Beschreibung der Studie

Bei Kindern und Jugendlichen treten gelegentlich gutartige Hirntumore auf, die eine Epilepsie hervorrufen, die auf Medikamente nicht gut anspricht. In einem solchen Fall oder bei nachweisbarem Tumorwachstum kann eine Operation in Erwägung gezogen werden. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Gewebszusammensetzung der Tumore kehren manche Tumore häufiger und manche seltener wieder. Daher ist es interessant und wichtig, ob aufgrund von Diffusionsmaßen, die mittels Magnetresonanztomographie bestimmt werden können, eine Unterscheidung dieser verschiedenen Pathologien möglich ist. Diffusionsmaße geben an, wie ungehindert oder gehindert sich Wasserstoffatome entlang oder senkrecht zu den Nervenfasern oder zwischen Zellen bewegen können. Daher werden retrospektiv Diffusions-gewichtete Aufnahmen, die ursprünglich zur präoperativen Faserbahndarstellung genutzt wurden, bezüglich der Unterscheidung in diese verschiedene Tumorarten untersucht.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Berechnung von Diffusionsmaßen für jede untersuchte Pathologie.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Freiburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten, die präoperative 3D- und Diffusionsbildgebung bei Dysembryoplastischen Neuroektodermalen Tumoren, Gangliogliomen und Fokalen Kortikalen Dysplasien erhalten haben.

Ausschlusskriterien

  • Schlechte Bildqualität

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Hirntumor-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

LEATs (Low grade Epilepsy Associated Tumors) sind gutartige Hirntumore, die eine Epilepsie hervorrufen. Diese beinhalten dysembryoplastische neuroepitheliale Tumore (DNET) WHO Grad °I and Gangliogliome WHO Grad °I. DNETs sind gutartige Läsionen, eingebettet in fokale kortikale Dysplasien. Sie treten bei Kindern, Heranwachsenden und jungen Erwachsenen auf, meist in einem Alter von < 20 Jahren. Gangliogliome sind entwicklungsassoziierte Tumore mit atypischen Ganglienzellen in Kombination mit neoplastischen Glia-Zellen bei Kindern, Heranwachsenden und jungen Erwachsenen, meist in einem Alter von < 30 Jahren. Beide Entitäten werden operiert wenn die Epilepsie pharmako-resistent ist oder der Tumor wächst. Prinzipiell kehren die Gangliogliome häufiger wieder als die DNET wegen ihres glialen Elements. Daher ist es interessant und wichtig, schon präoperativ eine Unterscheidung vornehmen zu können. Dies ist allerdings auf den strukturellen Aufnahmen nicht immer einfach. Diffusions-gewichtete Bildgebung erlaubt eine Beurteilung der mikroskopischen Struktur des Gewebes, obowhl die räumliche Auflösung gröber ist als die Mikrostruktur. Aus Diffusions-gewichteten Aufnahmen, die bereits für eine prächirurgische Faserbahndarstellung verwendet wurden, werden Diffusionsmaße berechnet und lokale Faserrichtungen bestimmt. Das Ziel dieser retrospektiven Studie ist es, die o. g. Diffusionsmaße und lokalen Faserverläufe zu berechnen und die Tumorentitäten miteinander zu vergleichen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: