Beschreibung der Studie

Die Palliativmedizin bietet Menschen mit unheilbaren Erkankungen und ihren Angehörigen eine professionelle und personzentrierte Begleitung am Lebensende. Dabei spielt die Beachtung der Patientenautonomie eine zentrale Rolle. Die Patientenverfügung gilt als ein wichtiges Instrument, um den Willen des Patienten am Lebensende zu erfassen und eine entsprechende Behandlung zu gewährleisten, falls der Patient nicht mehr in der Lage sein sollte, seine Wünsche aktiv und selbstbestimmt zu äußern. Bei der Aufnahme auf die Palliativstation hat die Mehrheit der Patienten allerdings noch keine Patientenverfügung verfasst. Ein Gesprächs- bzw. Beratungsangebot durch den behandelnden Arzt ist deshalb oft notwendig. Solche Gespräche über Patientenverfügungen dienen zum einen dazu, Patienten zu ermutigen, eine Patientenverfügung zu verfassen, zum anderen aber auch dazu, die Auseinandersetzung des Patienten mit seinen Wünschen zu fördern und diese auch seinen Angehörigen mitzuteilen. Eine positive Beziehung und offene Arzt-Patienten-Kommunikation ist daher unerlässlich. In dieser Studie wollen wir untersuchen, wie Palliativpatienten Beratungsgespräche über Patientenverfügungen erleben; vor allem im Hinblick auf die Arzt-Patient-Kommunikation im Gespräch, aber auch die Erwartungen/Befürchtungen vor dem Gespräch, die Inhalte des Gesprächs und die Bedeutung und Auswirkungen des Gesprächs für die Patienten.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Erhebung des subjektiven Erlebens eines Beratungsgesprächs über Patientenverfügungen von Palliativpatienten in Hinblick auf: Erwartungshaltung/Befürchtung, Gesprächsinhalt und -verlauf, Arzt-Patient-Kommunikation, Bedeutung sowie kurzfristige Auswirkungen (sowohl Gedanken als auch Handlungen). Interviews dienen als unsere primäre Datenquelle und werden inhaltsanalytisch analysiert, um gemeinsame Themen zu indentifizieren.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Freiburg, Klinik für Palliativmedizin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patient in Behandlung auf der Palliativstation oder im palliativmedizinischen Konsildienst des Universitätsklinikums Freiburg
  • Ein Beratungsgespräch über eine Patientenverfügung wird im Rahmen der Routineversorgung durchgeführt
  • Patient hat noch keine Patientenverfügung
  • Patient ist in der körperlichen, geistigen uns psychischen Lage, ein Interview zwischen 30-60 Minuten zu führen

Ausschlusskriterien

  • Patient verfügt schon über eine Patientenverfügung
  • fehlende deutsche Sprachkenntnisse
  • reduzierter Allgemeinzustand, der ein Interview nicht zulässt
  • Sprechstörung, die Transkription erschwert

Adressen und Kontakt

Department of Palliative Care, Freiburg im Breisgau

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Freiburg im Breisgau via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Eines der zentralen Ziele der Palliativmedizin ist es, eine professionelle und patientenzentrierte Begleitung am Lebensende zu realisieren, bei der die Patientenautonomie beachtet wird. Die Patientenverfügung gilt als ein wichtiges Instrument, den Willen des Patienten am Lebensende zu erfassen und eine entsprechende Behandlung zu gewährleisten, für den Fall, dass der Patient nicht mehr in der Lage sein sollte, seine Wünsche aktiv und selbstbestimmt zu äußern. Dies entspricht den Bedürfnissen der Patienten, denn aus der Literatur ist bekannt, dass Patienten insbesondere bei Vorliegen fortgeschrittener und nicht heilbarerer Erkrankungen und am Lebensende großen Wert auf ihre Selbstbestimmung legen. Durch das Abfassen einer Patientenverfügung haben Patienten die Möglichkeit, selbstbestimmt zu entscheiden, welche medizinische Maßnahmen am Lebensende unterlassen werden sollen und welche nicht. Trotz der Sinnhaftigkeit eine Patientenverfügung schon in frühen Stadien einer lebensbedrohlichen, unheilbaren Erkrankung zu verfassen, zeigen bisherige Studien aus Deutschland, dass nur ein geringer Anteil der Patienten in einer palliativen Erkrankungssituation eine Patientenverfügung im frühen Krankheitsstadium abschließt. Die Mehrheit der Patienten hat sich deshalb auch zum Zeitpunkt der Aufnahme auf eine Palliativstation mit diesem Thema noch nicht be-schäftigt, so dass ein Gesprächs– bzw. Beratungsangebot zu diesem Thema notwendig wird. Gespräche über Patientenverfügungen im palliativen Kontext dienen zum einen dazu, Patienten zum Verfas-sen einer Patientenverfügung zu ermutigen, zum anderen aber auch dazu, eine positive Beziehung und offene Arzt-Patienten-Kommunikation zu fördern und damit die Auseinandersetzung des Pa-tienten und dessen Angehörigen mit dem Thema zu unterstützen. Die Ergebnisse einer aktuellen deutschen Studie zeigen, dass Patienten die Patientenverfügung als ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen Arzt und Patient betrachten. Die Beziehung und Kommunikation zwischen Arzt und Patient und/oder Angehörigen des Patienten eine bedeutende Rolle bei Entscheidungen am Lebensende, auch wenn der Patient eine Patientenverfügung verfasst hat. Klare Kommunikation und die Ergründung und Dokumentation des Patientenwil-lens können dazu verhelfen, den Willen des Patienten besser zu res-pektieren. Damit wird auch die Lebensqualität am Lebensende verbessert, und somit ein weiteres wichtiges Ziel der Palliativmedizin verfolgt. Bisherige Forschung zeigt, dass Palliativpatienten sich mehr Informa-tion über Patientenverfügungen wünschen und diese Information am liebsten im Gespräch mit ihrem Arzt bekommen würden. Es ist noch nicht erforscht, wie Palliativpatienten solche Beratungsgespräche über Patientenverfügungen erleben und welche Bedeutung und welche positiven oder negativen Auswirkungen diese Gespräche für sie haben. Ziel der Studie ist es, das subjektive Erleben von Palliativpatienten zu erheben in Hinblick auf: • Erwartungshaltung/Befürchtung, • Gesprächsinhalt und -verlauf, • Arzt-Patient-Kommunikation, • Bedeutung sowie • kurzfristige Auswirkungen (sowohl Gedanken als auch Handlungen) eines Beratungsgesprächs über Patientenverfügungen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.