Beschreibung der Studie

Bei der Berufsgruppe der Gesundheits- und Krankenpfleger/innen soll geprüft werden, welchen Effekt die Kombination von Physiotherapie mit SOK-orientiertem Coaching auf unspezifische muskuloskeletale Beschwerden im Schulter-, Rücken-, Nackenbereich und die Arbeitsfähigkeit hat, im Vergleich zur Physiotherapie alleine. Pflegende gehören einer Berufsgruppe mit einem erhöhten Risiko an MSB (muskuloskeletale Beschwerden) an. Diese stehen im Zusammenhang mit ihren körperlichen und psychischen beruflichen Anforderungen. Handlungsstrategien der Selektion (S), Optimierung (O) und Kompensation (K) (SOK) können zum Wohlbefinden von Beschäftigten beitragen. In einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie absolvieren 110 Pflegende mit unspezifischen muskuloskeletalen Beschwerden (n = 55 Kontrollgruppe (KG), n = 55 Interventionsgruppe (IG)) innerhalb von 10 Wochen eine 10 x 45-minütige, individuell ausgerichtete Physiotherapie in Kleingruppen. Die Pflegenden der Interventionsgruppe lernen zusätzlich das SOK Modell kennen (Schulung 1,5 h) und reflektieren in fünf 90-minütigen Einzel-Coachings ihre beruflich belastenden Situationen. Sie selektieren ein persönliches Handlungsziel und suchen optimale Wege zu ihrer Zielerreichung. Eine Fragebogenbefragung begleitet den Prozess (IG und KG). Die Intervention fokussiert auf die Verringerung von muskuloskeletalen Beschwerden, die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit, der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, des psychischen Wohlbefindens und der Umsetzung von SOK-Strategien. Amendment (12.01.2016): Jeder Teilnehmer absolviert einmalig eine weitere körperliche Untersuchung sowie eine Fragebogenbefragung.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Wirksamkeit wird primär an den muskuloskeletalen Beschwerden und der selbsteingeschätzten Arbeitsfähigkeit gemessen. Die körperliche Eingangs- und Ausgangsuntersuchung erfolgt nach Spallek (Spallek et al. 2007) (Baseline, nach 12 Wochen und 24 Monaten) Eingesetzte Fragebögen: - Nordischer Fragebogen (Kuorinka et al. 1987): muskuloskeletalen Beschwerden (Baseline, nach 12 Wo, 22 Wochen und 24 Monaten) - West Haven-Yale Multidimensional Pain Inventory (WHYMPI) (Kerns et al. 1985): Schmerzstärke und Beeinträchtigung durch Schmerz. (Baseline, nach 2, 4, 6, 8, 10, 12, 22 Wochen und 24 Monaten) - Work Ability Index (WAI, deutsche Version von Hasselhorn & Freude 2007): Selbsteinschätzung der Arbeitsfähigkeit (Baseline, nach 2, 4, 6, 8, 10, 12, 22 Wochen und 24 Monaten)
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 80
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Examinierte, in Krankenhäusern tätige Krankenpflegekräfte mit mindestens einer Episode von muskuloskeletalen Beschwerden (Rücken, Schulter, Nacken) in den letzten 2 Jahren sind für die Studie geeignet.

Ausschlusskriterien

  • Pflegekräfte mit akuten spezifischen Beschwerden sind ausgeschlossen.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Hintergrund: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen gehören einer Berufsgruppe mit einem erhöhten Risiko an muskuloskeletalen Beschwerden (MSB) an (Guo et al. 1999). MSB stehen im Zusammenhang mit ihren körperlichen und psychischen beruflichen Anforderungen (Heiden et al. 2013, Warming et al. 2009). Handlungsstrategien der Selektion (S), Optimierung (O) und Kompensation (K) (SOK, Baltes & Baltes, 1990) können zum Wohlbefinden von Beschäftigten beitragen. Ziel: Bei Pflegenden soll geprüft werden, welchen Effekt die Kombination von Physiotherapie mit SOK-orientiertem Coaching auf unspezifische MSB und die Arbeitsfähigkeit hat, im Vergleich zur Physiotherapie alleine. Stichprobe und Design: In einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie absolvieren 110 Pflegende mit unspezifischen MSB (n = 55 Kontrollgruppe (KG), n = 55 Interventionsgruppe (IG)) innerhalb von 10 Wochen eine 10 x 45-minütige, individuell ausgerichtete Physiotherapie in Kleingruppen. Die Pflegenden der IG lernen zusätzlich das SOK Modell kennen (Schulung 1,5 h) und reflektieren in fünf 90-minütigen Einzel-Coachings ihre beruflich belastenden Situationen. Sie selektieren ein persönliches Handlungsziel und suchen optimale Wege zu ihrer Zielerreichung. Eine Fragebogenbefragung begleitet den Prozess (IG und KG). Die Intervention fokussiert auf die Verringerung von MSB, die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit, der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, des psychischen Wohlbefindens und der Umsetzung von SOK-Strategien. Amendment (12.01.2016): Jeder Teilnehmer absolviert einmalig eine weitere körperliche Untersuchung sowie eine Fragebogenbefragung.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.