Beschreibung der Studie

Circa 80% aller Frühgeborenen, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden, weisen eine unreifebedingte Atemregulationsstörung („Apnoen“) auf. Dies geht mit wiederholten Abfällen des Sauerstoffgehalts im Blut (Hypoxien) und der Herzfrequenz (Bradykardien) einher. Um ein häufiges Abfallen des Sauerstoffgehaltes im Blut zu vermeiden, wird oftmals eine sog. Atemhilfe eingesetzt. Hierbei wird ein kontinuierlicher Luftstrom über die Nase zugeführt, der den Druck in den Atemwegen und der Lunge erhöht (continuous positive airway pressure, CPAP). Des Weiteren besteht die Möglichkeit, zusätzlich zu dem kontinuierlichen Luftstrom in regelmäßigen Abständen kleine Luftstöße zu verabreichen, die die Lunge wie bei einer tiefen Einatmung blähen, oder den Luftstrom zum Schwingen zu bringen. Um den Luftstrom über die Nase zuzuführen, stehen zwei verschiedene Geräte zur Verfügung. Diese unterscheiden sich in ihrer Bauweise sowie der Art der Erzeugung und Zuführung des Luftstromes. Dadurch ist die Wirkung auf die Atmung ebenfalls unterschiedlich. Beide Geräte werden auf unserer neonatologischen Intensivstation routinemäßig zur Behandlung von Atmungsregulationsstörungen der Frühgeborenen eingesetzt. Allerdings ist unklar, welches der Geräte und welche Form der Luftzufuhr (nur kontinuierlich, mit “Luftstoß“ oder mit Schwingungen der Luftsäule) die Zahl der Herzfrequenz- und Sauerstoffsättigungsabfälle am effektivsten vermindert. Dies soll nun an unserer Klinik untersucht werden. Hierzu werden in einer Interventionsphase drei unterschiedliche Formen der CPAP-Zufuhr (Gerät 1 ohne Luftstöße, Gerät 2 mit Luftstößen, Gerät 2 ohne Luftstöße, aber mit Schwingungen der Luftsäule) jeweils über 8 Stunden eingesetzt und die hierunter auftretenden Sauerstoffsättigungs- und Pulsfrequenzabfälle untersucht. Um tageszeitliche Einflüsse auf diese Abfälle ermitteln zu können, soll in einer anschließenden Beobachtungsphase die zuletzt eingesetzte Form der CPAP-Zufuhr noch für 24 Stunden fortgeführt werden. Zur Messung der Sauerstoffsättigungs- und Pulsfrequenzabfälle wird am Fuß der Frühgeborenen ein Sättigungssensor angebracht, wie er auch in der routinemäßigen Versorgung zur Anwendung kommt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Kombinierte Häufigkeit von Hypoxien <80% SpO2 und Bradykardien <80/min. pro Stunde. Die Aufzeichnung der Sauerstoffsättigung erfolgt mittels Vitaguard 300 (Getemed, Teltow, Deutschland) über eine Dauer von insgesamt 48 Stunden (jede Intervention für 8h, die letzte nochmals für weitere 24 Stunden).
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 37
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abt. IV Neonatologie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Gestationsalter ≤ 34 0/7 Schwangerschaftswochen bei Geburt; Gestationsalter bei Untersuchung ≤ 38 0/7 Schwangerschaftswochen; persistierende Apnoesymptomatik trotz Coffeinbehandlung; Apnoescore ≥ 6 (auf Station üblicher Score zur Erfassung der Häufigkeit und Schwere von AOP, Zählung jeweils pro Schicht, d.h. 8 Stunden); Vorliegen einer schriftlichen Einwilligung des/der Erziehungsberechtigten zur Teilnahme an der Studie

Ausschlusskriterien

  • Vorliegen kongenitaler schwerer Fehlbildungen (z.B. Vitium cordis, Chromosomenanomalien); Vorliegen symptomatischer Apnoen als Folge einer Sepsis, eines Krampfanfalles, einer Hypoglykämie oder einer Hirnblutung; Diagnose einer neuromuskulären, muskulären oder skelettalen Erkrankung; Notwendigkeit einer Veränderung der Coffein- oder Doxapramdosis; Notwendigkeit einer Intubation und maschinellen Beatmung

Adressen und Kontakt

Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung IV Neonatologie, Tübingen

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Tübingen via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Atmungsregulationsstörungen (apnoea of prematurity, AOP) stellen ein erhebliches Problem bei unreifen Frühgeborenen dar. Hierbei zeigen ca. 80% aller Frühgeborenen mit einem Gestationsalter von < 32 Wochen klinisch relevante Apnoen und Hypoxien. Therapeutische Ansätze umfassen einerseits die Therapie mit Atmungsstimulantien (Coffein und Theophyllin), andererseits eine maschinelle Atmungsunterstützung. Hierbei kommen die Applikation kontinuierlichen Drucks (continuous positive airway pressure, CPAP) in Form einer nasalen CPAP-Atmungshilfe oder eine (Re-)Intubation zur Anwendung. Die nasale CPAP-Behandlung ist im klinischen Alltag eine etablierte Methode zur Behandlung der AOP. Der theoretische Hintergrund für diese Therapie liegt in der Annahme, dass durch Blähung der Lunge, Verbesserung der funktionellen Residualkapazität und Verminderung des Atemwegswiderstandes die Atmungsarbeit reduziert und durch Beeinflussung des Hering-Breuer-Reflexes und inhibitorischer interkostaler Reflexbahnen sowie einer Optimierung der Oxygenierung die Apnoehäufigkeit konsekutiv gesenkt wird. Zumeist erzeugen konventionelle Beatmungsgeräte den positiven Atemwegsdruck, doch es existieren auch neuere Verfahren wie das sog. Infant Flow System, bei dem CPAP über ein sog. Venturi-Prinzip generiert wird. Eine weitere Neuentwicklung ist die Kombination von CPAP und nasaler Beatmung. Hierbei kommen vor allem eine nasale intermittierende mandatorische Beatmung (nasal intermittent mandatory ventilation, N-IMV) sowie eine nasale Beatmung mit überlagerter Hochfrequenzoszillation (nasal high frequency oscillatory ventilation, N-HFOV) zur Anwendung. Die Vor- und Nachteile der hier aufgeführten Atmungshilfen zur AOP-Therapie und ihre Wirksamkeit wurden bislang nicht ausreichend untersucht und es bleibt unklar, welches das effektivste Verfahren ist. In einer Vorstudie konnten wir einen positiven Effekt auf die AOP bei Anwendung des reinen Infant Flow-CPAP Systems im Vergleich zu 3 anderen CPAP-Verfahren feststellen. Die aktuelle Studie untersucht die Wirksamkeit von zwei neuen nasalen CPAP- bzw. Beatmungs-Verfahren auf die Häufigkeit von Hypoxien und Bradykardien bei Frühgeborenen. Hierbei soll ein Vergleich zwischen dem effektivsten System der letzten Studie und zwei weiteren, seit mehreren Jahren in der Routineanwendung etablierten nasalen Atmungsunterstützungs-Regimen angestellt werden (N-IMV, N-HFOV). Primärer Zielparameter der Studie ist die kombinierte Rate von Hypoxien und Bradykardien ausgedrückt als Ereignisse pro Stunde. Dabei werden Hypoxien definiert als Abfall der pulsoximetrischen O2-Sättigung (SpO2) auf <80% und Bradykardien als Pulsfrequenzabfall auf <80/Min. Es wird eine Abnahme der Hypoxämie- und Bradykardiehäufigkeit mit der SIMV-Unterstützung im Vergleich zum Infant Flow-CPAP-System erwartet. Sekundäre Zielparameter sind mittleres FiO2 und tcPCO2 sowie Änderungen des Bauchumfangs am Ende der jeweiligen 8-stündigen Periode. Die Zeitdauer der Interventionsphase pro Proband beträgt insgesamt immer 24 Stunden: Jedes Frühgeborene wird über jeweils 8 Stunden mit jedem der 3 Systeme behandelt, wobei sich die Reihenfolge der Behandlungsvarianten nach einem Randomisierungsplan jeweils ändert. Danach schließt sich eine Beobachtungsphase an, in der das Frühgeborene für 24 Stunden weiterhin den CPAP-Modus erhält, der in den letzten 8 Stunden der Interventionsphase eingesetzt wurde, um mögliche Einflüsse der zirkadianen Rhythmik und Carry-Over-Effekte der verschiedenen Modi aufzudecken.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.