Beschreibung der Studie

Alzheimer ist die häufigste Form von Demenz. In Deutschland leiden rund 1,2 Millionen Menschen an dieser Erkrankung. Die Betroffenen sind meist älter als 65 Jahre. Allerdings gibt es auch viele Senioren, deren Gedächtnis im Alter unverändert gut bleibt. Nicht alle älteren Menschen erkranken an Demenz. Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, warum es bei einigen älteren Menschen zu Gedächtnisproblemen kommt und bei anderen nicht. Die Ergebnisse der Studie sollen dabei helfen, Patienten mit Demenz möglichst früh zu erkennen und besser zu behandeln. Als Teilnehmer der Studie profitieren Sie von regelmäßigen Untersuchungen von Ihrem Gedächtnis und Gehirn. Die Studie richtet sich an Patienten mit Alzheimer-Demenz und an Patienten mit leichten Gedächtnisproblemen. Auch Angehörige von Patienten mit Alzheimer und gesunde Menschen können teilnehmen. Die Studie findet deutschlandweit statt, 1000 Patienten sollen daran teilnehmen.

Passende Studie finden

Behandlung während der Studie

Zu Beginn der Studie wird Ihre Gedächtnis-Funktion genau untersucht. Dies geschieht durch Fragebögen und unterschiedliche Tests. Außerdem werden Sie von einem Allgemeinmediziner betreut und Ihr Urin und Blut werden untersucht. Eine Bildgebung Ihres Hirns wird ebenfalls durchgeführt. Wenn Sie möchten, kann zusätzlich Ihr Nervenwasser (Liquor) untersucht werden. Einmal im Jahr findet eine erneute Untersuchung ihres Gedächtnisses statt. Insgesamt dauert die Studie 5 Jahre lang. Medikamente, die Sie gegen eine Demenz oder andere Erkrankungen erhalten, nehmen Sie weiterhin ein.

Finden Sie die richtige Demenz-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Studiendetails

Studienziel Der primäre Endpunkt der Studie ist die Abnahme der Gedächtnisleistung. Die Gedächtnisleistung wird über einen Zeitraum von 5 Jahren mittels Gedächtnis-Tests (ADAS-cog13, MMSE, FCSRT, SDMT, Digit-Span-Test, Clock-Drawing-Test, MWT-B) während der jährlichen Vistien überprüft.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 1000
Dauer der Studienteilnahme 1825
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alter 60 bis 90 Jahre.
  • Sie haben eine Bezugsperson, die im Verlauf der Studie Auskunft über Sie geben kann Sie sprechen Deutsch
  • Ihnen ist aufgefallen, dass sich Ihr Gedächtnis in letzter Zeit verschlechtert oder Sie sind an Alzheimer erkrankt oder Ein naher Verwandter ist an Alzheimer erkrankt oder Sie sind gesund und haben keinerlei Gedächtnisprobleme

Ausschlusskriterien

  • Sie haben ein Implantat, welches eine MRT Untersuchung stört (hierzu zählen: Hüft-Prothesen, Knie-Prothesen, Hörprothesen und Herz-Stents)
  • Schlaganfall
  • Depression
  • Schwerbehinderung

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

DELCODE fokusiert sich auf die präklinischen Stadien der Alzheimer-Krankheit (AD) mit dem Ziel, die neuronalen Netzwerke Mechanismen der kognitiven Anpassung und Dekompensation zu charakterisieren. Der Schwerpunkt liegt auf dem episodischen Gedächtnis und dem Arbeitsgedächtnis als möglichen Indikatoren für die präklinischen AD-Stadien (Caseli et al 2011; Parra et al., 2009). Auswirkungen auf die neuronale Netze (z.B. Topologie-Verbindungen, Festigkeit, Konsistenz) werden im Querschnitt und im Verlauf der Erkrankung analysiert und als Anzeichen für den kognitiven Verfall verwendet werden. DELCODE zielt auch auf die genaue Beschreibung der frühesten kognitiven Veränderungen bei neuropsychologischen Aufgaben oberhalb der Standards ab. Diese Veränderungen werden auch im Verlauf bewertet. Pathologische Marker der Krankheit (z.B. Amyloid- und Neurodegenerationsmarker) als auch genetische und nicht-genetische Risikofaktoren sowie Indikatoren der kognitiven Reserve werden als unabhängige Variablen dienen. Des Weiteren wird die Wirkung der Marker auf die neuronalen Netzwerke in Gegenwart von Krankheitszustand bewertet.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.