksamkeit geprüft werden. Dabei werden auf den Stationen die Häufigkeit schwerer Eskalationen und die Dauer von angewendeten Zwangsmaßnahmen in Stunden überprüft. Zusätzlich werden die Stationsmitarbeiter zum Ausmaß negativer Auswirkungen von Aggressionen, zur Einstellung zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen und Sicherheit im Umgang mit Aggression und Gewalt befragt. Die Studie findet an zwei Gruppen statt - einer Interventionsgruppe (IG) und einer Kontrollgruppe (KG) - und umfasst zwei Messzeitpunkte. Beide Messzeitpunkte liegen 12 Monate voneinander getrennt. Die KG mit insgesamt 58 Personen Personal erhält einmalig eine zweitägige Einführung in das Deeskalationsmanagement OUTCOME. Die IG mit insgesamt 68 Personen Personal erhält zusätzlich zur Einführung in das Deeskalationsmanagement drei jeweils eintägige Nachschulungen, die in einem Abstand von jeweils drei Monaten stattfinden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Stationsebene: Die Hauptzielkriterien sind die auf Stationsebene gemessenen klinischen Parameter bezogen auf einen Zeitraum von 90 Tagen vor einem Stichtag: a.) Anzahl schwerer Eskalationen (gemessen als das Auftreten von Aggressionsereignissen mit einer Punktzahl größer oder gleich 9 auf der SOAS-R (H. Nijman et al., 1999); operationalisiert als X = (N Fälle schwerer Eskalationen/ N Belegungstage) x 100 Belegungstage (Bowers, 2000) und b.) kumulierte Stunden pro Zwangsmaßnahme (operationalisiert als Y = (N Stunden in einer Zwangsmaßnahme/ N Belegungsstunden) x 1.000 Belegungsstunden (Janssen et al., 2011). Die Hauptzielkriterien werden zu 2 Messzeitpunkten bestimmt: zum einen vor Beginn der Intervention: Stichtag 01.01.2016 und 12 Monate nach der Basis-Schulung: Stichtag 01.02.2017.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 130
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Koordinierungsstelle Versorgungsforschung Baden WürttembergAbteilung Allgemeinmedizin & Versorgungsforschung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • alle Mitarbeiter auf den beschützenden Stationen

Ausschlusskriterien

  • bestehende Schwangerschaft

Adressen und Kontakt

ZfP Weinsberg (Klinikum am Weissenhof), Weinsberg

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Weinsberg via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Zentralinstitut für seelische Gesundheit, Mannheim

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Mannheim via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Einleitung Aggression und Gewalt von Patienten sind in der Psychiatrie häufig zu beobachtende Phänomene. Die negativen Auswirkungen sind für alle Beteiligten (Mitarbeiter, Patienten, Einrichtungen, Krankenversicherung) deutlich zu spüren. Zur Eindämmung von Gewalt und Aggression gegen sich oder andere wird häufig auf die Anwendung von Zwangsmaßnahmen zurückgegriffen, oftmals auch gegen den ausdrücklichen Willen der Patienten. Zuletzt wurden Zwangsmaßnahmen von der UN-Behindertenrechtskonvention scharf angegriffen und mehr Patientenautonomie gefordert. Mit der Stärkung der Patientenrechte durch gesetzliche Beschlüsse und richterliche Urteile ist ein Umdenken in der Psychiatrie erforderlich geworden. Zwangsmaßnahmen sind derzeit in Deutschland weitestgehend einzuschränken, Zwangsbehandlungen gar richterlich zu genehmigen (Dreßing & Zink, 2014). Es müssen erst alle anderen milderen Maßnahmen ausgeschöpft werden, um ärztlich/pflegerisches Handeln mit der Autonomie der Patienten zu vereinbaren. Dazu werden vor allem Deeskalationstrainings gefordert (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 2009b). Dennoch gehören Zwangsmaßnahmen nach wie vor zum Versorgungsalltag in der stationären Psychiatrie (Steinert, Schmid, & Arbeitskreis zur Prävention von Gewalt und Zwang, 2014). Vor diesem Hintergrund wurde ein multimodales Deeskalationsmanagement OUTCOME von den Pflegedienstleitungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) und des Zentrums für Psychiatrie (ZfP) Weinsberg entwickelt, welches einen ganzheitlichen, auf den Patienten fokussierten Ansatz verfolgt. Ziele Das Deeskalationsmanagement „OUTCOME“ soll in zwei psychiatrischen Kliniken auf beschützenden Stationen eingeführt und dessen Wirksamkeit geprüft werden. Dabei werden auf Stationsebene folgende Parameter überprüft: die Auftretenshäufigkeit schwerer Eskalationen und die Dauer von Patienten pro Zwangsmaßnahme in Stunden. Zusätzlich werden auf der Ebene der Stationsmitarbeiter das Ausmaß negativer Auswirkungen von Aggressionen, die Einstellung zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen und die Sicherheit im Umgang mit Aggression und Gewalt gemessen. Design Die Studie ist als prospektive Kohortenstudie angelegt. Die Längsschnittbeobachtung findet an zwei Gruppen statt - einer Interventionsgruppe (IG) und einer Kontrollgruppe (KG) - und umfasst zwei Messzeitpunkte (Prä-Post-Vergleich). Beide Messzeitpunkte liegen 12 Monate voneinander getrennt. Die KG mit insgesamt N=58 Personen Personal erhält einmalig eine zweitägige Einführung in das Deeskalationsmanagement OUTCOME. Die IG mit insgesamt N=68 Personen Personal erhält zusätzlich zur Einführung in das Deeskalationsmanagement drei jeweils eintägige Nachschulungen, die in einem Abstand von jeweils drei Monaten stattfinden. Methoden Die Hauptzielkriterien sind die auf Stationsebene gemessenen klinischen Parameter bezogen auf einen Zeitraum von 90 Tagen vor einem Stichtag: a.) Anzahl schwerer Eskalationen (gemessen als das Auftreten von Aggressionsereignissen mit einer Punktzahl größer oder gleich 9 auf der SOAS-R (H. Nijman et al., 1999); operationalisiert als X = (N Fälle schwerer Eskalationen/ N Belegungstage) x 100 Belegungstage (Bowers, 2000) und b.) kumulierte Stunden pro Zwangsmaßnahme (operationalisiert als Y = (N Stunden in einer Zwangsmaßnahme/ N Belegungsstunden) x 1.000 Belegungsstunden (Janssen et al., 2011). Die Nebenzielkriterien werden gemessen mit der IMPACS (IMpact of Patient Aggression on Carers Scale (Needham et al., 2005)), der SACS (Staff Attitude to Coercion Scale (Husum, Finset, & Ruud, 2008)) und dem CCAI (Confidence in Coping with Aggression Instrument (Thackrey, 1987)). Statistik Für die klinischen Parameter ist die Beobachtungseinheit die beschützende Station respektive, die zur IG und KG gehörenden Stationen. Dadurch ist eine deskriptive Auswertung möglich, indem Häufigkeitsunterschiede zwischen den beiden Messzeitpunkten prozentual dargestellt werden. Für die Auswertung auf der Ebene der Stationsmitarbeiter werden anhand der Fragebögen gruppenbezogene Mittelwerte und Standardabweichungen ermittelt. Um den Einfluss möglicher konfundierender Variablen zu kontrollieren (Alter, Geschlecht, Berufsgruppe, Jahre an Berufserfahrung), wird eine multiple Regression, eine Analysis of Co-Variance (ANCOVA), durchgeführt. Dazu werden die potentiellen Konfounder schrittweise in das Modell eingefügt. Es werden F-Werte und partielle Eta-Quadrate bestimmt. Das Signifikanzniveau wird auf p>0,05 gesetzt. Ob die feststehende Anzahl zu schulender Mitarbeiter auch die notwendige Fallzahlgröße erreicht, damit überzufällige Gruppenunterschiede sichtbar werden (geringe β-Irrtumswahrscheinlichkeit), wurde mit einer Power-Analyse ermittelt, die eine Power von 0,8 erbrachte.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.