Beschreibung der Studie

Bei einer künstlichen Beatmung wird Luft mittels einer Beatmungsmaschine in die Lunge gepumpt. Bei chirurgischen Eingriffen an der Lunge kann oftmals nur die Lunge beatmet werden, an der nicht operiert wird (Einlungenventilation). Diese Studie befasst sich mit der Frage, wie die Beatmungseinstellung für Einlungenventilation verbessert werden kann.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Oxygenierung 30 min nach Einlungenventilation über Messung des arteriellen pO2 in der Blutgasanalyse
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 276
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Zentralklinik Bad Berka GmbH

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Thoraxchirurgischer Eingriff
  • Notwendigkeit einer Einlungenventilation

Ausschlusskriterien

  • Fehlende Einverständniserklärung
  • Nichteinwilligungsfähiger Patient
  • Schwere Einschränkung der Lungenfunktion (<75% der Sollwerte)
  • n. Lungenteilresektion

Adressen und Kontakt

Zentralklinik Bad Berka, Bad Berka

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Bad Berka via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die protektive Beatmungsstrategie ist insbesondere bei Patienten mit akutem Lungenversagen (ARDS) indiziert. Studien der letzten Jahre lassen vermuten, dass auch bei gesunden Lungen z.B. bei narkotisierten Patienten während einer Operation eine lungenprotektive Beatmungsstrategie sinnvoll sein kann. Hierzu gibt es leider keine großen randomisierten Studien. Die Nutzung von kleinen Tidalvolumina bei lungengesunden Patienten im Rahmen einer Narkose ist aber neben möglichen Nutzen auch mit potentiellen Nebenwirkungen verbunden: Beatmung mit kleinen Tidalvolumina bei Lungengesunden (aber auch bei Lungenkranken) kann zu Atelektasenbildung führen. Aus diesem Grund soll untersucht werden, in wie weit Rekrutierungsmanöver vor Einlungenventilation sowie verschiedene PEEP-Niveaus die Oxygenierung bei lungenprotektiver Beatmung beeinflussen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.