Beschreibung der Studie

Umweltschadstoffe könnten mitverantwortlich für den Anstieg von Unfruchtbarkeit unter Frauen sein. Besonders endokrin aktive Substanzen scheinen von besonderer Wichtigkeit zu sein. Diese Substanzen sind Chemikalien, welche das physiologische System von Menschen und Tieren beeinträchtigen. Sie haben einen negativen Einfluss auf das endokrine System und stören die Funktionen von Organen, deren Hormone das männliche und weibliche Fortpflanzungssystem steuern. Es ist bekannt, dass die Exposition gegenüber diesen Chemikalien zu eingeschränkter Fruchtbarkeit (Subfertilität), Unfruchtbarkeit (Infertilität), mehr Fehlgeburten, Geburtsfehlern und einer Funktionsstörung der Eierstöcke führt. Zusätzlich wurde gezeigt, dass menschliche Embryos eine niedrigere Zellteilungsrate nach In-Vitro-Fertilisation (IVF) aufweisen, wenn sie sich aus Eizellen mit erhöhten Konzentrationen von Umweltschadstoffen entwickeln. In dieser Studie wird sich der Hauptfokus auf Nonylphenole (NP) konzentrieren. Follikelflüssigkeiten von Frauen mit Subfertilität werden mittels eines neu entwickelten Prinzips, welches HPLC und NMR-Spektroskopie einschließt, analysiert. Das erlaubt quantitative und qualitative Analysen von NP-Enantiomeren. Die Ergebnisse werden Risikoabschätzungen für mehrere endokrin aktive Substanzen, besonders für NP, ermöglichen. Zusätzlich können Schlüsse bezüglich der Korrelation zwischen diesen Substanzen und Subfertilität gezogen werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 250
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Bitte wenden Sie sich an den Sponsor / Please refer to primary sponsor

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Gesunde Frauen ohne Sterilitätsfaktoren

Ausschlusskriterien

  • Berufsbedingte Exposition gegenüber Schadstoffen
  • Low-Responder

Adressen und Kontakt

Infertility treatment center Dortmund, Dortmund, NRW

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Dortmund via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.