Beschreibung der Studie

Hauptstudie: Störungen in zwischenmenschlichen Interaktionen werden als ein Kernsymptom der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) betrachtet. Dabei werden Probleme in der Emotionsregulation als eine mögliche Ursache für diesen Störungsbereich diskutiert. Darunter versteht man, dass es Personen mit Schwierigkeiten in diesem Bereich, rascher und intensiver mit Gefühlen auf Ereignisse im Alltag reagieren und es für sie schwieriger ist, diese Gefühle zu regulieren. Neuere Studien weisen darauf hin, dass durch computergestützte Trainings eine Verbesserung von Emotionsregulationsprozessen erzielt werden kann. Ziel dieser Studie ist die Überprüfung der Wirksamkeit eines solchen Computertrainings. Es wird untersucht, ob mit Hilfe eines bereits bei gesunden Personen Trainingsprogramms auch eine Verbesserung von Emotionsregulationsfunktionen bei Personen mit einer BPS erzielt werden kann. Dabei werden insgesamt vierzig Patienten zufällig einer von zwei Trainingsbedingungen zugewiesen. In beiden Trainingsbedingungen trainieren die Probanden über einen Zeitraum von 4 Wochen an 20 Tagen für 20-30 Minuten mit Hilfe eines computergestützten Programms. Vor und nach dem Training werden alle Patienten für ca. 90 Minuten untersucht. Diese beiden Untersuchungen haben einen identischen Ablauf. Die Patienten werden gebeten, Fragebögen auszufüllen und bearbeiten eine Gedächtnisaufgabe sowie eine Aufgabe zur Emotionsregulation. Es ist unklar, welches der beiden Trainings dabei die Emotionsregulation der Probanden effektiver verbessern kann. Es wird außerdem untersucht, ob die eventuelle Wirksamkeit der zwei Trainings mit Merkmalen psychischer Störungen, zwischenmenschlichen Problemen, Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation, der Akzeptanz des Trainings oder körperlichen Reaktionen bei den Aufgaben zusammenhängt. Zusätzliche Teilstudie: Es soll außerdem untersucht werden, inwieweit sich gesunde Personen von Borderline-Patienten in ihrer Emotionsregulationsfertigkeit und ihrem Gedächtnis unterscheiden. Es werden daher zusätzlich gesunde Personen untersucht, die ebenso die oben beschriebene Untersuchung durchlaufen. Der Unterschied ist hier, dass diese Personen nicht das Training absolvieren, sondern nur einmalig untersucht werden. Diese Ergebnisse helfen dadurch, die Ergebnisse der Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung aus der Untersuchung vor dem Training einzuordnen . Es wird erwartet, dass Borderline-Patienten eine weniger effektive Emotionsregulationsfertigkeit zeigen und sich leichter bei einer Gedächtnisaufgabe von emotionalen Bildern stören lassen. Auch hier sollen zusätzlich Zusammenhänge zu Persönlichkeitsmerkmalen, zwischenmenschlischen Problemen und Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation untersucht werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Messinstrumente zu Emotionsregulation: - prä und post: Experiment (Veränderungsscores in positivem und negativen Affekt, emotionale Belastung, Hautleitfähigkeit, Herzrate) - Fragebögen (nur prä: Dt. Fassung des Emotion Regulation Questionnaire von Gross und John ,Abler & Kessler, 2009; prä und post: Selbsteinschätzung von Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation: Deutsche Version der „Difficulties in Emotion Regulation Scale“, DERS, Gratz & Roemer, 2004) Fragebögen bzgl. Psychopathologie (prä und post): - Schwere der BPS-Symptomatik (Borderline Symptom Liste-23, Bohus et al. 2009) - Depressivität (Becks Depressionsinventar-II, Hautzinger et al. 1995) - emotionale Labilität (Affective Lability Scale, Harvey et al. 1989) - Eigenschafts- und Zustandsangst (State Trait Anxiety Inventory, Spielberger et al., 1970 ) - Eigenschaftsärger (State Trait Anger Expression Inventory-trait, Spielberger et al., 1999) - Dissoziation (DSS-4, Stiglmayr et al., 2009) - Arousal (Self-Assessment Manekin, SAM) - Zurückweisungssensitivität (Downey & Feldman, 1996)
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 60
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieZentralinstitut für Seelische Gesundheit

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung (Arm 1 und Arm 2, jeweils N=20):
  • 18-55 Jahre
  • Patientengruppe: Borderline-Persönlichkeitsstörung nach DSM-IV-TR mit mindestens 5 Kriterien
  • Einwilligung in die Teilnahme
  • Gesunde Kontrollprobanden (Arm 3, N=20):
  • keine psychiatrische Diagnose

Ausschlusskriterien

  • Patienten mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung und gesunde Kontrollprobanden:
  • Keine Lebenszeitdiagnose einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis oder Bipolar-I/II-Störung
  • Keine Organische Hirnerkrankungen
  • Keine Schwere internistische/neurologische Erkrankungen

Adressen und Kontakt

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Mannheim via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Hauptstudie (Längsschnitt-Design): Hintergrund. Emotionsdysregulation ist ein Kernsymptom von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS). Ein Training des emotionalen Arbeitsgedächtnisses, das von Schweizer, Hampshire und Dalgleish (2011) entwickelt wurde, hat einen Transfereffekt auf eine verbesserte Emotionsregulation (ER) erzielt (s. auch Schweizer, Grahn, Hampshire, Mobbs & Dalgleish, 2013). Das Ziel dieser Studie ist eine summative und formative Evaluation dieses emotionalen Arbeitsgedächtnis-Trainings bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung in stationärer Behandlung. Methoden. Es ist geplant, vierzig 18- bis 55-jährige weibliche BPS-Patienten zu untersuchen. Die Patienten werden zufällig einer von zwei Trainingsbedingungen zugeteilt. Beide Gruppen trainieren 20 Tage für 20 bis 30 Minuten in einem Zeitraum von vier Wochen. Um die Wirksamkeit des Trainings unter motivational optimalen Bedingungen zu untersuchen, werden die Patienten pro Trainingstag mit einem geringen Geldbetrag bezahlt (Tag 1-10: 1€, Tag 11-20: 2 €, Prä- und Postmessung: jeweils 10 €). Sie werden nur zu der Post-Messung eingeladen, wenn Sie mind. an 16 Tagen trainiert haben. Für die summative Evaluation sind die abhängigen Variablen (jeweils bei der Prä- und Postmessung) die Leistung bei einer adaptierten Sternberg Arbeitsgedächtnis-Aufgabe (Krause-Utz et al., 2012), bei einem Emotionsregulations-Paradigma (mit Bildern des Internationalen Affektiven Bildersystems), psychophysiologische Variablen (elektrodermale Aktivität, Herzrate) und Fragebogen-Ergebnisse (Psychopathologie, Arousal, Dissoziation, Schläfrigkeit, Zustandsangst, Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation, habituelle Emotionsregulations-Strategien, interpersonelle Probleme). Die Daten werden mit einer Varianzanalyse mit Messwiederholung analysiert. Die formative Evaluation enthält Beurteilungen der Akzeptanz des Trainings und wird deskriptiv analysiert. Erwartete Ergebnisse: Es ist unklar, welches der beiden Trainings dabei die Emotionsregulation der Probanden effektiver verbessern kann. Ein Trainingseffekt in die erwartete Richtung wäre ein verbessertes Arbeitsgedächtnis (schnellere Reaktionszeit und verbesserte Akkuratheit) und eine verbesserte Emotionsregulation (weniger Belastung, weniger negativer Affekt und mehr positiver Affekt nach negativen Bildern im Vergleich zu neutralen Bildern bei der Instruktion, die Emotionen zu vermindern im Vergleich zu der Instruktion, die Emotionen so zu belassen wie sie sind) zeigt. Es wird zudem erwartet, dass die Wirksamkeit der Trainings mit der Akzeptanz des Trainings, interpersonalen Problemen, Psychopathologie und psychophysiologischen Variablen zusammenhängt. Zusätzliche Teilstudie (Querschnittsdesign): Es werden zusätzlich in einer einmaligen Untersuchung gesunde Kontrollprobanden untersucht, die nicht das Training absolvieren. Das Ziel dieser Teilstudie ist es, gesunde Kontrollen mit BPS-Patienten zu vergleichen, um deren Leistung bzgl. des emotionalen Arbeitsgedächtnisses und Emotionsregulationsfertigkeiten einzuordnen. Hypothesen sind dabei eine weniger effektive Emotionsregulationsfertigkeit der Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (weniger Belastung, weniger negativer Affekt und mehr positiver Affekt nach negativen Bildern im Vergleich zu neutralen Bildern bei der Instruktion, die Emotionen zu vermindern im Vergleich zu der Instruktion, die Emotionen so zu belassen wie sie sind) sowie eine erhöhte Anfälligkeit durch emotionale Stimuli bei einer emotionalen Arbeitsgedächtnis-Aufgabe. Es werden zudem in einer explorativen Analyse die Zusammenhänge dieser Ergebnisse mit Fragebögen-Ergebnissen (Persönlichkeitsmerkmale, interpersonale Probleme, Schwierigkeiten mit Emotionsregulation) untersucht. Die Querschnittsstudie wurde in einem Ethik-Amendment vom 1. April 2014 beantragt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.