Beschreibung der Studie

In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass Patienten mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung von der Durchführung eines Atemmuskeltrainings profitieren. Unklar ist jedoch, welche aktuen Auswirkungen ein Atemmuskeltraining bei Patienten mit fortgeschrittener chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und einem respiratorischer Insuffizienz, das heißt einem erhöhtem Kohlenstoffdioxid- und erniedrigtem Sauerstoffgehalt im Blut hat. Dies soll in der vorliegenden Studie untersucht werden. Hierfür wird bei Patienten mit fortgeschrittener chronisch obstruktiver Lungenerkrankng und chronisch respiratorischer Insuffizienz die akute Auswirkung von einem Trainingszyklus eines Atemmuskeltrainings auf verschiedene Parameter wie der Kohlenstoffdioxidgehalt im Blut, der Atemmuskelkraft und der Sauerstoffsättigung untersucht.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Verlauf des kapillären Kohlenstoffdioxid Partialdruckes im Blut (PaCO2) unmittelbar nach der Durchführung eines Atemmuskeltrainings
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit COPD und stabiler, chronischer Hyperkapnie

Ausschlusskriterien

  • Ausgeschlossen werden Patienten mit
  • neuromuskulären Erkrankungen
  • Thoraxdeformitäten (einschließlich Trichterbrust)
  • respiratorischen Infekten
  • Bei Frauen: Schwangerschaft
  • mit einem pH Wert im Blut von unter 7,33

Adressen und Kontakt

Universitätsklinikum, Freiburg im Breisgau

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Freiburg im Breisgau via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass Patienten von einem spezifischen inspiratorische Atemmuskeltraining (IMT) profitieren können. Unklar ist hingegen, welche akuten Auswirkungen IMT bei Patienten mit fortgeschrittener COPD und chronisch hyperkapnischer respiratorischer Insuffizienz (Typ II) hat. Hierbei stellt sich vorallem die Frage, ob ein Trainingszyklus zu einem Anstieg des PaCO2 und einem Abfall der Atemmuskelkraft unmittelbar nach der Durchführung des IMT bei diesen Patienten führt. Im Rahmen dieser Studie soll daher bei 20 Patienten mit COPD und Typ II respiratorischer Insuffizienz untersucht werden, ob es durch IMT akut zu einer Veränderung des PaCO2 und der Atemmuskelkraft kommt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.