Beschreibung der Studie

Die Behandlung besteht aus einer simultanen Strahlenchemotherapie, das heißt, dass eine Strahlenbehandlung und eine Chemotherapie zeitweise gleichzeitig gegeben werden. Die Strahlenbehandlung muss bei dieser Erkrankung den gesamten Bauch- und Beckenraum erfassen, ohne wichtige Organe wie Leber oder Nieren zu schädigen. Daher soll sie an einem relativ neuartigen Bestrahlungsgerät, dem Tomotherapie-Linearbeschleuniger erfolgen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Feststellung der Akuttoxizität der kombinierten Strahlenchemotherapie gemäß den Common Toxicity Criteria v. 4.0
Status Teilnahme nicht mehr möglich
Studienphase 1
Zahl teilnehmender Patienten 6
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum für Strahlentherapie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patientin mit initial histologisch nachgewiesenem, abdominell rezidiviertem, malignen, serösen, muzinösen oder endometrioiden Ovarialkarzinom, Karzinom der Tube oder primärem Peritonealkarzinom
  • Platin-sensitives oder Platin-refraktäres Rezidiv in der Peritonealhöhle und simultan in subdiaphragmal gelegenen Lymphknoten
  • ausreichende Nierenfunktion (kalkulierte GFR > 60 ml/min gem. Cockcroft-Gault-Formel) und normale Leberfunktion (ALAT, ASAT, Bilirubin < als das 1,5-fache der Norm)
  • Mindestalter 18 Jahre

Ausschlusskriterien

  • Rezidivoperation aussichtsreich oder Notwendigkeit des sofortigen operativen Eingriffs
  • Andere maligne Neoplasie in der Anamnese außer Basaliom
  • Karnofsky-Index unter 40% (= behindert, qualifizierte Hilfe benötigt)
  • Kontrastmittelallergie
  • Teilnahme an anderer klinischer Studie
  • symptomatische Adhäsionen nach vorangegangener Bauch- oder Beckenoperation
  • vorbestehende Darmerkrankung
  • Klarzelltumor, Keimzelltumor, Dottersacktumor oder Borderline-Tumor des Ovars
  • Unfähigkeit, die Arme hoch zu lagern
  • Knochenmarksdysfunktion, Thrombopenie, Leukopenie
  • schwerwiegende Multimorbidität
  • Blutungsneigung
  • extraabdominelle Fernmetastasen, Lebermetastasen
  • relevante renale oder hepatische Funktionseinschränkung
  • Applikation von Bevacizumab in den letzten 4 Wochen (wegen der damit verbundenen Gefahr einer Darmperforation)

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Vaginalkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In dieser Phase I Studie wird geprüft, ob eine simultane Strahlenchemotherapie beim rezidivierten Ovarialkarzinom tolerabel ist und ob es erste Hinweise auf eine Abhängigkeit der Verträglichkeit von der Strahlendosis gibt. Diese Kombination wird seitens der Chemotherapie, als auch der Strahlentherapie vorsichtig untersucht. dementsprechend werden die Dosierungen sowohl für die Chemotherapie als auch für die Strahlentherapie ausgewählt. Die Tomotherapie ermöglicht eine Strahlenbehandlung des Bauchraumes unter Schonung von Nieren, Leber und blutbildendem Knochenmark.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: