Beschreibung der Studie

Studien im Bereich chronischer Erkrankungen weisen auf Effekte psychoedukativer Schulungen hin, verzeichnen jedoch gleichzeitig ein Defizit derartiger Angebote für Krebspatienten. Aufbauend auf den Vorarbeiten der Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg, unter der Leitung von Prof. Dr. Weis, ist es Ziel dieser Studie, eine Patientenschulung zur Förderung der Patientenkompetenz im Rahmen eines ambulanten Settings zu entwickeln und zu überprüfen. Dies erfolgt zunächst exemplarisch für Patientinnen mit Mammakarzinom und Patienten mit Prostatakarzinom. Im Mittelpunkt steht die Fragestellung, welche Effekte die Schulung (in Abhängigkeit von Geschlecht und tumorspezifischen Besonderheiten) im Vergleich zur Standardversorgung auf die Patientenkompetenz hat. Die Studie wird deutschlandweit an fünf Zentren durchgeführt. Die Studie wird gefördert durch die Deutsche Krebshilfe e.V..

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Als primäres Zielkriterium wird entsprechend den in der Schulung angestrebten Effekten die Subskala Fähigkeit zur Bewältigung emotionaler Belastungen des von Giesler & Weis (2008) entwickelten Verfahrens zur Selbsteinschätzung der Patientenkompetenz (FEPK-2-57) verwendet. Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt anhand der Erhebung zu den Messzeitpunkten T1-T3: T1 bei Studieneinschluss und vor Randomisierung, T2 nach Ende der Schulung für Sofort-/Interventionsgruppe bzw. nach entsprechendem Zeitfenster von 6-8Wochen für die Warte-/Kontrollgruppe und T3 nach 6-8 Wochen für beide Gruppen. Der Abschluss der Datenerhebung ist mit Beginn des dritten Studienjahrs geplant.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 356
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Deutsche Krebshilfe (DHK) Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe Dr. Mildred Scheel Stiftung für Krebsforschung Mildred Scheel Kreis e.V.

Finden Sie die richtige Brustkrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Für die Studie werden ausschließlich primär erkrankte Patientinnen mit Brustkrebs bzw. Patienten mit Prostatakarzinom eingeschlossen, die jeweils mit kurativer Intention behandelt worden sind. Diese Auswahl erfolgt vor dem Hintergrund der Tatsache, dass für Tumorpatient/inn/en in einer palliativen Situation inhaltlich anders ausgerichtete Schulungsinhalte erforderlich sind als für Patient/inn/en in einer kurativen Situation. Einschlusskriterien Brustkrebspatientinnen: - Kurativ behandelte Patientinnen mit Primärdiagnose Mamma-Karzinom (T1-4, bis N3, M0) - Brusterhaltende Operation oder Mastektomie - Adjuvante Therapie (Chemotherapie, Radiotherapie) abgeschlossen Einschlusskriterien Prostatakrebspatienten: - Kurativ behandelte Patienten mit Primärdiagnose Prostata-Karzinom (T1-4, bis N1, M0) - Operation (Prostatektomie) oder primäre kurative Strahlentherapie - Adjuvante Radiotherapie abgeschlossen

Ausschlusskriterien

  • Auszuschließen sind Patient/inn/en, deren kognitive Leistungseinschränkungen eine Teilnahme an der Studie nicht möglich machen. Ausschlusskriterien Brustkrebspatientinnen: Zweit-Karzinome, andere Tumorerkrankung innerhalb der letzten 10 Jahre, sprachliche oder kognitive Einschränkungen, die die Teilnahme an dem Schulungsprogramm erschweren bzw. unmöglich machen, schwere psychiatrische Erkrankung (Psychose, Demenz etc.), aktuelle psychotherapeutische Behandlung Ausschlusskriterien Prostatakerbspatienten: Patienten ohne Behandlung unter watchful waiting-Strategie, Zweit-Karzinome, andere Tumorerkrankung innerhalb der letzten 10 Jahre, sprachliche oder kognitive Einschränkungen, die Teilnahme an dem Schulungsprogramm erschweren bzw. unmöglich machen, schwere psychiatrische Erkrankung (Psychose, Demenz etc.), aktuelle psychotherapeutische Behandlung

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Studien im Bereich chronischer Erkrankungen weisen auf Effekte der untersuchten Interventionen hin, verzeichnen jedoch ein Defizit derartiger Angebote für Krebspati-ent/inn/en. Die Entwicklung geeigneter psychoedukativer Interventionen für Tumorpatient/inn/en wird als bedeutsam angesehen (BMG 2010). Aufbauend auf erprobten Vorarbeiten der Klinik für Tumorbiologie an der der Universität Freiburg, unter Leitung von Prof. Dr. Weis, ist es Ziel dieser Studie, eine spezifische, psychoedukative, strukturierte und manualisierte Gruppenintervention zur Förderung der Patientenkompetenz exemplarisch für Patientinnen mit Mammakarzinom und Patienten mit Prostatakarzinom zu entwickeln und zu evaluieren. Die Intervention wird in der ambulanten Nachsorgephase angeboten, da sich in dieser Phase beispielsweise durch die Verkürzung der stationären Liegezeiten der Bedarf vermehrt in den nachstationären Bereich verschiebt. Zentrale Forschungsfragestellung ist die Untersuchung der kurzfristigen Effekte der Intervention bei beiden Zielgruppen. Als Zielgrößen werden relevante Aspekte der Patientenkompetenz, psychische Befindlichkeit und Lebensqualität untersucht. Darüber hinaus erfolgt mittels schriftlicher Befragung eine Evaluierung der Prozessmerkmale. Die Schulungsleitenden werden systematisch geschult und hinsichtlich Manualtreue im Verlauf der Intervention supervidiert. Die Studie wird auf der Basis eines randomisiert kontrollierten Wartegruppendesigns umgesetzt. Hierbei wird eine Sofort-/Interventionsgruppe mit dem spezifschen ambulanten Gruppeninterventionsprogramm für die beiden Patientengruppen mit einer Warte-/Kontrollgruppe verglichen, die zu einem späteren Zeitpunkt (6-8Wochen) die gleiche Intervention erhält. Vorgesehen sind drei Messzeitpunkte: T1 bei Studieneinschluss und vor Randomisierung, T2 nach Ende der Intervention für die Sofort-Gruppe bzw. im entsprechendem zeitlichen Abstand für die Wartegruppe und ein Messzeitpunkt T3 nach Ende der Intervention für die Warte-Gruppe bzw. nach entsprechendem Zeitfenster von ca. 6-8 Wochen für die Sofort-Gruppe. Die Rekrutierung der Teilnehmenden erfolgt über die Studienzentrale sowie weitere fünf kooperierenden Versorgungseinrichtungen. Generell erwartet wird, dass sich die an der Intervention Teilnehmenden, unmittelbar nach Ende der Intervention (T2) signifikant von der Warte-Gruppe durch günstigere Werte hinsichtlich der Zielkriterien unterscheiden. Die mulitzentrische Evaluationstudie wird über drei Jahre durchgeführt. Die Studie wird durch die deutsche Krebshilfe e.V. gefördert.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.