Beschreibung der Studie

Hintergrund: Erhöhte Salzzufuhr ist ein Risikofaktor für Herzkreislauf-Krankheiten. Die Schweizer Salzstrategie strebt deshalb eine schrittweise Senkung des Salzkonsums auf die international empfohlenen fünf Gramm pro Tag an. Untersucht werden die Auswirkungen von verschiedenen Massnahmen für einen reduzierten Salzkonsum bei Testpersonen, die ihre Mahlzeiten regelmässig in Personalrestaurants einnehmen. Ziel: Viele Erwerbstätige essen regelmässig im Personalrestaurant eines Unternehmens zu Mittag. Die Studie untersucht, wie die Salzaufnahme und damit verbunden der Blutdruck der erwerbstätigen Bevölkerung durch Massnahmen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung gesenkt werden können. Dazu wird der Salzgehalt im Speiseangebot von Personalrestaurants freiwilliger Unternehmen im Verlaufe eines Jahres stufenweise reduziert. Parallel dazu erhalten Küchenpersonal sowie Konsumentinnen und Konsumenten theoretische und praktische Informationen zu gesunder Ernährung. Diese Massnahmen sollen die Studienteilnehmenden motivieren und sie gezielt bei einer schrittweisen Verbesserung ihrer Fertigkeiten, Einstellungen, Zubereitungs- und Essgewohnheiten unterstützen. Der Salzgehalt der angebotenen Mahlzeiten wird im Labor untersucht. Ebenso werden die Salzaufnahme, der Blutdruck, das Gewicht, die Grösse und die Gesundheitskompetenz der Studienteilnehmenden gemessen. Schliesslich werden die Ergebnisse mit jenen von Unternehmen verglichen, die ihr Angebot nicht verändert haben. Bedeutung: Das Projekt liefert neue Erkenntnisse darüber, welche Faktoren die Umsetzung gesundheitsfördernder Massnahmen in Unternehmen und Personalrestaurants fördern oder behindern. Das Projekt wird aufzeigen, inwiefern die allgemeine Gesundheit kostengünstig gefördert werden kann. Anhand der Ergebnisse können Massnahmen zur Reduktion der Salzaufnahme hinsichtlich praktischer Relevanz und Übertragbarkeit beurteilt werden. So können umsetzbare Verpflegungs- und Schulungskonzepte erstellt und auf politischer, unternehmerischer und individueller Ebene weitere Aktivitäten zur Förderung eines gesunden Lebensstils entwickelt werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Natrium(Na)/Salzaufnahme; Messmethoden: Na-Ausscheidung im 24 Stunden- und/oder Spontanurin; Zeitpunkte: Baseline, 3, 6, 9 und 12 Monate
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 800
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Schweizerischer Nationalfonds

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • 15-65 jährige Angestellte, die mind. 2-mal pro Woche im Personalrestaurant des Unternehmens essen; für 5 Ernährungsschulungen in 12 Monaten verfügbar; Deutschkenntnisse in Wort/Schrift

Ausschlusskriterien

  • Nicht-/Medizinische Indikationen, Medikamente die Urinsammlung/analyse stören; Frauen, die zum Zeitpunkt der Rekrutierung schwanger sind; schwere Lebensmittelallergie, -intoleranz oder -aversion, die die Nutzung des Personalrestaurants verunmöglichen.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Bluthochdruck-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Es wird diskutiert, dass die Senkung des Salzkonsums auf Bevölkerungsebene eine vielversprechende und kosteneffiziente Massnahme ist, um das Erkrankungsrisiko für Herzkreislauf-Krankheiten zu reduzieren. Die Schweizer Salzstrategie strebt auf Bevölkerungsebene mittelfristig eine durchschnittliche tägliche Salzaufnahme von <8g pro Person an (eine Senkung um 16%). Längerfristig soll die Salzaufnahme auf 5g/Tag reduziert werden, wie von der WHO empfohlen. Massnahmen sollen die Verteilung der Salzaufnahme im Rahmen der typisch Schweizer Ernährung verändern. Dies setzt eine schrittweise Senkung des Salzgehalts wichtiger Lebensmittel einschliesslich der gastronomischen Angebote voraus, unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Gesundheitskompetenz und damit einhergehender Verhaltensmuster der Konsumenten. Die Durchführung eines 12-monatigen, in vier Phasen unterteilten Versuchs (community trial) in Unternehmen mit Personalrestaurant ist in der deutschsprachigen Schweiz geplant, mit einer Interventions- und einer Kontrollgruppe (mit bis zu 400 Konsumenten im Alter von 15-65 Jahren aus vergleichbaren Unternehmen/Personalrestaurants; 2x8 Cluster). Es soll gezeigt werden, dass eine kombinierte progressive Verhältnis- und Ernährungsbildungsintervention am Arbeitsplatz die durchschnittliche Salzaufnahme der Konsumenten wirksam um 16% oder mehr senken kann (entsprechend des mittelfristigen Ziels der Schweizer Salzstrategie). In der Interventionsgruppe wird der Salzgehalt der Mittagsmahlzeiten schrittweise reduziert, d.h. 4% pro Phase (gesamt 4x4% = 16% Reduktion) und gleichzeitig werden den Studienteilnehmenden zunehmend spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, wie sie eine ernährungswissenschaftlich ausgewogene Ernährung praktisch umsetzen können. Die Konsumenten in der Kontrollgruppe werden unverändert die üblichen Mittagsmahlzeiten angeboten und sie haben Zugang zu den öffentlich verfügbaren Informationen über eine gesunde Ernährung. Zielkriterien sind Veränderungen in der Natrium-/Salzaufnahme (24 Stunden- und Spontanurinsammlung), im Blutdruck, in der allgemeinen Ernährungszusammensetzung (3 Tage Lebensmittel-Checkliste), in anthropometrischen Messgrössen (Gewicht, Grösse, Bauch- und Hüftumfang) und in der Gesundheitskompetenz (Fragebogen) der Interventionsgruppe verglichen mit der Kontrollgruppe. Messungen werden in der Interventionsgruppe nach 0/3/6/9/12 Monaten durchgeführt und in der Kontrollgruppe nach 0/6/12 Monaten. Der Versuch liefert neue Erkenntnisse darüber, welche Faktoren die Umsetzung gesundheitsfördernder Massnahmen in Unternehmen und Personalrestaurants fördern oder behindern. Anhand der Ergebnisse können Massnahmen zur Reduktion der Salzaufnahme hinsichtlich praktischer Relevanz und Übertragbarkeit beurteilt werden. So können umsetzbare Verpflegungs- und Schulungskonzepte erstellt und auf politischer, unternehmerischer und individueller Ebene weitere Aktivitäten zur Förderung eines gesunden Lebensstils entwickelt werden. Anmerkung: Die vorgesehene Randomisierung der Cluster/Unternehmen war nicht umsetzbar. An der Studie interessierte Unternehmen waren nicht bereit, zufällig Arm 1 (Intervention) oder Arm 2 (Kontrolle) zugeteilt zu werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.