Beschreibung der Studie

Es ist bekannt, dass Belastungen der Atemmuskulatur, wie bei intensiven Ganzkörperbelastungen zu einer vorübergehenden Ermüdung der Atemmuskulatur führt. Durch diese Ermüdung der Atemmuskulatur wiederum kann es durch einen bestimmten Reflex (Metaboreflex) zu einer Verminderung der Durchblutung der Beinmuskulatur kommen. Es ist zudem bekannt, dass die Atemmuskelermüdung bei starken Belastungen stärker ausfällt, wenn die Belastung der Atemmuskulatur bei einem erniedrigten Sauerstoffgehalt (Hypoxie) durchgeführt werden. Unklar ist jedoch, ob es bei einer Atemmuskelbelastung während Hypoxie auch zu einer zunehmenden Verminderung der Beinmuskeldurchblutung im Vergleich zu einer Atemmuskelbelastung bei normalem Sauerstoffgehalt kommt (Normoxie). Diese Fragestellung soll in der aktuellen Studie geklärt werden. Hierfür werden 12 gesunde Probanden zwischen 18 und 40 Jahren für 20 Minuten eine isolierte Atemmuskelbelastung einmal in Hypoxie und einmal in Normoxie durchführen. Vor, während und nach der Atemmuskelbelastung in Hypoxie und Normoxie wird der Blutfluss in einer Beinarterie und die Muskeldurchblutung in der Wadenmuskulatur mittels Ultraschall bzw. Kontrastmittelultraschall bestimmt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Unterschied der Zeit der Kontrastmittelanflutung nach 20 Minuten Atemmuskelbelastung in Hypoxie im Verlgleich zu Normoxie
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 12
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Universitätsklinik Freiburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Mindestalter: 18 Jahre
  • lungenfunktioneller Normalbefund

Ausschlusskriterien

  • akutes Koronarsyndrom, bekannter Rechts- Links- Shunt, pulmonaler Hochdruck
  • neuromuskuläre Erkrankung
  • Thoraxdeformitäten (einschließlich Trichterbrust)
  • respiratorische Infekte
  • elektronische bzw. metallene Implantate jeglicher Art
  • bei Frauen: Schwangerschaft (ausgeschlossen anamnestisch und durch Urintest) und Stillzeit

Adressen und Kontakt

Forschungsgruppe Atemphysiologie, Freiburg im Breisgau

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Freiburg im Breisgau via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Es ist bekannt, dass Belastungen der Atemmuskulatur, wie bei intensiver Ganzkörperbelastung zu einer vorübergehenden Ermüdung der Atemmuskulatur führt. Durch diese Ermüdung der Atemmuskulatur wiederum kann es durch den sogenannten Metaboreflex zu einer Verminderung der Durchblutung der Extremitätenmuskulatur kommen. Es ist zudem bekannt, dass die Atemmuskelermüdung bei einer Atemmuskelbelastung in Hypoxie stärker ausfällt als in Normoxie. Unklar ist jedoch, ob es bei einer Atemmuskelbelastung während Hypoxie auch zu einer Zunahme des Metaboreflexes und somit zu einer weiteren Verminderung der Beinmuskeldurchblutung im Vergleich zu einer Atemmuskelbelastung in Normoxie kommt. Diese Fragestellung soll in der aktuellen Studie geklärt werden. Hierfür werden 12 gesunde Probanden zwischen 18 und 40 Jahren für 20 Minuten eine isolierte Atemmuskelbelastung bei 60-80% des PImax Wertes in Hypoxie und in Normoxie durchführen. Vor, während und nach der Atemmuskelbelastung in Hypoxie und Normoxie wird der Blutfluss der Arteria poplitea und die Muskelperfusion der Wadenmuskulatur mittels Duplexuntersuchung bzw. Kontrastmittelultraschall bestimmt. Primärer Endpunkt ist ein Unterschied der Perfusion der Wadenmuskulatur während einer isolierten Atemmuskelbelastung in Hypoxie im Vergleich zu einer Atemmuskelbelastung in Normoxie.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.