Beschreibung der Studie

Klinische Subtypen des Morbus Parkinson zeigen einen unterschiedlichen klinischen Verlauf. Diese klinische Diskrepanz legt Unterschiede in der zugrunde liegen Krankheitsursache nah. Durch Kombination verschiedener bildgebender Verfahren ([18F]FDG-PET, [18F]F-DOPA-PET, fMRT) desselben Patienten lassen sich Aussagen treffen zu Unterschieden dieser Krankheitsursachen. Dabei handelt es sich um sowohl nuklearmedizinische Verfahren (PET) als auch eine auf magnetischen Feldern beruhende Kernspintomographie (MRT). Weiterhin werden Blutentnahmen durchgeführt, um genetische Auffälligkeiten (Genomics) oder Veränderungen des Stoffwechsels (Metabolomics) zu detektieren. Es werden 65 Patienten mit einem M. Parkinson sowie 20 gesunde Kontrollprobanden untersucht sowie klinische Daten erhoben. Dabei sollen durch Analyse funktionell verbundener Hirnregionen sowie Analyse spezifischer Muster in Verbindung mit dem klinischen Verlauf Rückschlüsse auf Subtypen der Patienten mit Morbus Parkinson gezogen werden. Durch 2 Messzeitpunkte (Baseline + 2 Jahre später) können diese Analysen auch im zeitlichen Verlauf durchgeführt werden und Informationen über - durch Krankheitsprogression bedingte - Veränderungen liefern. Es sollen funktionelle Kompensationsmechanismen bildgebend dargestellt werden. Das Ziel einer Identifikation spezifischer bildgebender Muster bei Subtypen des M. Parkinson hat potentiell einen hohen prädiktiven Wert in Bezug auf das Vorliegen eines Morbus Parkinson sowie dem Erkrankungsverlauf.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Identifikation und Darstellung der metabolischen Veränderungen sowie der signifikant veränderten Konnektivität innerhalb des ermittelten Netzwerkes zwischen, durch Clusteranalyse ermittelten, Patientensubtypen. Hierzu erfolgt der Vergleich der bildgebenden ([18F]FDG-PET, [18F]-Dopa-PET, rsMRT) sowie klinischen Daten zur Baseline (Patienten/Kontrollen) und im 2-Jahres-Follow-Up (Patienten).
Status Teilnahme nicht mehr möglich
Zahl teilnehmender Patienten 85
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Finden Sie die richtige Parkinson-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit PD: Diagnose eines Morbus Parkinson nach den British Brain Bank Kriterien; Hoehn & Yahr Stadium I-II; Mindestens 12-stündige Medikationspause von nicht-retardierten/72-stündige Medikationspause von redardierten Parkinson-Medikatmenten muss tolerabel sein;
  • Alter 55-80; Gute Deutschkenntnisse; Einwilligungsfähigkeit
  • Kontrollen:
  • Alter >55 Jahre; Einwilligungsfähigkeit

Ausschlusskriterien

  • Patienten: Patienten, die an einer anderen, die Kognition beeinträchtigenden Erkrankung leiden;
  • Depression (BDI > 20 P.); Demenz (PANDA < 14 P.); Zu erwartende Incompliance in der Teilnahme der Studie; Kontraindikation für ein MRT: Herzschrittmacher, künstliche Herzklappe, Metallimplantate, Schwangerschaft, Stillzeit, Platzangst, Adipositas (BMI > 30)
  • Kontrollen: Neurologische Erkrankungen; Einnahme von zentral wirksamen Medikamenten, die ein Absetzen am Abend vor der Messung nicht erlauben; Kontraindikation für ein MRT: Herzschrittmacher, künstliche Herzklappe, Metallimplantate, Schwangerschaft, Stillzeit, Platzangst, Adipositas (BMI > 30)

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

- Identifikation klinischer, genetischer, metabolomischer und bildmorphologischer Cluster zur Identifikation von Subtypen ([18F]FDG-PET, [18F]-Dopa-PET und resting-state fMRT-Daten) - Analyse der Zusammenhänge des dopaminergen Defizits, Änderungen der funktionalen Konnektivität und kortikaler neuronaler Dysfunktion innerhalb der Subtypen - Identifikation von funktionellen Kompensationsmechanismen - Etablierung bildgebender, genetischer und metabolomischer Verfahren als geeignete Biomarker der klinischen/bildmorphologischen Prädiktion bzw. Prozessquantifizierung

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.