Beschreibung der Studie

Vaginismus bezeichnet anhaltende oder wiederkehrende Schwierigkeiten einer Frau, das Einführen eines Penis, Fingers oder anderer Objekte in Ihre Vagina zuzulassen, obwohl sie es sich ausdrücklich wünscht. Das online-basierte Selbsthilfe-Training Vaginismus-Free soll betroffenen Frauen in einem anonymen Rahmen Strategien vermitteln, die sich in der Behandlung von Vaginismus als wirksam erwiesen haben (u.a. Vaginaltraining, Entspannungstechniken, Beckenbodenübungen). Teilnehmer werden per Losverfahren einer von zwei Gruppen zugeteilt. Die eine Gruppe (Interventionsgruppe) erhält sofort nach der Zuordnung Zugang zum Online-Training. Die andere Gruppe (Kontrollgruppe) erhält erst nach 6 Monaten Zugang zum Training. Das Ziel der Studie ist es, zu überprüfen, ob ein betreutes Online-Training Frauen mit Vaginismus wirksam dabei unterstützen kann, Ihren Vaginismus zu bewältigen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Fähigkeit zu penetrativem Geschlechtsverkehr, gemessen durch den Primary Endpoint Questionnaire (PEQ): prä, post (10 Wochen), 3 und 12 Monats-Follow-Up
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Philipps-Universität Marburg Fachbereich Psychologie AG Klinische Psychologie und Psychotherapie
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • a) Gemäß ICD-10: Erfüllt sind Kriterien eines nichtorganischen Vaginismus in den letzten 6 Monaten
  • b) Aufgrund des Vaginismus seit mindestens 6 Monaten keinen Geschlechtsverkehr mehr möglich
  • c) Seit mindestens 3 Monaten in einer heterosexuellen Partnerschaft
  • d) Zugang zum Internet
  • e) Deutsch lesen und schreiben

Ausschlusskriterien

  • a) gegenwärtige Substanzabhängigkeit-/Alkoholabhängigkeit (nicht: Nikotinabhängigkeit)
  • b) aktuelle Psychose
  • c) Posttraumatische Belastungsstörung aufgrund eines sexuellen oder körperlichen Übergriffs
  • d) aktuell oder innerhalb der letzten 6 Monate in psychotherapeutischer Behandlung oder auf entsprechender Warteliste

Adressen und Kontakt

Philipps-Universität Marburg, Deutschland

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Philipps-Universität Marburg, Deutschland via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Vaginismus bezeichnet wiederkehrende bzw. anhaltende unwillkürliche Spasmen der Muskulatur des äußeren Drittels der Vagina, die den Geschlechtsverkehr erheblich beeinträchtigen. Bisherige Studien legen nahe, dass die stufenweise Versorgung von Patientinnen mit Vaginismus bei Selbsthilfe-Konzepten beginnen sollte (van Lankveld, 2009). Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung und Evaluation eines internetbasierten, therapeutengestützten Selbsthilfe-Konzepts für Frauen mit Vaginismus. Das Medium sichert den Patientinnen Anonymität, senkt die Hemmschwellen der Inanspruchnahme einer Behandlung und erlaubt einen supportiven Kontakt mit geschulten Mitarbeitern. In der prospektiven, randomisiert-kontrollierten Studie (N=100) sollen die Effekte der Intervention mit einer Wartekontrollgruppe über einen Zeitraum von 10 Wochen und einem Follow-Up von 3 Monaten verglichen werden. Primäres Zielkriterium ist die Fähigkeit zum Geschlechtsverkehr, sekundäre Zielkriterien umfassen u.a. subjektive non-koitale Aspekte sexueller Funktionsfähigkeit, dysfunktionale Gedanken bezüglich der Penetration, Vermeidungsverhalten und Beziehungsqualität.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.