Beschreibung der Studie

Chronische Schmerzen im Bereich der HWS gehören zu den häufigsten Problemen von hohen Streichern, welche hohen Kosten im Gesundheitssystem verursachen und zur Berufsunfähigkeit führen können. Bisher ist nicht bekannt, welche Behandlungsmethode die am meisten wirksame ist. Zweck der Studie ist es, die Wirksamkeit von Osteopathie bei professionellen Musikern oder Musikstudenten (Instrument Geige/ Bratsche) im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Osteopathie wissenschaftlich zu untersuchen. Im Rahmen der Studie erhalten die Teilnehmer eine musikermedizinische Beratung direkt nach Studieneinschluss sowie 5 Osteopathiebehandlungen innerhalb von etwa 10 Wochen, mit Therapiebeginn per Zufallsprinzip entweder sofort oder nach 12 Wochen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Der primäre Zielparameter ist die Beurteilung des subjektiv empfundenen Schmerzes im HWS-Bereich auf einer visuellen Analogskala (VAS, 0-100 mm) nach 12 Wochen.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Institut f. Sozialmedizin, Epidemiologie u. Gesundheitsökonomie, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • aktive Tätigkeit als professionelle Orchestermusikerin/ Orchestermusiker oder Solistin/ Solist bzw. Musikstudentin/ Musikstudent (Geiger und Bratscher)
  • Alter zwischen 18 und 65 Jahren
  • Vorliegen der gesicherten Diagnose „chronisches HWS-Syndrom“ für mindestens 12 Wochen
  • HWS Schmerzen mit Schmerzscore von durchschnittlich ≥40 mm auf einer visuellen Analogskala (VAS, 0-100 mm) bezogen auf die letzten 7 Tage
  • innerhalb der letzten 4 Wochen vor Studieneinschluss wurde lediglich eine medikamentöse Therapie der HWS-Beschwerden durchgeführt
  • Bereitschaft eine musikerspezfische Beratung und bis zu 5 osteopathische Behandlungen in den nächsten 10 Wochen zu erhalten
  • Bereitschaft auf eine osteopathische Behandlung in den nächsten 12 Wochen zu verzichten, falls der Patient in die Kontrollgruppe randomisiert wird
  • Einwilligungsfähigkeit
  • Vorliegen der schriftlichen Einwilligungserklärung

Ausschlusskriterien

  • periphere oder zentrale neurologische Symptomatik, beispielsweise radikuläre Symptomatik aufgrund von Protrusio/Prolaps eines Discus vertebrae, Einengung der Neuroforamina
  • Bekannte Anomalien der Gefäße und/oder Aneurysmen
  • Vorhandensein von oder Verdacht auf primäre oder sekundäre Knochentumoren
  • Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule aufgrund eines vorangegangenen Unfalls
  • Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
  • vorangegangene Operationen an der Halswirbelsäule
  • Verdacht auf Osteoporose
  • Behandlung mit Osteopathie innerhalb der letzten 6 Monate vor Studienbeginn
  • Behandlung der HWS-Beschwerden mit einem anderen Verfahren der Komplementärmedizin aktuell oder innerhalb der letzten 3 Monate vor Studienbeginn
  • Behandlung der HWS-Beschwerden mit physikalischer Medizin aktuell oder innerhalb der letzten 3 Monate vor Studienbeginn
  • Adipositas mit BMI >30 Kg/m2
  • Einnahme zentral wirksamer Analgetika
  • Vorliegen einer Schwangerschaft
  • Vorliegen einer schwerwiegenden akuten und/oder chronischen organischen oder psychischen Erkrankung, die eine Teilnahme an der Therapie nicht zulassen, insbesondere Lebererkrankungen
  • Sonstige psychische oder somatische Einschränkungen, die eine Teilnahme an der Therapie nicht zulassen
  • Medikamenten-, Drogen- und/oder Alkoholabusus
  • Geplante oder aktuelle Inanspruchnahme von Therapien, die einen anzunehmenden positiven Effekt auf Schmerzen bei chronischem HWS-Syndrom haben – wie z.B. Physiotherapie, Akupunktur, Massage, Neuroreflexotherapie, Feldenkrais etc. während der Studiendauer
  • Nicht ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache
  • laufendes Berentungsverfahren
  • Gleichzeitige Teilnahme an anderen klinischen Studien oder Teilnahme bis 6 Monate vor Einschluss
  • Fehlende Einwilligungserklärung

Adressen und Kontakt

Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie - Universitätsmedizin Berlin, Berlin

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Berlin via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel: Evaluierung der Wirksamkeit, Therapiesicherheit und Kosteneffektivität von osteopathischen Behandlungen zusätzlich zu einer spezifischen musikermedizinischen Beratung und einer Bedarfsmedikation mit Paracetamol 500 mg bis zu 4 mal täglich (Interventionsgruppe) im Vergleich zu einer musikermedizinischen spezifischen Beratung und Bedarfsmedikation mit Paracetamol 500 mg bis zu 4 mal täglich allein (Kontrollgruppe) hinsichtlich der HWS-Schmerzen bei professionellen Orchestermusikern, Solisten oder Musikstudenten im Hauptfach (Instrument jeweils Geige und/ oder Bratsche) mit chronischem HWS(Halswirbelsäulen)-Syndrom. Design: Zweiarmige randomisierte kontrollierte Interventionsstudie. Teilnehmer: 100 professionelle Musiker (18-65 Jahre alt) mit chronischem HWS-Syndrom (Dauer ≥12 Wochen) Intervention: Im Anschluss an die Einschlussuntersuchung und vor Randomisierung erhalten alle Teilnehmer eine musikermedizinische Beratung von etwa 45 Minuten Dauer sowie ein musikermedizinisches Informationsblatt. Patienten der Interventionsgruppe (n=50) erhalten danach zusätzlich 5 osteopathische Behandlungen mit jeweiliger Interventionsdauer von ca. 45-60 Minuten im Abstand von etwa 2 Wochen. Patienten der Kontrollgruppe (n=50) erhalten in den ersten 12 Wochen keine Osteopathie. Nach 12 Wochen können Patienten dieser Gruppe auch Osteopathie auf Wunsch erhalten. Begleitend kann als Bedarfsmedikation Paracetamol 500 mg, bis maximal 4 x 500 mg pro Tag eingenommen werden. Zielparameter Der primäre Zielparameter ist die Beurteilung des subjektiv empfundenen Schmerzes im HWS-Bereich auf einer visuellen Analogskala (VAS, 0-100 mm) nach 12 Wochen. Sekundäre Zielparameter sind die Beurteilung des subjektiv empfundenen Schmerzes im HWS-Bereich auf einer visuellen Analogskala (VAS, 0-100mm) nach 6, 26 und 52 Wochen sowie der Neck Disability Index (NDI); die Beurteilung des subjektiv empfundenen Stresses auf einer visuellen Analogskala (VAS, 0-100 mm), die allgemeine gesundheitsbezogene Lebensqualität gemessen mit dem 12-Item Short-Form Health Survey (SF-12), Tage der Einschränkungen aufgrund muskuloskelettaler Schmerzen, Medikamenteneinnahme (Analgetika), Tage der Arbeitsunfähigkeit aufgrund muskuloskelettaler Schmerzen innerhalb der letzten 7 Tage, Musikerspezifische Einschränkungen, die Therapiesicherheit, die Gesamtkosten und die Kosteneffektivität jeweils nach 6, 12, 26 und 52 Wochen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.