Beschreibung der Studie

Teleskopprothesen dienen als Zahnersatz, besonders bei Patienten mit wenigen Restzähnen. In dieser Studie soll retrospektiv anhand vorhandener Patientenakten die Überlebenszeit der Prothesen und der Zähne, auf denen diese verankert ist, analysiert werden. Als Definition des Scheiterns ist dabei für die Zähne deren Verlust und für die Prothese eine komplette Neuanfertigung gewählt. Des Weiteren soll die erste Korrekturmaßnahme, welche an der Prothese durchgeführt wurde, auf Art und Zeitpunkt untersucht werden. Die Art und der Zeitpunkt der ersten Korrektur während des Funktionszeitraumes (das heißt ab 30 Tage nachdem die Prothese eingegliedert wurde), sowie Häufigkeit aller Maßnahmen während dieses Zeitraumes werden ebenfalls ausgewertet. Es soll die Hypothese geprüft werden, dass kein Unterschied bezüglich des Überlbens zwischen Prothesen aus hochgoldhaltiger und Nicht-Edelmetall Legierung besteht.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Retrospektive Beurteilung des Überlebens von Teleskoprothesen und deren Pfeilerzähnen mit möglichen Einflussparametern anhand Patientenakten
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 450
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Epidemiologische Studie
Finanzierungsquelle Med. Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für zahnärztliche Prothetik

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Ausführung und Eingliederung der Teleskopprothese durch die Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik (Gießen),sowie mindestens eine Wiedervorstellung

Ausschlusskriterien

  • Implantate als Teleskoppfeiler
  • Obturatorprothesen
  • unvollständige Daten bzgl. Legierung

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Bei der Studie handelt es sich um eine retrospektive Longitudinalstudie zur Überlebenswahrscheinlichkeit von Teleskopprothesen und deren Pfeilerzähne. Diese werden auf verschiedene Parameter, mit besonderem Hinblick auf die verwendete Metalllegierung, untersucht. Es soll eine Analyse anhand Kaplan-Meier erfolgen. Als 'eingetretenes Ereignis' wird bei den Pfeilerzähnen deren Extraktion und bei den Teleskopprothesen eine Neuanfertigung definiert. Korrektur- und Wiederherstellungsmaßnahmen sollen auf Art und Zeitpunkt der ersten Maßnahme per se und während der Funktionsperiode (ab 30 Tage Post-Inkorporation) untersucht werden. Die absolute Zahl aller Wiederherstellungsmaßnahmen während des Funktionszeitraums soll zwischen den beiden Legierungen verglichen werden. Die Datenerhebung beruht sich dabei auf Patienten, die in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik mit einer Teleskopprothese versorgt wurden, mindestens 18 Jahre alt sind und zu mindestens einem weiteren Mal in der Abteilung vorstellig waren. Zum Ausschluss führen Patienten, bei denen Implantate als Teleskoppfeiler dienen, dereb Prothese als Obturator dient oder bei denen Daten fehlen (insbesondere Metalllegierung). Es soll die Hypothese geprüft werden, dass kein Unterschied bezüglich des Überlbens zwischen Prothesen aus hochgoldhaltiger und Nicht-Edelmetall Legierung besteht.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.