Beschreibung der Studie

Aufgrund der unzureichenden Datenlage zu wirksamen beruflich-orientierten Maßnahmen in der onkologischen Rehabilitation soll im Rahmen dieses Projekts mit dem Rehabilitationsteam ein berufsorientiertes Modul (Perspektive Job) konzipiert, in den Rehabilitationsprozess einer stationären, onkologischen Rehabilitation implementiert und evaluiert werden. Die BIOR-Intervention wird einerseits im Rahmen einer formativen Evaluation überprüft, um die Umsetzung, die Inhalte, Abläufe, Zielgruppenspezifität sowie die Akzeptanz umfassend bewerten zu können. Andererseits sollen erste Daten über die Wirksamkeit der Intervention Perspektive Job erhoben werden (Ergebnisevaluation). Diese beruht auf einem prospektiven Interventions-Kontrollgruppendesign. Studienteilnehmer sind onkologische Rehabilitanden. Während die Kontrollgruppe das Standardklinikprogramm durchläuft, nimmt die Interventionsgruppe zusätzlich an der Intervention Perspektive Job teil. Die Studienteilnehmer werden zu vier Zeitpunkten schriftlich befragt (Beginn und Ende der Rehabilitation, 3- und 6-Monats-Katamnese) und es werden jeweils ein und vier Monate nach Klinikentlassung eine telefonisch basierte Nachbetreuung durchgeführt. Hauptfragestellungen sind: Gibt es einen Unterschied zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe bis zu sechs Monate nach der Entlassung aus der Rehabilitation hinsichtlich (a) der Funktionsfähigkeit im Beruf, (b) in der Bewältigung von Arbeits- und Berufsanforderungen und (c) in der subjektiven Prognose der Erwerbstätigkeit? Am Ende steht ein Manual der Intervention Perspektive Job einschließlich der Darstellung strukturierter Behandlungspfade zur Verfügung.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Messzeitpunkte 3- und 6- Monatskatamnese Funktionsfähigkeit im Beruf (Messinstrument IRES-3; Bührlen et al. 2005)
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 210
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung e.V., Norderney

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

Ausschlusskriterien

  • 1) fortgeschrittene Tumore/Palliativsituation, (2) unzureichende Deutschkenntnisse, (3) Patient ist bereits berentet (Altersrente/unbefristete EU-Rente),
  • 4) Patient ist älter als 62 Jahre

Adressen und Kontakt

Rehabilitation, Bad Salzuflen

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Bad Salzuflen via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Im Rahmen der BIOR Studie soll mit dem Rehabilitationsteam ein berufsorientiertes Modul (Intervention "Perspektive Job") konzipiert, in den Rehabilitationsprozess einer stationären, onkologischen Rehabilitation implementiert und evaluiert werden. Sequentielles Studiendesign: Zunächst wird die Kontrollgruppe rekrutiert. Die Intervention „Perspektive Job“ wird erst dann in den Klinikprozess implementiert, wenn der letzte Kontrollpatient entlassen worden ist. Danach erfolgt die Rekrutierung der Interventionsgruppe Hauptfragestellungen sind: Gibt es einen Unterschied zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe bis zu sechs Monate nach der Entlassung aus der Rehabilitation hinsichtlich (a) der Funktionsfähigkeit im Beruf, (b) in der Bewältigung von Arbeits- und Berufsanforderungen und (c) in der subjektiven Prognose der Erwerbstätigkeit?

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.