Beschreibung der Studie

Die Kraftminderung der oberen Extremitäten ist ein häufiges Symptom beim Schlaganfall. Einige Ergebnisse in der Literatur weisen darauf hin, dass ein Training beider Hände zu einer Verbesserung der motorischen Funktionen des betroffenen Armes nach Schlaganfall führt. Gleichzeitig wird aber auch in der Literatur ein bilaterales Kraftdefizit bei Gesunden beschrieben. D.h. die beidseitige gleichzeitige Kontraktion gleicher Muskeln produziert weniger Kraft als die addierte Kraft der einzelnen Muskelkontraktionen. Ziel dieser Querschnittstudie ist es, die Kraftproduktion von körpernahen und körperfernen Muskeln einer oberen Extremität mit der bei simultaner Kraftproduktion gleicher Muskeln beider Extremitäten zu vergleichen. Dies soll bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten durchgeführt werden. Diese Studie soll einen Beitrag zur Klärung dieser für die neurologische Rehabilitation wichtigen Frage liefern.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel einmalige Messung der unilateralen und bilateralen Kraft in der betroffenen oberen Extremität bei Schlaganfallpatienten 4- 12 Wochen nach Mediainfarkt
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 50
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle NRZ Leipzig-BennrwitzUniversität Leipzig

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Erster Mediainfarkt sollte in der Bildgebung nachgewiesen sein. Kraft in den Gelenken der oberen Extremität nicht weniger als 3- nach British Medical Research Council:
  • Schriftliches Einverständnis der Probanden und Patienten.

Ausschlusskriterien

  • Vorheriger Mediainfarkt
  • Schwere Verständigungs- und Compliancestörung
  • Vorbestehende, vom derzeitigen Infarkt unabhängige neurologische Erkrankungen (z.B. SAE, vorbestehende Infarkte, Z. n. Aneurysma-Clipping, Morbus Parkinson)

Adressen und Kontakt

Neurologisches Rehabilitationszentrum Leipzig-Bennewitz, Leipzig

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Leipzig via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In der Literatur wird ein bilaterales Kraftdefizit bei Gesunden beschrieben. D.h. die bilaterale homonyme Kontraktion der Muskeln produziert weniger Kraft als die addierte Kraft der einzelnen Muskelkontraktionen. Dieses wird auf eine neurale Inhibition zurückgeführt. Unklar ist jedoch, ob diese Inhibition auf supraspinaler oder spinaler Ebene erfolgt. Dieses „bilaterale Kraftdefizit" wird auch nach Schlaganfall z.B. in den Ellenbogenflexoren beobachtet. In der Literatur wird propagiert, dass ein bilaterales Training nach Schlaganfall zu Verbesserungen der Funktion der oberen Extremität führt. Ziel dieser Querschnittstudie ist es, die Amplitude und Geschwindigkeit der isometrischen Kraftproduktion von proximalen und distalen Muskeln einer oberen Extremität mit der bei simultaner Kraftproduktion homonymer Muskeln beider Extremitäten bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten zu vergleichen. Die Ergebnisse sollen Ansätze für eine differenzierte Anwendung eines bilateralen Trainings für unterschiedliche Muskelgruppen in der Rehabilitation nach Schlaganfall liefern.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.