Beschreibung der Studie

Für diese Studie werden Patienten mit einer Zahnlücke gesucht,welche durch zwei Implantate geschlossen werden soll. Die meisten Zahnimplantate, die heute eingesetzt werden, bestehen aus Titan (Metall). Diese Implantate verwachsen nach dem Einsetzen mit dem umliegenden Knochen und sind dadurch fest im Kiefer verankert. Da jedoch Implantate aus Metall zu einer sichtbaren Grauverfärbung der darüberliegenden Schleimhaut führen können und viele Patienten metallfreie Lösungen wünschen, wurden weisse Implantate aus Zirkonoxid (Keramik) entwickelt. Bezüglich Stabilität im Knochen gibt es keine Unterschiede zwischen diesen beiden Implantattypen. Ob es jedoch Unterschiede in Bezug auf das umliegende Weichgewebe (Zahnfleisch) gibt, ist bis heute noch nicht ausreichend bekannt. Das erste Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob es Unterschiede in der Menge und der Qualität des Weichgewebes um diese zwei Implantattypen gibt. Als weiteres Ziel wird untersucht, wie sich eine kurzzeitige Reduktion der Mundhygiene auf die Gesundheit des Weichgewebes um die beiden Implantattypen auswirkt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Der primäre Endpunkt (bei Visite 4: 15 Wochen nach Implantation) ist die histologische Evaluation des Weichgewebes (Sulkustiefe, Saumepithel, Bindegewebe) um das Zirkon- rep. Titanimplantat.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle ITI International Team for Implantology

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Zwei nebeneinander liegende fehlende Zähne, (Ober- oder Unterkiefer, Prämolaren oder Molaren)
  • Mind. 1 Nachbarzahn zur Zahnlücke vorhanden
  • Mind. 10 mm vertikale Knochenhöhe im Unterkiefer
  • Mind. 6 mm vertikale Knochenhöhe im Oberkiefer

Ausschlusskriterien

  • Rauchen von mehr als 15 Zigaretten pro Tag
  • Schlechte Mundhygiene (Plaque index > 30%)
  • Aktive Parodontitis
  • Schwangere oder stillende Frauen zum Zeitpunkt des Studieneinschlusses

Adressen und Kontakt

Zentrum für Zahnmedizin, Zürich

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Zürich via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Zahnimplantate gelten als gut vorhersehbaren Behandlungsmodalität für den Einsatz bei Einzel- oder Mehrzahnlücken. Titan gilt dabei als Goldstandard und das Material der Wahl aufgrund der phyikalisch-chemischen Eigenschaften und den biologischen Attributen (Osseointegration). Dennoch bestehen einige Limitationen: so konnte gezeigt werden, dass aufgrund von Gewebeschrumpfung, Rezessionen und periimplantären Läsionen der Implantatkopf sichtbar werden kann. In solchen Situationen und in Fällen mit zuwenig und/oder zu dünner Mukose rund um das Implantat kann sich die Grauverfärbung des Titaniums negativ auf das ästhetische Resultat auswirken. Im Weiteren wird zunehmend der Patientenwunsch nach metallfreien Lösungen geäussert. Aus diesem Grund werden vermehrt Keramiken in der Zahnmedizin verwendet. Bisher bestehen jedoch nur limitierte Informationen über belastete Zirkonimplantate im Vergleich zu Titanimplantaten im klinischen Umfeld.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.